Anna Korakaki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anna Korakaki Sportschießen
Nation GriechenlandGriechenland Griechenland
Geburtstag 8. April 1996
Geburtsort ThessalonikiGriechenland
Karriere
Disziplin Sportschießen
Klassen Sport- (SP),
Luft- (LP)
Verein Orion Thessaloniki
Trainer Tassos Korakakis
Nationalkader seit 2010
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Europaspiele Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
letzte Änderung: 23. Juni 2019

Ioanna „Anna“ Korakaki (griechisch Ἰωάννα «Άννα» Κορακάκη, * 8. April 1996 in Thessaloniki) ist eine griechische Sportschützin in den Disziplinen Luftpistole und Sportpistole.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in Thessaloniki geborene und in Drama aufgewachsene Korakaki, die sich zunächst für den Sport der Leichtathletik begeistern ließ, wurde im Alter von 12 Jahren, durch ihren Vater, selbst erfolgreicher Sportschütze, an den Schießsport herangeführt. Mit 14 Jahren wurde sie in die Auswahl der griechischen Sportschützen berufen und nahm im selben Jahr an den in München ausgetragenen Weltmeisterschaften von 2010 teil. Bei ihrem internationalen Debüt belegte Korakaki mit der Luftpistole, im Wettbewerb der Junioren, den achten Rang. Bei den im Folgejahr ausgetragenen Europameisterschaften in Belgrad wurde Korakaki mit der Sportpistole unter den Junioren Vizeeuropameisterin. Den Titel des Junioreneuropameisters mit der Luftpistole, sicherte sich die Griechin drei Jahre später, bei den in Moskau ausgetragenen Europameisterschaften von 2014.[1]

Korakaki nahm 2016 am Junioren World Cup in Suhl teil und belegte dort mit der Luftpistole den ersten und mit der Sportpistole den zweiten Rang. Beim folgenden Senioren World Cup in Baku erreichte sie in beiden angetretenen Wettbewerben den zweiten Rang und nahm ebenfalls im gleichen Jahr, an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teil. Dort sicherte sich Korakaki die Bronzemedaille in der Disziplin 10 Meter Luftpistole und Gold über 25 Meter mit der Sportpistole im Finale gegen Monika Karsch.

Am 12. März 2020 war sie die erste Fackelträgerin des olympischen Fackellaufes für die Spiele in Tokio. Sie trug die Flamme auf den ersten Metern im antiken Olympia und übergab die Flamme vor dem Denkmal zu Ehren Pierre de Coubertin an die erste Fackelträgerin aus Japan, die Siegerin im olympischen Marathon der Spiele von 2004 in Athen, Mizuki Noguchi.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Korakaki, Hoffnungen auf zweite Medaille (griechisch) (Memento des Originals vom 8. August 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.protothema.gr