Anne Schneider (Regisseurin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anne Schneider (* 1980 in Göttingen) ist eine deutsche Theaterregisseurin und Künstlerische Leiterin von Hauptsache Frei. Festival der Darstellenden Künste Hamburgs.[1]

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anne Schneider studierte Theaterwissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen.[2] Im Jahr 2004 inszenierte sie Lantana von Andrew Bovell und 2005 Der Kick von Andres Veiel. 2007 folgte am Staatstheater Nürnberg Gehen-Bleiben[3] aus den Tagebüchern von Viktor Klemperer, wo Anne Schneider als Regieassistentin unter anderem Arbeiten von Georg Schmiedleitner und Petra-Luisa Meyer begleitete.[2] Es folgte eine Regieassistenz an der Schaubühne am Lehniner Platz, u. a. bei Thomas Ostermeier, Marius von Mayenburg und Jossi Wieler.[2]

Für die Studiobühne der Schaubühne inszenierte sie Dingos von Paul Brodowsky[4], womit sie zum Kaltstartfestival in Hamburg eingeladen wurde[5] und Das darf man nicht sagen von Hélène Cixous[6], wofür sie eine Nominierung als beste Nachwuchsregisseurin in der Kritikerumfrage der Theater heute 2010 erhielt.[2]

Beim 100-Grad-Festival Berlin 2012 zeigte sie ihre Produktion Schwesterherz und gewann damit den Publikumspreis[7]. Ende Juni 2012 wurde die Inszenierung in den Spielplan des Ballhaus Ost aufgenommen.[8] Im Mai 2012 hatte ihre Produktion Atropa – Die Rache des Friedens von Tom Lanoye am Theaterdiscounter in Berlin Premiere[9], womit sie ebenfalls zum Kaltstartfestival in Hamburg eingeladen wurde. Im Januar 2013 erschien 'BRENNE! Men don't protect you anymore' am Ballhaus Ost., im Mai folgte die Uraufführung von Tobias Schwartz' Stück ‚In der guten Stube‘. Im November 2013 hatte ,Brauner Zucker' (Sophie Nikolitsch/ Anne Schneider) am Ballhaus Ost Premiere[10]. 2014 erschien ,Desaster‘ am Lichthof Theater Hamburg und am Ballhaus Ost Berlin[11]. 2015 folgte ,Das BiestA', ein Rechercheprojekt frei nach Ruth Rendells ,Urteil in Stein' am Theater unterm Dach und am LICHTHOF Theater[12], anschließend ,KeinOrt.Finsternis', frei nach Motiven von Christa Wolf, ebenfalls in Kooperation mit dem LICHTHOF Theater und dem Theater unterm Dach. Am Ballhaus Ost realisiert sie seit Herbst 2015 die Reihe INTERVISIONS.

Anne Schneider war 2013 und 2014 Künstlerische Leiterin des KALTSTART-Festivals[13]. Seit 2015 leitet sie das Hauptsache Frei Festival in Hamburg Inszenierungen[14]

  • 2013: Ballhaus Ost: Anne Schneider/ Gina Henkel "Brenne! Men don't protect you anymore"

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.anne-schneider.com.
  2. a b c d Schneider in der Kulturdatenbank der Stiftung kulturserver.de
  3. Archivlink (Memento vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive)
  4. Archivlink (Memento vom 11. Juni 2010 im Internet Archive)
  5. Archivlink (Memento vom 26. August 2012 im Internet Archive)
  6. Archivlink (Memento vom 8. März 2010 im Internet Archive)
  7. 100Wort! Abgerufen am 21. Mai 2019 (deutsch).
  8. | Ballhaus Ost. Abgerufen am 21. Mai 2019.
  9. Atropa - Die Rache des Friedens (Tom Lanoye) im Theaterdiscounter. Abgerufen am 21. Mai 2019.
  10. Heiko Thierl, Stefan Mueller: | Ballhaus Ost. In: ballhausost.de. Abgerufen am 10. Juni 2016.
  11. LICHTHOF Theater Hamburg - Desaster. Abgerufen am 21. Mai 2019.
  12. LICHTHOF Theater Hamburg - Das Biest A. Abgerufen am 21. Mai 2019.
  13. Archivlink (Memento vom 16. Januar 2014 im Internet Archive)
  14. INSZENIERUNGEN. Abgerufen am 21. Mai 2019 (deutsch).