Anna Tumarkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Tumarkin

Anna Tumarkin, geboren als Anna-Ester Pawlowna Tumarkina (russisch Анна-Эстер Тумаркина, bzw. russisch Анна Павловна Тумаркина wiss. Transliteration Anna-Ėster Tumarkina; * 4.jul./ 16. Februar 1875greg. in Dubrowno, Russisches Kaiserreich, heute Weißrussland; † 7. August 1951 in Gümligen) war eine Schweizer Philosophin russisch-jüdischer Herkunft.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna Tumarkin ist die erste Professorin Europas, welche die vollen Rechte besaß, Doktoranden und Habilitanden zu prüfen und im Senat Einsitz zu nehmen. Den Titel einer Extraordinaria erreichte sie 1908 an der Universität Bern auf ordentlichem akademischem Weg. Er wurde ihr nicht, wie etwa 1884 Sofja Kowalewskaja in Stockholm ad personam verschafft. Im Jahr 1906 war Tumarkin Titularprofessorin geworden. 1898 war sie als erste Frau in Bern und, nach Emilie Kempin-Spyri aus Zürich und Ida Welt aus Genf, als dritte Frau in der Schweiz habilitiert worden. Für ihre philosophischen Arbeiten wurde sie 1937 in Bern mit dem Theodor-Kocher-Preis ausgezeichnet.

Durch die politischen Wirren in ihrer vormals russischen Heimat staatenlos geworden, bewarb sich Tumarkin 1921 im Alter von 46 Jahren erfolgreich für das Schweizer Bürgerrecht.

Anna Tumarkin setzte sich für das Schweizer Frauenstimmrecht ein. Sie arbeitete 1928 an der 1. Schweizerischen Ausstellung für Frauenarbeit (SAFFA) mit. Tumarkin war die lebenslange Partnerin von Ida Hoff, der ersten Berner Schulärztin. Mit ihr teilte sie eine Wohn-, Grab- und Erbgemeinschaft.

Tumarkinweg

Tumarkins Nachlass liegt im Staatsarchiv Bern. Im Jahr 2000 wurde in Bern zu ihren Ehren der Tumarkinweg benannt, ein Fußweg, der an ihrem ehemaligen Vortragszimmer im Hauptgebäude der Universität Bern vorbeiführt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herder und Kant (= Berner Studien zur Philosophie und ihrer Geschichte, Band 1). Siebert, Bern 1896 OCLC 729054116 (Dissertation Universität Bern 1895 110 Seiten).
  • Spinoza. Acht Vorlesungen gehalten an der Universität Bern. Quelle & Meyer, Leipzig 1908
  • Die romantische Weltanschauung. Haupt, Bern 1920
  • Prolegomena zu einer wissenschaftlichen Psychologie. Meiner, Leipzig 1923
  • Die Methoden der psychologischen Forschung. Teubner, Leipzig 1929
  • Der Ästhetiker Johann Georg Sulzer (= Die Schweiz im deutschen Geistesleben, Band 79/80)

Huber, Frauenfeld / Leipzig 1933, DNB 362914885,

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]