Anna Sergejewna Schpynjowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anna Schpynjowa Skispringen
Schpynjowa bei der WM 2019 in Seefeld

Schpynjowa bei der WM 2019 in Seefeld

Voller Name Anna Sergejewna Schpynjowa
Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 3. Januar 2002 (18 Jahre)
Geburtsort RusslandRussland Russland
Karriere
Verein Sankt Petersburg Sdusshor
Nationalkader seit 2016
Status aktiv
Medaillenspiegel
YOG-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 3 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Jugend-Winterspiele
0Gold0 2020 Lausanne Einzel
FIS Skisprung-Junioren-WM
0Gold0 2019 Lahti Einzel
0Gold0 2019 Lahti Mannschaft
0Gold0 2019 Lahti Mixed-Mannschaft
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 30. November 2018
 Gesamtweltcup 33. (2018/19)
 Blue Bird Tour 19. (2019)
Skisprung-Grand-Prix
 Debüt im Grand Prix 09. September 2017
 Gesamtwertung Grand Prix 14. (2019)
Skisprung-Continental-Cup (COC)
 Debüt im COC 26. August 2016
 Gesamtwertung COC 01. (2018/19)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 1 2
letzte Änderung: 19. Januar 2020

Anna Sergejewna Schpynjowa (russisch Анна Сергеевна Шпынёва; * 3. Januar 2002) ist eine russische Skispringerin. Sie wurde bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2019 in Lahti dreifache Weltmeisterin (im Einzel, mit der Frauen- und mit der Mixed-Mannschaft).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna Schpynjowa startet für Sankt Petersburg Sdusshor. Sie nahm am 9. und 10. Juli 2016 im polnischen Szczyrk zum ersten Mal an einem Wettbewerb des FIS-Cups teil, wo sie die Plätze fünf und vier belegte. Ihre nächste Wettbewerbsteilnahme am 26. und 27. August 2016 in Oberwiesenthal war zugleich ihr Debüt im Continental Cup, bei dem sie die Plätze 26 und 24 erreichte. Ein Jahr später startete sie am 18. und 19. August 2017 am selben Ort erneut im Continental Cup und verpasste im ersten Wettbewerb mit Platz vier zunächst das Podest knapp und belegte im zweiten Wettbewerb mit einem dritten Platz ihren ersten Podestplatz im Continental Cup.[1][2][3]

Am 15. November 2018 erreichte Spynjowa mit Platz zwei auf dem Tveitanbakken im norwegischen Notodden ihr bisher bestes Continental-Cup-Ergebnis. Daraufhin wurde sie für die Weltcupspringen in Lillehammer vom 30. November bis zum 2. Dezember 2018 nominiert, verpasste aber bei allen drei Springen des Wochenendes die Punkteränge. Bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2019 im finnischen Lahti gewann sie sowohl im Einzel, als auch mit der Juniorinnen-Mannschaft (mit Marija Jakowlewa, Alexandra Baranzewa und Lidija Jakowlewa) und der Mixed-Mannschaft (mit Michail Purtow, Lidija Jakowlewa und Maxim Sergejew) jeweils den Weltmeistertitel. Am 8. Februar 2019 konnte sie beim Springen auf der Logarska dolina im slowenischen Ljubno als 17. ihre ersten Weltcuppunkte gewinnen.

Bei ihrer ersten Teilnahme an einer Weltmeisterschaft wurde Schpynjowa 2019 in Seefeld mit einem 12. Platz beste Russin. Gemeinsam mit Alexandra Kustowa, Lidija Jakowlewa und Sofija Tichonowa wurde sie beim erstmals ausgetragenen Teamspringen Fünfte. Beim abschließenden Mixed-Mannschaftswettbewerb wurde sie mit der russischen Mannschaft Siebte. Bei den Olympischen Jugend-Winterspielen 2020 in Prémanon gewann Schpynjowa die Goldmedaille vor Joséphine Pagnier.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordische Skiweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seefeld 2019: 12. Einzel, 5. Mannschaft, 7. Mixed-Mannschaft

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2018/19 33. 088

Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2017 49. 001
2018 40. 010
2019 14. 051

Continental-Cup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Sommer Winter Gesamt
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2016/17 36. 012 52. 012
2017/18 05. 154 04. 271 03. 425
2018/19 06. 081 08. 170 01. 251

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Anna Sergejewna Schpynjowa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. COC-L: Kamila Karpiel dominiert in Oberwiesenthal, auf berkutschi.com, vom 19. August 2017. Abgerufen am 10. September 2017.
  2. FIS Continental Cup Ski Jumping Ladies, 1st Continental Cup Competition, Oberwiesenthal (GER), auf fis-ski.com (PDF). Abgerufen am 10. September 2017.
  3. FIS Continental Cup Ski Jumping Ladies, 2nd Continental Cup Competition, Oberwiesenthal (GER), auf fis-ski.com (PDF). Abgerufen am 10. September 2017.