Annemarie von Auerswald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Annemarie von Auerswald (* 8. November 1876 in Rinkowken; † 3. März 1945[1]) war eine deutsche Stiftdame, Schriftstellerin und Museumsleiterin. Sie leitete das „Heimatmuseum für die Prignitz“ im Kloster Stift zum Heiligengrabe. Nach ihr ist der bedeutendste paläontologische Fund der Prignitz benannt, das Xenusion auerswaldae. Ein Teil ihrer Werke wurde 1946 auf die Liste der auszusondernden Literatur in der Sowjetischen Besatzungszone gesetzt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kloster Heiligengrabe, Pritzwalk, 1921
  • Sonnwill. Eine Erzählung aus der Germanenzeit, 1938
  • Das Radkreuz. Eine Erzählung aus der Germanenzeit, 1939
  • Frau aus fremdem Volk, 1941
  • Thomas in Irland, Berlin: Junge Generation 1942
  • Die Tochter vom Gerwartshof, Berlin: Junge Generation 1942[2]
  • Die ewige Ordnung. Germanenleben in der Broncezeit, Berlin: Junge Generation 1943

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. taggenaue Lebensdaten bisher ohne Quellenangabe
  2. Kurzrezension