Anne Bancroft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anne Bancroft (1997)

Anne Bancroft, eigentlich Anna Maria Louisa Italiano (* 17. September 1931 in der Bronx, New York; † 6. Juni 2005 ebenda) war eine US-amerikanische Staatsbürgerin italienischer Abstammung. Als Schauspielerin erhielt sie 1963 den Oscar für ihre Rolle in Licht im Dunkel, am berühmtesten wurde aber wohl ihre Darstellung der Mrs. Robinson in Die Reifeprüfung (1967). Auch am Broadway glänzte sie durch ihre einfühlsame Darstellung „starker“ Frauen. Der Schriftsteller Max Brooks ist ihr Sohn aus der Ehe mit Mel Brooks, mit dem sie über 40 Jahre verheiratet war.

Ausbildung, Theater und erste Filmrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anne Bancrofts Familie war italienischer Abstammung. Ihr Vater war Modelschneider, ihre Mutter Telefonistin.[1] Sie machte ihre Schauspielausbildung an der renommierten American Academy of Dramatic Arts in Manhattan. Nach einigen Rollen im Fernsehen erhielt sie 1952 ihre erste Filmrolle in Versuchung auf 809, in dem auch Marilyn Monroe mitspielte. Bei den Dreharbeiten verlangte die Produktionsfirma 20th Century Fox die Änderung ihres Namens, weil „Italiano“ ihr oder dem Film abträglich hätte sein können.

Am Theater trat sie 1958 mit Henry Fonda in der Broadway-Produktion Two for the Seesaw auf, wofür man sie mit dem Tony Award auszeichnete; und schon 1959 hatte sie ihre nächste Bühnenrolle in The Miracle Worker (Licht im Dunkel). Für ihre Darstellung in der Verfilmung des Stücks gewann sie 1963 den Oscar als beste Hauptdarstellerin. In dem Film spielte sie unter der Regie von Arthur Penn und nach dem Drehbuch von William Gibson die Lehrerin der gehörlosen und blinden Helen Keller (gespielt von Patty Duke).

Daneben blieb sie dem Theater treu, z. B. in Brechts Mutter Courage und ihre Kinder (1963) und in The Devils (1965). Nach The Little Foxes und A Cry of Players (1967/68) legte sie aber fast zehn Jahre lang eine Bühnenpause ein, bis zum Theaterstück Golda (1977).

Durchbruch im Film als Mrs. Robinson und Ehe mit Mel Brooks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stück und der Film Miracle Worker erschienen auch auf Deutsch unter dem Titel Licht im Dunkel bzw. Unter anderer Sonne. Ab 1964 folgten weitere Hauptrollen in Filmen wie Sieben Frauen und Der Schlafzimmerstreit, für den sie 1964 den Darstellerpreis der Filmfestspiele von Cannes und 1965 den Golden Globe Award erhielt.

Weltweite Bekanntheit brachte ihr die Rolle der Mrs. Robinson im Film Die Reifeprüfung (1967) mit Dustin Hoffman als Partner ein, wofür ihr ein weiterer Golden Globe zugesprochen wurde. Ihre einzige Regiearbeit war der Film Fetty – Der Dicke legt los! (1980), dessen Erfolg aber nur mäßig war.

Bancroft mit Mel Brooks 1991 beim Cannes Film Festival

Von 1953 bis 1957 war Bancroft mit Martin A. May verheiratet. 1964 heiratete sie den Schauspieler und Regisseur Mel Brooks, den sie 1961 in der Fernsehshow von Perry Como kennengelernt hatte. Aus dieser Verbindung entstammt der Sohn Max Brooks.[1] Mit ihrem Mel Brooks spielte sie in zahlreichen Filmen, unter anderem 1983 in dessen Neuverfilmung von Ernst Lubitschs Sein oder Nichtsein. Ihr komödiantisches Talent bewies sie jedoch z. B. auch in Das Nervenbündel (1975) an der Seite von Jack Lemmon.

