Anne Murray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die kanadische Countrysängerin. Für die irische Sängerin siehe Ann Murray.
Fraser MacPherson und Anne Murray.

Anne Murray, CC, ONS (* 20. Juni 1945 in Springhill, Nova Scotia) ist eine kanadische Country-Sängerin.

Karriere[Bearbeiten]

Murray wuchs als einziges Mädchen unter fünf Brüdern auf. Sie begann als Sängerin in der Fernsehserie Singalong Jubilee. Zu dieser Zeit arbeitete sie noch hauptberuflich als Sportlehrerin.

1968 nahm sie bei einem kleinen, unabhängigen Label ihr erstes Album auf, What About Me. Die Plattenfirma Capitol Records wurde auf sie aufmerksam und bot ihr 1969 einen Vertrag an. Bereits die erste Single Snowbird wurde zu einem internationalen Hit. Sie erreichte hohe Platzierungen sowohl in den Pop- als auch in den Country-Hitparaden.

Es dauerte einige Jahre, bis sie sich 1972 mit Danny’s Song erneut in den Top 10 platzieren konnte. 1974 hatte sie mit He Thinks I Still Care ihren ersten Nummer-eins-Hit in den Countrycharts. 1975 erhielt sie für Love Song einen Grammy. Im selben Jahr heiratete sie. 1976 brachte Murray ihren Sohn William zur Welt, 1979 gebar sie ihre Tochter Dawn, die unter dem Namen Dawn Langstroth sowohl als Sängerin als auch als Malerin agiert.

Mit You Needed Me hatte Murray 1978 erneut einen Nummer-1-Hit, dieses Mal in den Pop-Charts. Es folgte I Just Fall in Love Again als Teil einer langen Serie von Hits, die bis Mitte der 1980er Jahre andauerte. Danach riss ihre Erfolgssträhne ab, hin und wieder veröffentlichte sie weiterhin Alben. Ende der 1990er Jahre gelang ihr mit der CD What a Wonderful World: 26 Inspirational Classics ein Comeback in den USA.[1]

Im November 2007 erschien das Album Anne Murray Duets Friends & Legends, auf dem Murray ihre erfolgreichsten Titel als Duette mit bekannten Kollegen wie Shania Twain, Martina McBride, Nelly Furtado oder Emmylou Harris sowie ihrer Tochter Dawn Langstroth singt.

Zwei Jahre später gab Anne Murray im Rahmen der Promotion zu ihrer Autobiografie All of Me in mehreren Interviews bekannt, dass sie sich aus dem Showgeschäft zurückziehen werde. Sie schloss weitere Konzerte, Fernsehauftritte und Alben aus.[2][3]

2010 durfte Murray im Rahmen der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Vancouver mit sieben anderen Prominenten die Olympische Fahne in das Stadion tragen.[4]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6][7] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Country
1971 Anne Murray /
Straight, Clean and Simple
121
(9 Wo.)
11
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 1971
Produzent: Brian Ahern
1971 Talk It Over in the Morning 179
(4 Wo.)
26
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1971
Produzent: Brian Ahern
1971 Anne Murray / Glen Campbell 128
(8 Wo.)
4
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1971
Produzenent: Al de Lory, Brian Ahern
mit Glen Campbell
1972 Annie 143
(8 Wo.)
14
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1972
Produzent: Brian Ahern
1973 Danny’s Song 39
(24 Wo.)
4
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1973
Produzent: Brian Ahern
1974 Love Song 24
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1974
Produzent: Brian Ahern
Grammy (Country)
1974 Highly Prized Possession 70
(13 Wo.)
8
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1974
Produzent: Brian Ahern
1976 Together 142
(11 Wo.)
15
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1975
Produzent: Tom Catalano
1976 Keeping in Touch 96
(6 Wo.)
26
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1976
Produzent: Tom Catalano
1978 Let’s Keep It That Way 12
(52 Wo.)
2
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1978
US: Platin, Produzent: Jim Ed Norman
1979 New Kind of Feeling 23
(29 Wo.)
2
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1979
US: Platin, Produzent: Jim Ed Norman
1979 I’ll Always Love You 24
(23 Wo.)
4
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1979
US: Gold, Produzent: Jim Ed Norman
1980 Somebody’s Waiting 88
(15 Wo.)
15
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1980
Produzent: Jim Ed Norman
1981 Where Do You Go When You Dream 55
(15 Wo.)
4
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1981
US: Gold, Produzent: Jim Ed Norman
1982 The Hottest Night of the Year 90
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1982
Produzent: Jim Ed Norman
1982 Christmas Wishes 54
(8 Wo.)
34
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1982
Einstieg in die Countrycharts erst 1984
US: Doppelplatin, Produzent: Jim Ed Norman
1983 A Little Good News 72
(24 Wo.)
9
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1983
US: Gold, Produzent: Jim Ed Norman
1984 Heart over Mind 92
(25 Wo.)
4
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1984
US: Gold, Produzent: Jim Ed Norman
1986 Something to Talk About 68
(23 Wo.)
2
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1986
US: Gold
Produzenten: David Foster, Jack White, Keith Diamond
1987 Harmony 149
(6 Wo.)
9
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1987
Produzenten: Jack White, Mark Spiro
1988 As I Am 29
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1988
Produzent: Kyle Lehning
1990 You Will 47
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1990
Produzent: Jerry Crutchfield
1993 Croonin’ 54
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 1993
Produzenten: Anne Murray, Tommy West
1999 What a Wonderful World:
26 Inspirational Classics
38
(38 Wo.)
4
(104 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1989
US: Platin, Doppelalbum
Produzenten: Anne Murray, Tommy West
2002 Country Croonin’ 109
(6 Wo.)
13
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2002
US: Gold
Produzenten: Anne Murray, Tommy West
2007 Duets: Friends & Legends 42
(10 Wo.)
8
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2007
Produzent: Phil Ramone
2008 Anne Murray’s Christmas Album 169
(1 Wo.)
35
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2008

