Anna Lehmann-Brauns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anna Lehmann-Brauns (* 1967 in Berlin) ist eine deutsche Künstlerin, die sich auf Fotografien von Innenräumen spezialisiert hat, die sie – menschenleer – original fotografiert oder zunächst selbst in Miniaturgröße baut. Sie nennt diese Räume „Sehnsuchtsräume“. Ihr Vater ist der Politiker Uwe Lehmann-Brauns, ihr Urgroßvater der Maler Paul Lehmann-Brauns[1].

Sie studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und war 2001 Meisterschülerin von Joachim Brohm. Im Jahr 2002 erhielt sie ein Stipendium der Heinrich-Böll-Stiftung und konnte mit einem DAAD-Reise-Stipendium in der Schweiz arbeiten.

Im November und Dezember 2007 hatte sie eine auch im Ausland beachtete Ausstellung mit dem Titel „Sun in an empty room“ in der „Kommunalen Galerie“ in Berlin.[2] Ihre Ausstellung „Gelebte Räume“ wurde in Berlin und Darmstadt gezeigt.

Anna Lehmann-Brauns lebt und arbeitet in Berlin.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Lehmann-Brauns – Sun in an empty room. Zur Ausstellung in der Kommunalen Galerie Berlin vom 25. November bis zum 21. Dezember 2007. Hatje Cantz, Ostfildern 2007, ISBN 978-3-7757-2083-0.
  • Anna Lehmann-Brauns - ... von außen. Zur Ausstellung Der Blick von außen im Kunstforum der TU Darmstadt vom 4. Februar bis zum 15. April 2018. Gutleut Verlag, Darmstadt, ISBN 978-3-936826-12-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hema/Tagesspiegel: Mein Großvater, der Maler. (tagesspiegel.de [abgerufen am 17. Juni 2017]).
  2. Lehmann-Brauns: Sun in an empty room@1@2Vorlage:Toter Link/www.berlinista.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., berlinista.com, 25. Oktober 2007 (englisch)