Anne Hidalgo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anne Hidalgo (2014)

Anne Hidalgo (* 19. Juni 1959 als Ana Hidalgo[1] in San Fernando bei Cádiz, Spanien) ist eine französische Politikerin spanischer Herkunft. Sie gehört der Parti Socialiste (PS) an und ist seit April 2014 als erste Frau Bürgermeisterin von Paris.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Jahre nach Annes Geburt, wanderten ihre Eltern mit Ana und ihrer Schwester 1961 nach Frankreich aus.[2] Ihr Großvater kämpfte auf der Seite der Volksfront gegen das Franco-Regime, ihr Vater musste nach Frankreich fliehen, und die Familie folgte ihm nach: „Ich erinnere mich noch an den Moment des Abschieds, an die Gerüche, an den Holzwagen des Zuges und an die Angst meiner Mutter.“ In Lyon in einer winzigen Dachgeschosswohnung angekommen, „[fragte] meine Schwester: Mama, werden wir hier leben? Meine Eltern begannen zu weinen. Aber mein Vater hat hart gearbeitet, um etwas Besseres für uns zu finden.“ (Anne Hidalgo: Interview)[2]

Anne Hidalgo wuchs ab dem Alter von zweieinhalb Jahren im Arbeiterviertel Vaise in Lyon auf, sprach zunächst wie ihre Familie kein Französisch, und ihr Vater fand sein Auskommen als Bauarbeiter. Im Alter von 12 Jahren erhielt sie die französische Staatsbürgerschaft.[1] Nach der Ausbildung zur Sozialarbeiterin studierte sie in Paris und entdeckte als Inspektorin zur Überwachung des Arbeitsrechts für sich den Feminismus, der ihr „revolutionärer schien als jedes Parteiprogramm.“ Zu ihrer Herkunft aus einer Einwandererfamilie befragt, antworte Hidalgo in einem Interview: „Ich habe mein Leben lang doppelt so viel arbeiten müssen, weil ich eine Frau und eine Einwanderin bin, das ist gewiss.“ Sie glaube, ihr Lebensweg erlaube es ihr, Migranten mit ihren Schwierigkeiten besser zu verstehen.[2] Anne Hidalgo wirke „so nett und natürlich, dass man ihren politischen Protagonismus glatt vergessen könnte. Kein Glamour und keine Attitüden, die den Umgang erschweren würden.“ So erzählte sie während des Wahlkampfs ebenso offen von ihren Müdigkeitsschüben, vom Stress und der Tortur der Kampagne.[1]

Anne Hidalgo ist mit dem Politiker Jean-Marc Germain verheiratet. Sie hat ein 2002 geborenes Kind.[3]

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anne Hidalgo anlässlich der Feierlichkeiten zum Chinesischen Neujahrsfest (2010)

In Paris sei Anna Hidalgo nach dreizehn Jahren in politischen Ämtern, nach eigener Einschätzung, relativ unbekannt: „Ich habe mir meinen Weg gebahnt, aber so, dass die anderen mich nicht haben kommen sehen.“ Anne Hidalgo wurde als Kandidatin der Parti socialiste am 18. März 2001 in den Stadtrat von Paris gewählt und am 16. März 2008 als Repräsentantin des 15. Arrondissement wiedergewählt.[2]

Als die Parti Socialiste von 1997 bis 2002 die Regierung stellte, war Hidalgo als Beraterin in verschiedenen Ministerien tätig, unter anderem im Arbeitsministerium von Martine Aubry. Bertrand Delanoë machte sie nach der Wahl zum Bürgermeister von Paris zu seiner engsten Vertrauten – „die beiden funktionierten als Duo ohne Zwist. Kein Misston wurde je publik. Die Rollen aber, die waren immer klar verteilt.[1]

Nach dem Wahlsieg der Parti Socialiste 2001 wurde sie von Bertrand Delanoë zur stellvertretenden Bürgermeisterin berufen und verantwortete in der Stadtregierung den Bereich der Gleichstellungspolitik;[4] sie war damit mit einem nach öffentlicher Wahrnehmung nachrangigeren Portfolio betraut als es stellvertretende Bürgermeister üblicherweise übernehmen. Nach dem Wahlerfolg der PS bei der Kommunalwahl 2008 in Paris blieb sie stellvertretende Bürgermeisterin und übernahm die Zuständigkeit für Stadtentwicklung und Architektur.[5]

2010 führte sie die Liste des Parti Socialiste für die Regionalwahlen im Département Paris an. Sie konnte dabei die Grünen als wesentlichen Gegner innerhalb des linken Lagers – die bei der Europawahl 2009 deutlich vor der PS gelegen hatten[6] – mit 26,26 Prozent gegenüber 20,57 Prozent im ersten Wahlgang distanzieren; die von ihr vereinigte Liste der Linken gewann den zweiten Wahlgang deutlich gegen die UMP.[7]

Für die Wahlen Ende März 2014 galt Anne Hidalgo als die aussichtsreichste Nachfolgerin und als „Wunschkandidatin“ von Bertrand Delanoë:[2] „Ich schäme mich unserer Bilanz nicht, aber Bertrand und ich sind wirklich sehr unterschiedlich“, kommentierte Hidalgo die dreizehn Jahre andauernde bisherige Zusammenarbeit mit ihrem Mentor und Förderer.[8] Ihre Kandidatur gab sie im September 2012 bekannt, nachdem Bertrand Delanoë erklärt hatte, auf eine weitere Kandidatur zu verzichten.[9] Als einzige Bewerberin wurde sie mit 98,3 Prozent von der PS zur Kandidatin für das Bürgermeisteramt von Paris nominiert.[10] Ihre wichtigste Gegnerin bei der Wahl war Nathalie Kosciusko-Morizet (UMP).