weitere Alben

  • 1968: What About Me
  • 1969: This Way Is My Way
  • 1970: Honey Wheat & Laughter
  • 1977: There’s a Hippo in My Tub
  • 1979: Anne Murray Sings for the Sesame Street Generation
  • 1988: Christmas
  • 1991: Yes I Do
  • 1993: The Season Will Never Grow Old (mit London Symphony Orchestra und Ambrosian Singers)
  • 1995: My Christmas Favorites
  • 1996: Anne Murray
  • 1999: Let There Be Love
  • 2004: I’ll Be Seeing You

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][7] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Country
1998 An Intimate Evening with
Anne Murray … Live
45
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 1998
Aufnahme: 18. Dezember 1996, Halifax Metro Centre

weitere Livealben

  • 1987: Ford Presents Anne Murray’s 1987 Canadian Tour

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6][7] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Country
1970 Snowbird 41
(31 Wo.)
5
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1970
US: Gold, Produzent: Brian Ahern
1974 Country 32
(16 Wo.)
6
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1974
US: Gold, Produzent: Brian Ahern
1980 A Country Collection 73
(9 Wo.)
7
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1980
Produzent: Jim Ed Norman
1980 Anne Murray’s Greatest Hits 16
(64 Wo.)
2
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1980
US: 4-fach-Platin
Produzenten: Brian Ahern, Jim Ed Norman
1981 The Very Best of Anne Murray 14
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1981
UK: Silber
1989 Greatest Hits, Vol. II 32
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 1989
1992 Fifteen of the Best 62
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1992
Produzenten: Brian Ahern, Jerry Crutchfield, Jim Ed Norman
2001 What a Wonderful Christmas 83
(8 Wo.)
6
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2001
Produzenten: Anne Murray, Jim Ed Norman,
Steve Sexton, Tommy West
2005 All of Me 66
(7 Wo.)
13
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2005
Produzenten: Anne Murray, Tommy West
2012 10 Great Songs: Inspirational Classics 64
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2012

weitere Kompilationen

  • 1978: Collection
  • 1984: The Anne Murray Collection
  • 1985: Favorites
  • 1987: Country Hits
  • 1987: Songs of the Heart
  • 1988: Love Songs
  • 1988: Favorites, Vol. 2
  • 1990: Special Collection
  • 1990: The Very Best of Anne Murray (2 LPs) (US: Gold)
  • 1992: All-Time Greatest Hits (3 CDs)
  • 1994: The Best … so Far
  • 2013: Ultimate Collection

