Anna Wiktorowna Wjachirewa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anna Wjachirewa
Anna Wjachirewa

Anna Wjachirewa (2016)

Spielerinformationen
Voller Name Anna Wiktorowna Wjachirewa
Geburtstag 13. März 1995 (24 Jahre)
Geburtsort Wolgograd, Russland
Staatsbürgerschaft RussinRussin russisch
Körpergröße 1,68 m
Spielposition Rechtsaußen
  Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein GK Rostow am Don
Trikotnummer 13
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2011–2014 RusslandRussland Swesda Swenigorod
2014–2016 RusslandRussland GK Astrachanotschka
2016– RusslandRussland GK Rostow am Don
Nationalmannschaft
Debüt am 23. Oktober 2013
            gegen DeutschlandDeutschland Deutschland[1]
  Spiele (Tore)
RusslandRussland Russland 71 (302)[2]

Stand: 9. November 2018

Anna Wiktorowna Wjachirewa (russisch Анна Викторовна Вяхирева; engl. Schreibung Anna Vyakhireva; * 13. März 1995 in Wolgograd) ist eine russische Handballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wjachirewa stand ab 2011 beim russischen Erstligisten Swesda Swenigorod unter Vertrag. Mit Swesda Swenigorod nahm sie am Europapokal der Pokalsieger 2011/12 und an der EHF Champions League 2012/13 teil. 2014 gewann sie mit Swesda den russischen Pokal. Anschließend wechselte sie zum Ligakonkurrenten GK Astrachanotschka.[3] Mit Astrachanotschka gewann sie 2016 die russische Meisterschaft. Zur Saison 2016/17 wechselte sie zum russischen Erstligisten GK Rostow am Don.[4] Mit Rostow gewann sie 2017 den EHF-Pokal sowie 2017, 2018 und 2019 die russische Meisterschaft.

Wjachirewa gehört seit 2013 dem Kader der russischen Nationalmannschaft an. Die Russin lief ebenfalls für die russische Jugend-Nationalmannschaft auf, mit der sie die U-19-Europameisterschaft 2013 gewann. Darüber hinaus wurde sie zum MVP des Turniers gewählt.[5] Zwei Jahre zuvor gewann sie mit Russland die U-17-Europameisterschaft. Bei der U20-Weltmeisterschaft 2014 wurde sie in das Allstar-Team gewählt.[6] Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro gewann sie die Goldmedaille und wurde zum MVP gewählt.[7] Bei der Europameisterschaft 2018 errang sie die Silbermedaille.[8] Wjachirewa erzielte im Turnierverlauf insgesamt 43 Treffer und wurde mit dem MVP-Titel ausgezeichnet.[9][10]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre ältere Schwester Polina Kusnezowa spielt ebenfalls Handball.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.zvezda-handball.ru: Игроки "Звезды" в составе сборной отправляются на квалификацию Чемпионата Европы - 2014, abgerufen am 23. Oktober 2013
  2. fra2018.ehf-euro.com: Team Roster of Russia (EM 2018), abgerufen am 9. November 2018
  3. astfutur.ru: Как я провел лето. ГК «Астраханочка», abgerufen am 24. September 2014
  4. championat-rostov.ru: Анна Вяхирева: "Ростов-Дон" поможет мне расти как игроку, abgerufen am 21. August 2016
  5. sport.tv2.dk: To danskere udpeget til EM's All Star-hold, abgerufen am 31. August 2018
  6. www.dhf.dk: Dansk venstreside på All Star holdet, abgerufen am 20. August 2014
  7. www.handball-world.com: Medaillengewinner dominieren All-Star-Team, abgerufen am 21. August 2016
  8. handball-planet.com: French girls take European crown for the first time!, abgerufen am 18. Dezember 2018
  9. fra2018.ehf-euro.com: TOP SCORER GOALS, abgerufen am 17. Dezember 2018
  10. handball-world.news: Neun Spielerinnen aus neun Nationen - auch deutsche Nationalspielerin im All-Star-Team, abgerufen am 18. Dezember 2018
  11. www.eurohandball.com: Small Anna with a big future, abgerufen am 29. November 2014