Bürgermeisterin von Paris[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anne Hidalgo mit Bertrand Delanoë

Anne Hidalgos minutiös geplanter Wahlkampf verlief ohne Zwischenfälle, mit „eher langfädigen und monotonen“ Reden.[1] Ihr Team orientierte sich dabei teilweise am Wahlkampf von Barack Obama.[11] Wie ihr Vorgänger widmete sie sich insbesondere den Themenbereichen Kultur, Ökologie und dem sozialen Wohnungsbau, und äußerte sich zu ihren Plänen als Bürgermeisterin von Paris: Ausbau des Straßenbahnnetzes, nach dem in Paris beliebten Fahrradverleih Vélib und der Initiative Autolib auch das Tourismusangebot Paris by Scooter zu kollektivieren sowie die Fußgängerzonen und die Krippenplätze auszubauen.[1] Für den Fall ihrer Wahl sagte Hidalgo auch neue Sozialwohnungen und eine bürgernahe Polizeipräsenz zu und kündigte an, sie beabsichtige die Avenue Foch zu Teilen in einen Park umzugestalten.[12]

Trotz des schlechten Abschneidens der Parti Socialiste in den Kommunalwahlen von 2014 auf nationaler Ebene erzielten die von Anne Hidalgo geführten Listen im zweiten Wahlgang am 30. März 2014 mit 54,5 Prozent der Stimmen und Siegen in 11 der 20 Arrondissements von Paris die Mehrheit von 92 der insgesamt 163 Stadträte von Paris.[13] Als Nachfolgerin von Bertrand Delanoë, der 2001 zum ersten Mal überhaupt das Amt des Bürgermeisters von Paris für die sozialistische Partei gewinnen konnte,[14] wurde sie nach der Konstituierung des neuen Pariser Stadtrats am 5. April 2014 zur ersten Pariser Bürgermeisterin gewählt. Sie erhielt 91 der 163 Stimmen.[15]

Mandate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mitglied des Bureau Exécutif de Cités et Gouvernements Locaux Unis (CGLU)
  • Präsidentin des Atelier Parisien d’Urbanisme (APUR)
  • Präsidentin des Pavillon de l’Arsenal

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Les métiers de l’Informatique. 1987.
  • La modernisation négociée ou l’intelligence de l’emploi. Revue Actions et recherches sociales, 1991.
  • Actes du colloque « Europe sociale » – Revue Travail, 1991.
  • Les nouvelles technologies et le rôle de l’inspection du travail. Revue de droit social, 1992.
  • Exclusion-Insertion. Semaine Sociale LAMY, 1992.
  • Une femme dans l’arène. Editions du Rocher, 2006.
  • Travail au bord de la crise de nerfs. Flammarion, 2010.
  • Mon combat pour Paris. Quand la ville ose … Flammarion, 2013.
Großkreuz der Zivilverdienstorden

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Oliver Meiler: Eine sensationell unglamouröse Siegerin. In: Tages-Anzeiger. 30. März 2014, abgerufen am 31. März 2014.
  2. a b c d e Mathieu von Rohr: Hart gegen herzlich. In: Der Spiegel. 21. September 2013, abgerufen am 9. März 2014.
  3. Sylvie Santini: Jean-Marc Germain…le mari d'Anne Hidalgo. In: parismatch.com, 1. September 2010, abgerufen am 14. Oktober 2014
  4. Qui est la première femme à diriger Paris? LeJDD, 31. März 2014, abgerufen am 31. März 2014 (französisch).
  5. La nouvelle vie d'Anne Hidalgo. Le Parisien, 21. März 2009, abgerufen am 31. März 2014 (französisch).
  6. Elections européennes 2009 : tous les résultats sur Paris. Mairie de Paris, abgerufen am 31. März 2014 (französisch).
  7. Les résultats complets des élections régionales 2010. Mairie de Paris, abgerufen am 31. März 2014 (französisch).
  8. Tagesschau (SRF) Hauptausgabe am 8. März 2014 auf SRF 1
  9. Hidalgo s'est déclarée candidate à Paris. LeJDD, 5. September 2012, abgerufen am 31. März 2014 (französisch).
  10. Anne Hidalgo officiellement investie par les militants PS pour les municipales à Paris. FranceTV Info, 23. Mai 2013, abgerufen am 31. März 2014 (französisch).
  11. Christian Wernicke: Die "Concierge" sagt, wo es langgeht. In: sueddeutsche.de, 5. April 2014, abgerufen am 5. April 2014
  12. Christian Schubert: Junge Stadt der Liebe und der Leiden. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 29. März 2014, abgerufen am 30. März 2014.
  13. La socialiste Anne Hidalgo remporte la mairie. In: Le Monde. 30. März 2014, abgerufen am 31. März 2014 (französisch).
  14. Sozialisten erkennen Wahlniederlage in Frankreich an. In: Tages-Anzeiger. 30. März 2014, abgerufen am 30. März 2014.
  15. Sozialistin Hidalgo neue Bürgermeisterin. In: Neue Zürcher Zeitung, 5. April 2014
  16. Espagne: Hidalgo décorée par le roi. In: Le Figaro. 13. Juli 2010, abgerufen am 22. März 2014 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anne Hidalgo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger
Bertrand Delanoë
Bürgermeister von Paris
Blason paris.png
Nachfolger