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[5][7] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Country
1970 Snowbird
This Way Is My Way
23
(17 Wo.)
8
(16 Wo.)
10
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1970
US: Gold
Autor und Original: Gene MacLellan, 1969
1970 Sing High – Sing Low
Anne Murray
83
(5 Wo.)
53
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1970
Autor: Brent Titcomb
1971 A Stranger in My Place
Anne Murray
27
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1971
Autoren: Kenny Rogers, Kin Vassy
Original: Kenny Rogers & the First Edition, 1970
1971 Put Your Hand in the Hand
Honey Wheat & Laughter
67
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1971
Autor: Gene McLellan
1971 Talk It Over in the Morning
Talk It Over in the Morning
57
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1971
Autoren: Paul Williams, Roger Nichols
1971 I Say a Little Prayer /
By the Time I Get to Phoenix (Medley)
Anne Murray / Glen Campbell
81
(5 Wo.)
40
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1971
Autoren: Burt Bacharach, Hal David / Jimmy Webb
Originale: Dionne Warwick, 1967 / Johnny Rivers, 1966
mit Glen Campbell
1972 Cotton Jenny
Talk It Over in the Morning
71
(5 Wo.)
11
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1971
Autor und Original: Gordon Lightfoot, 1967
1972 Destiny
Talk It Over in the Morning
41
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1972
Autor und Original: José Feliciano, 1970
1973 Danny’s Song
Danny’s Song
7
(18 Wo.)
10
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1972
Autor: Kenny Loggins, Original: Gator Creek, 1970
1973 What About Me
Danny’s Song
64
(8 Wo.)
20
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1973
Autor: Scott MacKenzie
1973 Send a Little Love My Way
Love Song
72
(7 Wo.)
79
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1973
Autoren: Hal David, Henry Mancini
1973 Love Song
Love Song
12
(17 Wo.)
5
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1973
Autoren: Kenny Loggins, Donna Lyn George
Original: Loggins and Messina, 1973
1974 You Won’t See Me
Love Song
8
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1974
Autoren: John Lennon, Paul McCartney
Original: The Beatles, 1965
1974 He Thinks I Still Care
Danny’s Song
1
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1974
B-Seite von You Won’t See Me
Autoren: Dicky Lee Lipscomb, Steve Duffy
Original: George JonesShe Thinks I Still Care, 1962
1974 Just One Look
Love Song
86
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1974
Autoren: Gregory Carroll, Doris Payne
Original: Doris Troy, 1963
1974 Son of a Rotten Gambler
Love Song
5
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1974
B-Seite von Just One Look
Autor und Original: Chip Taylor, 1973
1974 Day Tripper
Highly Prized Possession
59
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1974
Autoren: John Lennon, Paul McCartney
Original: The Beatles, 1965
1975 Uproar
Highly Prized Possession
28
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1975
Autor: Paul Grady
1975 Sunday Sunrise
Together
98
(2 Wo.)
49
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1975
Autor: Mark James, Original: B. J. Thomas, 1973
1976 The Call
Together
91
(5 Wo.)
19
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1976
Autor und Original: Gene MacLellan, 1970
1976 Golden Oldie
Keeping in Touch
41
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1976
Autoren: Brenda Russell, Brian Russell
1976 Things
Keeping in Touch
89
(3 Wo.)
22
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1976
Autor und Original: Bobby Darin, 1962
1977 Sunday School to Broadway
Keeping in Touch
57
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1977
1978 Walk Right Back
Let’s Keep It That Way
4
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1978
Autor: Sonny Curtis, Original: The Everly Brothers, 1961
1978 You Needed Me
Let’s Keep It That Way
22
(14 Wo.)
1
(26 Wo.)
4
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1978
US: Gold, Autor: Randy Goodrum
1979 I Just Fall in Love Again
New Kind of Feeling
58
(2 Wo.)
12
(16 Wo.)
1
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1979
Autoren: Steve Dorff, Larry Herbstritt,
Gloria Sklerov, Harry Lloyd
Original: The Carpenters, 1977
1979 Shadows in the Moonlight
New Kind of Feeling
25
(12 Wo.)
1
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1979
Autoren: Charlie Black, Rory Bourke
1979 Broken Hearted Me
I’ll Always Love You
12
(17 Wo.)
1
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1979
Autor: Randy Goodrum
1979 Daydream Believer
I’ll Always Love You
61
(3 Wo.)
12
(17 Wo.)
3
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1979
Autor: John Stewart, Original: The Monkees, 1967
1980 Lucky Me
Somebody’s Waiting
42
(8 Wo.)
9
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1980
Autoren: Charlie Black, Rory Bourke
1980 I’m Happy Just to Dance with You
Somebody’s Waiting
64
(6 Wo.)
23
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1980
Autoren: John Lennon, Paul McCartney
Original: The Beatles, 1964
1980 Could I Have This Dance
Anne Murray’s Greatest Hits
33
(14 Wo.)
1
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1980
vom Soundtrack des Films Urban Cowboy
Autoren: Wayland Holyfield, Bob House
1981 Blessed Are the Believers
Where Do You Go When You Dream
34
(13 Wo.)
1
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1981
Autoren: Charlie Black, Rory Bourke, Sandy Pinkard
1981 We Don’t Have to Hold Out
Where Do You Go When You Dream
16
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1981
Autoren: Aidan Mason, Gordon Adams
1981 It’s All I Can Do
Where Do You Go When You Dream
53
(9 Wo.)
9
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1981
Autoren: Archie Jordon, Richard Leigh
1982 Another Sleepless Night
Where Do You Go When You Dream
44
(9 Wo.)
4
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1982
Autoren: Charlie Black, Rory Bourke
1982 Hey! Baby!
The Hottest Night of the Year
7
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1982
Autoren: Bruce Channel, Margaret Cobb
Original: Bruce Channel, 1961
1983 Somebody’s Always Saying Goodbye
The Hottest Night of the Year
7
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1982
Autor: Bob McDill
1983 A Little Good News
A Little Good News
74
(9 Wo.)
1
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1983
Autoren: Charlie Black, Rory Bourke, Tommy Rocco
1984 That’s Not the Way
(It’s S’posed to Be)
A Little Good News
46
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1984
Autoren: Andy Goldmark, Phil Galdston
1984 Just Another Woman in Love
A Little Good News
1
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1984
Autoren: Patti Ryan, Wanda Mallette
1985 Nobody Loves Me Like You Do
Heart over Mind
1
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1984
Autoren: James Dunne, Pamela Phillips
mit Dave Loggins
1985 Time Don’t Run Out on Me
Heart over Mind
2
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1985
Autoren: Carole King, Gerry Goffin
1985 I Don’t Think I’m Ready for You
Heart over Mind
7
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1985
Autoren: Steve Dorff, Snuff Garrett,
Milton Brown, Billy Ray Reynolds
1986 Now and Forever (You and Me)
Something to Talk About
92
(6 Wo.)
1
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1986
Autoren: David Foster, Jim Vallance, Randy Goodrum
1986 Who’s Leaving Who
Something to Talk About
62
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1986
Autoren: Jack White, Mark Spiro
1986 My Life’s a Dance
Something to Talk About
26
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1986
Autoren: Jack White, Mark Spiro
1986 On and On
Something to Talk About
23
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1986
1987 Are You Still in Love with Me
Harmony
20
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1987
Autoren: Jack White, Mark Spiro, KC Porter
1987 Anyone Can Do the Heartbreak
Harmony
27
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1987
Autoren: Tom Snow, Amanda McBroom
1988 Perfect Strangers
Harmony
52
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1988
Autor: Michael Lille
mit Doug Mallory
1988 Flying on Your Own
As I Am
52
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1988
Autor und Original: Rita MacNeil, 1987
1988 Slow Passin’ Time
As I Am
36
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1988
1989 Who but You
As I Am
55
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1989
1989 If I Ever Fall in Love Again
Something Inside so Strong
28
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1989
Autoren: Steve Dorff, Gloria Sklerov
mit Kenny Rogers
1990 Feed This Fire
You Will
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1990
1990 Bluebird
You Will
39
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1990
Autor: Ron Irving
1991 Everyday
Yes I Do
56
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1991

