Anne Schäfer (Schauspielerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anne Schäfer (* 23. April 1979 in München) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anne Schäfer wuchs am Chiemsee auf. Sie hatte an der Hochschule für Musik und Theater in Zürich Schauspiel studiert und dort auch einige kleine Rollen gespielt, bevor sie für die Spielzeit 2005/06 ihr erstes festes Engagement am Landestheater Tübingen bekam, was die Titelrolle in Goethes Iphigenie auf Tauris einschloss. Von 2006 bis 2008 war Schäfer als Gastschauspielerin am Theater Basel tätig, an dem sie unter anderem in der Uraufführung von Laura de Wecks Lieblingsmenschen in der Regie von Werner Düggelin zu sehen war. Von 2007 bis 2011 war sie Ensemblemitglied des Bayerischen Staatsschauspiels und spielte in zwölf Produktionen, unter anderem in Bühnenklassikern wie Heinrich von Kleists Der zerbrochne Krug, Molières Menschenfeind (Le Misanthrope ou l'Atrabilaire amoureux) sowie in Goethes Iphigenie auf Tauris zahlreiche Hauptrollen.

In den Jahren 2011/12 spielte sie an der Seite von Dominique Horwitz die Roxane in dem Versdrama Cyrano de Bergerac am Schauspielhaus Hamburg und auf den Ruhrfestspielen in Recklinghausen. 2011/13 war Schäfer Ensemblemitglied am Theater & Orchester Heidelberg, an dem sie in Sophokles' Tragödie die Titelrolle der Elektra ebenso spielte wie die Rolle der Rosalinde in Shakespeares Theaterstück Wie es euch gefällt.

Schäfer arbeitete unter anderem mit den Regisseuren Werner Düggelin, Jan Philipp Gloger, Cornelia Crombholz, Hans-Ulrich Becker, Tina Lanik, Alexander Nerlich, Elias Perrig und Dieter Dorn zusammen.

2004 erhielt sie den Publikumspreis beim Treffen deutschsprachiger Schauspielschulen und den Oprecht-Preis der Stadt Zürich. Für ihre Darstellung der Iphigenie am Residenztheater München wurde Schäfer 2008 mit der TZ-Rose ausgezeichnet. 2009 erhielt sie den Kurt-Meisel-Preis, den Förderpreis der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels.

Im Kino spielte sie die Hauptrolle in Hannah Schweiers Romanverfilmung Cindy liebt mich nicht an der Seite von Clemens Schick. Der Film hatte 2010 in der Berlinale-Sektion Perspektive Deutsches Kino Premiere. Für ihre Darstellung der Jasmin wurde sie im gleichnamigen Film für den Förderpreis Deutscher Film als „Beste Darstellerin“ nominiert. Der Film wurde auf dem Filmfest München gezeigt, dem Indo-German-Filmfest in Bangalore und kam 2012 in die deutschen Kinos. Unter der Regie von Dominik Graf drehte sie 2012 den Kinofilm Die geliebten Schwestern, in dem sie die deutsche Schriftstellerin Charlotte von Kalb verkörpert.

Seit 2009 ist Schäfer auch regelmäßig im Fernsehen zu sehen. Sie stand in Episoden für SOKO 5113 und Unter Verdacht sowie Tatortfolgen vor der Kamera. 2012 drehte sie die erste deutsche Pay-TV-Serie Add a Friend. In der Zeit von 2013 bis Anfang 2016 spielte sie in der ZDF-Krimiserie SOKO Köln die Rolle der Kriminalkommissarin Sophia Mückeberg. Seit 2016 arbeitet sie als freie Schauspielerin und spielte die Hauptrolle an der Seite von David Rott in der ARD Liebeskomödie Arzt mit Nebenwirkung. Außerdem drehte Sie mit Anna Maria Mühe und Max von Thun die bayerische Komödie Wenn Frauen ausziehen. Sie spielte auch in der Marathon Theater Installation In deinem Pelz im ehemaligen Gefängnis in Heidelberg. Im Januar 2017 drehte Schäfer die Actionkomödie Hot Dog, in der sie an der Seite von Matthias Schweighöfer und Til Schweiger die weibliche Hauptrolle spielt.

