Anne Beaumanoir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anne Beaumanoir ca. 1940

Anne Beaumanoir (* 30. Oktober 1923 in Saint-Cast-le-Guildo, Bretagne) ist eine französische Neurophysiologin.

Beaumanoir erhielt gemeinsam mit ihren Eltern von Yad Vashem den Ehrentitel Gerechter unter den Völkern für ihre Unterstützung von Juden in der Bretagne während des Zweiten Weltkriegs. Sie war eine militante Kommunistin und Teil der französischen Widerstandsbewegung während des Zweiten Weltkriegs. 1959 wurde sie zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt, da sie im Algerienkrieg die Nationale Befreiungsfront unterstützte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit, Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anne Beaumanoir wuchs in bescheidenen Verhältnissen in der Bretagne auf. Ihre Eltern, Jean und Marthe Beaumanoir, waren Gastwirte.[1][2] Nach dem Spanischen Bürgerkrieg engagiert sich mit ihrer Mutter in einen Solidaritätskomitee zur Unterstützung der vor den Franco-Faschisten nach Frankreich fliehenden Spanier.[3] Während des Zweiten Weltkriegs studierte Beaumanoir Medizin und war heimlich Mitglied der Parti communiste français.[4]

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 1944 informierten Freunde sie, dass am nächsten Tag im 13. Arrondissement von Paris Hausdurchsuchungen stattfinden würden. Sie baten, eine Frau namens Victoria zu warnen, die die jüdische Familie Lisopravski versteckt hielt. Obwohl sie wusste, dass die Kommunistische Partei solche unautorisierten Rettungsmissionen missbilligte, ging Beaumanoir zu der Wohnung der Frau und warnte sie und die Familie. Die zwei jüngsten Familienmitglieder, der 16-jährige Sohn Daniel Lisopravski und die 14-jährige Tochter Simone beschlossen, mit Beaumanoir mitzugehen.[4]

Sie brachte die Kinder zu einem Versteck, an dem sich mehrere Mitglieder des französischen Widerstandes aufhielten. Das Versteck wurde kurz darauf von der Gestapo entdeckt. Den beiden Kindern gelang es, gemeinsam mit dem Anführer der Gruppe über die Dächer zu fliehen. Beaumanoir war zu dem Zeitpunkt nicht in Paris. Als sie zurückkehrte, holte sie die Kinder bei deren vorübergehendem Versteck ab und brachte sie zu ihren Eltern in Dinan, wo sie von da an wohnten.[4]

Ihr Vater Jean Beaumanoir wurde von der Polizei verhört, weil er unter dem Verdacht stand, Mitglied des Widerstandes zu sein. Er wurde aus Mangel an Beweisen wieder freigelassen. Ihre Mutter Marthe Beaumanoir versteckte die zwei Kinder für zwei Wochen an verschiedenen Orten, danach wohnten sie ein Jahr lang im Haus von Beaumanoirs Eltern. Sie überlebten die Kriegszeit und hatten auch danach Kontakt mit Beaumanoir und ihren Eltern.[4]

Nach 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beaumanoir nahm ihr Medizinstudium in Marseille wieder auf.[1] Sie wurde schließlich Professorin für Neurologie[4] und heiratete einen Arzt. Nach Streitigkeiten mit der Kommunistischen Partei verließ sie diese 1955. In Marseilles lernte sie Arbeiterpriester und deren soziale Arbeit unter den dort lebenden Algeriern kennen.[1]

Sie kehrte später nach Paris zurück und ging in die medizinische Forschung. Während des Algerienkriegs ergriff sie Partei für die algerische Nationale Befreiungsfront. Im November 1959 wurde sie festgenommen und zu einer Haftstrafe von zehn Jahren verurteilt.[1]

Nach der Unabhängigkeit Algeriens baut sie dort ein egalitäres Gesundheitswesen mit auf.[3]

Diesem Artikel fehlen noch folgende wichtige Informationen:
... die weitere Biografie, die nach fr:WP und en:WP noch Bemerkenswertes enthält - Geburt des Kindes, Flucht nach Algerien, dort Regierungsmitglied, später Leben in der Schweiz; Dokumentarfilm 2016.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Autobiografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wir wollten das Leben ändern
    • Band 1: Leben für Gerechtigkeit. Erinnerungen 1923 bis 1956, Edition Contra-Bass, Hamburg, 2019, ISBN 978-3-943446-41-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Cochez, Pierre: Anne Beaumanoir, une vie d'actions". La Croix. (la-croix.com).
  2. Anne Beaumanoir. Les souvenirs de guerre d'une Juste. In: Le Telegramme. (letelegramme.fr [abgerufen am 18. Mai 2018]).
  3. a b Peter Nowak: Mutige Frau: Anne Beaumanoir in Neues Deutschland, 26. Juni 2019, Online, kostenpflichtig
  4. a b c d e Israel Gutman, Lucien Lazare: Dictionnaires des Justes de France. Hrsg.: Yad Vashem and Arthème Fayard. ISBN 2-213-61435-0.