Die Schauspielerin war auch im Alter noch eine geschätzte Darstellerin starker und bisweilen skurriler Frauenrollen. So spielte sie 1995 unter der Regie von Jodie Foster in einem Starensemble in Familienfest und andere Schwierigkeiten die reichlich exzentrische Mutter Adele von Robert Downey junior und Holly Hunter, die an der Seite ihres Ehemanns Charles Durning das Familienleben nicht gerade einfacher macht. In Glauben ist alles! (2000) verkörperte Bancroft eine jüdische Mutter, deren Sohn Jake, ein Rabbi (dargestellt von Ben Stiller), ihr seine Liebschaft mit einer Nichtjüdin verheimlicht. Eine ihrer eindrucksvollsten Leistungen war in den späteren Jahren ihrer Karriere die Rolle einer Mutter eines Travestiestars in Das Kuckucksei (1988), die nicht begreifen kann, dass die Homosexualität ihres Sohnes als etwas Normales angesehen werden kann. Unter anderem spielte sie auch noch in dem Fernsehfilm Haven mit Natasha Richardson und Kenneth Welsh.

Bancrofts Grab in Valhalla

Anne Bancroft starb im Alter von 73 Jahren im New Yorker Mount Sinai Hospital an Gebärmutterkrebs. Sie wurde in der Nähe ihrer Eltern Mildred und Michael Italiano auf dem Kensico Cemetery in Valhalla (Mount Pleasant, New York) beigesetzt.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Two for the Seesaw (1958)
  • The Miracle Worker (1959)
  • Mother Courage and Her Children (1963)
  • The Devils (1965)
  • The Little Foxes (1967)
  • A Cry of Players (1968)
  • Golda (1977)
  • Duet for One (1981)
  • Occupant (2002)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oscar / Beste Hauptdarstellerin
Golden Globe Award
  • 1963: nominiert als beste Hauptdarstellerin für Licht im Dunkel
  • 1965: Beste Hauptdarstellerin für Schlafzimmerstreit
  • 1968: Beste Hauptdarstellerin in Die Reifeprüfung
  • 1978: nominiert als beste Hauptdarstellerin für Am Wendepunkt
  • 1984: nominiert als beste Hauptdarstellerin für Sein oder Nicht Sein
  • 1985: nominiert als beste Hauptdarstellerin für Die Göttliche
  • 1986: nominiert als beste Hauptdarstellerin für Agnes – Engel im Feuer
  • 1987: nominiert als beste Hauptdarstellerin für Nacht, Mutter
BAFTA Award
  • 1963: Beste Hauptdarstellerin für Licht im Dunkel
  • 1965: Beste Hauptdarstellerin für Schlafzimmerstreit
  • 1969: nominiert als beste Hauptdarstellerin für Die Reifeprüfung
  • 1973: nominiert als beste Hauptdarstellerin für Der junge Löwe
  • 1976: nominiert als beste Hauptdarstellerin für Das Nervenbündel
  • 1979: nominiert als beste Hauptdarstellerin für Am Wendepunkt
  • 1988: Beste Hauptdarstellerin für Zwischen den Zeilen
Tony
  • 1958: nominiert als beste Nebendarstellerin für Two for the Seesaw
  • 1959: nominiert als beste Hauptdarstellerin für The Miracle Worker
  • 1977: nominiert als beste Hauptdarstellerin für Golda

Neben zahlreichen weiteren Filmpreisen wie sechs Emmys war sie auch einmal für die Goldene Himbeere nominiert, nämlich 1989 als schlechteste Nebendarstellerin für Singende Kumpel haben’s schwer.

1991 wurde sie in die American Theater Hall of Fame aufgenommen. Anne Bancroft hat einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame, 6368 Hollywood Boulevard.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anne Bancroft – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eintrag bei filmreference.com