weitere Singles

  • 1970: Days of the Looking Glass
  • 1970: Bidin’ My Time
  • 1972: Robbie’s Song for Jesus
  • 1973: Children of My Mind (VÖ: 11. Mai)
  • 1975: Dream Lover
  • 1976: Lady Bug (VÖ: Januar)
  • 1976: Dancin’ All Night Long
  • 1977: Hey Daddy
  • 1977: Shilo Song (Gene MacLellan mit Anne Murray)
  • 1978: I Still Wish the Very Best for You
  • 1981: Where Do You Go When You Dream (VÖ: März)
  • 1981: Go Tell It on the Mountain
  • 1981: Bitter They Are, Harder They Fall
  • 1981: Christmas Medley
  • 1982: Song for the Mira
  • 1985: Go Tell It on the Mountain (VÖ: November)
  • 1986: Heartaches
  • 1988: I’ll Be Your Eyes
  • 1990: I’d Fall in Love Tonight (VÖ: Januar)
  • 1993: Make Love to Me

Statistik[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Errungenschaft Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Country
Nummer-eins-Alben
Alben in den Top-10 18
Chartalben insgesamt 01 30 35

Singles[Bearbeiten]

Errungenschaft Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Country
Nummer-eins-Singles 01 10
Singles in den Top-10 04 25
Chartsingles insgesamt 05 28 53

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Land Silber Silber Gold Gold Platin Platin Quellen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 01 BPI[7]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 11 09 RIAA[7]
Insgesamt 01 11 09

Grammy Awards[Bearbeiten]

  • 1975: Best Country Vocal Performance – Female (für Love Song)
  • 1979: Best Pop Vocal Female (für You Needed Me)
  • 1981: Best Country Vocal Performance – Female (für Could I Have This Dance)
  • 1984: Best Country Vocal Performance – Female (für A Little Good News)

Quellen[Bearbeiten]

  1. [1] Billboard-Charts, What a Wonderful World: 26 Inspirational Classics, Allmusic
  2. An Interview with Anne Murray: All of Me, Part III/III, Video, CBC, Mansbridge One On One, 2009
  3. Zoomer News: Anne Murray Exclusive Interview, Video, November 2009
  4. Canada unveils its “landscape of dreams” to welcome athletes and world at the Opening Ceremony of the Vancouver 2010 Olympic Winter Games, vancouver2010.com
  5. a b c d Chartquellen: Singles UK US1 US2
  6. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  7. a b c d e f Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anne Murray – Sammlung von Bildern