Anne-Marie Dubler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anne-Marie Dubler (* 15. März 1940[1]) ist eine Schweizer Historikerin und Archivarin. Schwerpunkte ihrer Forschungstätigkeit sind die Wirtschafts-, Sozial- und Rechtsgeschichte der Kantone Aargau, Bern und Luzern, insbesondere während der frühen Neuzeit. Darüber hinaus arbeitete sie an mehreren Rechtsquelleneditionen mit.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dubler studierte Geschichte an der Universität Basel, wo sie 1968 promoviert wurde. Ihre Dissertation über die Rechts- und Wirtschaftsgeschichte des Klosters Hermetschwil wurde noch im selben Jahr im Jahrbuch Argovia der Historischen Gesellschaft des Kantons Aargau veröffentlicht. Von 1968 bis 1972 war sie als Stellvertreterin des Staatsarchivars am Staatsarchiv Basel-Stadt tätig, von 1973 bis 1983 leitete sie die Forschungsstelle für Wirtschafts- und Sozialgeschichte des Staatsarchivs Luzern.

Im Auftrag der Rechtsquellenstiftung des Schweizerischen Juristenverbandes editierte Dubler von 1983 bis 2009 die Rechtsquellen der Kantone Bern und Aargau. Im Laufe dieser Zeit veröffentlichte sie acht Bände mit den Rechtsquellen der Berner Regionen Emmental, Burgdorf, Oberaargau und Thun-Oberhofen, ebenso vervollständigte sie die von Jean-Jacques Siegrist begonnene Rechtsquelleneditionen der Freien Ämter im Aargau. Parallel dazu war sie von 1990 bis 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Kantons Bern und Autorin beim Historischen Lexikon der Schweiz, für das sie mehrere Hundert Artikel verfasste. Hinzu kommen zahlreiche Monografien und Aufsätze als freischaffende Historikerin in den Bereichen Agrar-, Handwerks- und Industriegeschichte sowie Rechts- und Verfassungsgeschichte. 1986 war sie überdies als an der Universität Basel als Lektorin für Historische Hilfswissenschaften tätig.

Dubler wirkte in mehreren Vereinen: Sie war Vorstandsmitglied der Historischen Gesellschaft Luzern (1973–1983), des Historischen Vereins Bern (1983–2006, ab 1985 als Vizepräsidentin) und der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde (1985–1995). Ebenso ist sie Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Online-Archivkatalog des Staatsarchivs Basel-Stadt