Anneli Jäätteenmäki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anneli Jäätteenmäki (2014)

Anneli Tuulikki Jäätteenmäki [ˈɑnːɛli ˈtuːlikːi ˈjæːtːɛːnmæki] (* 11. Februar 1955 in Lapua) war vom 17. April bis 18. Juni 2003 die erste finnische Ministerpräsidentin und Vorsitzende der finnischen Zentrumspartei (Suomen Keskusta).

Nach acht Jahren in der Opposition führte sie die Zentrumspartei bei den Wahlen 2003 zu einem knappen Sieg über die vorher stärkste Partei der Sozialdemokraten. Daraufhin bildete sie mit den Sozialdemokraten und der Schwedischen Volkspartei eine Koalition.

Nach nur zwei Monaten musste sie auf Grund von Vorwürfen zurücktreten, dass sie Parlament und Öffentlichkeit darüber belogen habe, wie sie an vertrauliche Dokumente des Außenministeriums gelangt sei, die sie im Wahlkampf verwendet hatte. Diese nach eigenen Angaben ohne Aufforderung zugefaxten Dokumente beinhalteten diplomatische Informationen von einem Treffen zwischen dem US-Präsidenten George W. Bush und dem Ministerpräsidenten Paavo Lipponen über die Position Finnlands im Irakkrieg. Jäätteenmäki nutzte diese Informationen, um anzudeuten, dass ihr Rivale, der Sozialdemokrat Lipponen, der US-geführten Koalition im Geheimen seine Unterstützung angeboten habe, ein erheblicher Bruch des finnischen Neutralitätsgrundsatzes.

Nach ihrem Rücktritt als Ministerpräsidentin und Vorsitzende der Zentrumspartei wurde am 5. Oktober 2003 Matti Vanhanen als ihr Nachfolger gewählt. Jäätteenmäki kandidierte später für das Europaparlament, wo sie seit 2004 als Abgeordnete tätig ist.

Siehe auch: Liste weiblicher Staatsoberhäupter und Regierungschefs

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]