Schäfer ist seit 2014 Mutter und wohnt in Hamburg.[1][2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Parzivality Show (Theater an der Sihl Zürich)
  • 2005: Lisbeth ist total zu (Schauspielhaus Zürich)
  • 2005: Abflug (Landestheater Tübingen)
  • 2005: Versuchung (Landestheater Tübingen)
  • 2005: Wassa Schelesnowa (Landestheater Tübingen)
  • 2006: Nachts ist es anders (Theater Basel)
  • 2006: Der Streit (Landestheater Tübingen)
  • 2006: Iphigenie auf Tauris (Landestheater Tübingen)
  • 2006: The Prisoner's Dilemma (Landestheater Tübingen)
  • 2007: Im Dickicht der Städte (Residenztheater München)
  • 2007: Lieblingsmenschen (Theater Basel)
  • 2007: Minna von Barnhelm (Theater Basel)
  • 2008: Misanthrop (Residenztheater München)
  • 2008: Iphigenie auf Tauris (Residenztheater München)
  • 2008: Idomeneus (Residenztheater München)
  • 2008: Rattenjagd (Residenztheater München)
  • 2009: Der zerbrochne Krug (Residenztheater München)
  • 2009: Daddy (Residenztheater München)
  • 2010: Von Morgens bis Mitternachts (Residenztheater München)
  • 2010: Alpenglühen (Residenztheater München)
  • 2011: Das Missverständnis (Residenztheater München)
  • 2011: Cyrano de Bergerac (Schauspielhaus Hamburg)
  • 2011: Furcht und Hoffnung in Deutschland (Theater Heidelberg)
  • 2012: Elektra (Theater Heidelberg)
  • 2012: Wie es euch gefällt (Theater Heidelberg)
  • 2015: Jump you Fuckers (Kunsthalle Bern)
  • 2016: In deinem Pelz (Theater Heidelberg)

Sprechertätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Passion und Leidenschaft, Bayerischer Rundfunk
  • 2010: Bilder hören. Klänge sehen, Bayerischer Rundfunk
  • 2011: Zündfunk am Sonntag, Bayerischer Rundfunk
  • 2011: Die Perser als bimediale Inszenierung, Bayerischer Rundfunk
  • 2011: Radiothema 50 Jahre Mauerbau, Bayerischer Rundfunk
  • 2011: Das Hochschulmagazin, Bayerisches Fernsehen
  • 2011: Radiothema Wutbürger Gutbürger, Bayerischer Rundfunk
  • 2011: Neue Wege in die Werbeindustrie, Zündfunk, Bayerischer Rundfunk
  • 2011: Des Lebens wirrende Beugung, Bayerischer Rundfunk
  • 2011: Stimmbänder Bandstimmen, Bayerischer Rundfunk
  • 2011: Morgen kein Land, Dokumentarfilm
  • 2012: Herr Richard Wagner in München, Hörspiel, Bayerischer Rundfunk & Bayerische Staatsoper
  • 2012: Vertraute Fremde, Hörspiel, Norddeutscher Rundfunk
  • 2012: Wenn die Chinesen kommen, Bayerischer Rundfunk
  • 2012: Verloren zwischen zwei Nationen, Bayerischer Rundfunk
  • 2012: Krach, Feature, Bayerischer Rundfunk
  • 2012: I have nothing to say and I'm saying it, Bayerischer Rundfunk
  • 2012: Hexe oder Heilige? Jeanne d'Arc, Bayerischer Rundfunk
  • 2012: Kurzschluss, Filmmagazin, Arte
  • 2012: Mushroom Music, Bayerischer Rundfunk
  • 2012: Sternstunden Adventskalender, Bayerisches Fernsehen
  • 2013: Sternstunden Adventskalender, Bayerisches Fernsehen
  • 2014: Sternstunden Adventskalender, Bayerisches Fernsehen
  • 2015: Sternstunden Adventskalender, Bayerisches Fernsehen
  • 2016: Sternstunden Adventskalender, Bayerisches Fernsehen

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Publikumspreis Schauspielschultreffen für „Parzivality Show“
  • 2004: Oprecht-Preis der Stadt Zürich
  • 2008: TZ-Rose für ihre Rolle als Iphigenie in der Inszenierung des Münchener Residenztheaters
  • 2009: Förderpreis der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels/Residenztheater
  • 2011: Nominierung als beste Schauspielerin für den Förderpreis Deutscher Film für „Jasmin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://wirth-pr.de/news/
  2. http://www.agentur-velvet.de/more.php?name=Anne_Schäfer