AnnenMayKantereit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AnnenMayKantereit
AnnenMayKantereit (2016) (von links: May, Kantereit, Annen, Huck)
AnnenMayKantereit (2016)
(von links: May, Kantereit, Annen, Huck)
Allgemeine Informationen
Herkunft Köln
Genre(s) Pop-Rock
Gründung 2011
Website annenmaykantereit.com
Aktuelle Besetzung
Christopher Annen
Henning May
Severin Kantereit
Malte Huck (seit 2014)
Ehemalige Mitglieder
Lars Lötgering (bis 2014)

AnnenMayKantereit (auch kurz AMK[1]) ist eine deutsche Rockband aus Köln, die 2011 gegründet wurde. Die Gruppe singt überwiegend auf Deutsch; besonderes Merkmal ist die markante, raue Stimme[2] des Sängers Henning May.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei Gründungsmitglieder, aus deren Familiennamen sich der Bandname zusammensetzt, fanden sich 2011 während ihrer Schulzeit am Schiller-Gymnasium in Köln-Sülz zusammen.[3] Anfangs noch zu dritt als Straßenmusiker in Köln unterwegs, stieß bei einer Jamsession auf der Uniwiese in Köln der Bassist Lars Lötgering dazu.[4] 2013 erschien ihr erstes selbst aufgenommenes Album, das im Rahmen einer Release-Party im Gebäude 9 in Köln vorgestellt wurde.[5] Das Album entstand in Eigenregie und wurde teilweise auch bei Auftritten auf der Straße aufgenommen. Mittlerweile ist das Album vergriffen.[6] Ihre Lieder veröffentlichten AnnenMayKantereit vor allem auf ihrem eigenen YouTube-Kanal.[7] Seit August 2014 ist Malte Huck Bassist der Band.[8]

Nachdem das Video zu dem Song Wohin du gehst veröffentlicht worden war, folgte eine deutschlandweite Clubtour. Im Sommer 2014 spielte die Band auf mehreren großen Festivals, darunter das Appletree Garden Festival, das Open Flair und das Reeperbahn Festival. Im Herbst desselben Jahres spielten sie mehrere Konzerte als Vorband der Beatsteaks[9] und begleiteten die Stadtrandlichter Tour von Clueso als Vorgruppe.[10] Beim New Music Award der ARD-Jugendprogramme zählten sie 2014 zu den Finalisten.[11]

Mit dem Song Oft gefragt traten AnnenMayKantereit im Dezember 2014 in der Fernsehsendung Circus HalliGalli auf,[12] im Anschluss folgte Anfang 2015 erneut eine Clubtour. Im Sommer 2015 gab es weitere Festivalauftritte, unter anderem beim Haldern Pop Festival und bei Rock am Ring. Bei der Hip-Hop-Gruppe K.I.Z hatte der Sänger Henning May auf dem Album Hurra die Welt geht unter im Titeltrack einen Gastauftritt.

Im Herbst 2015 unterschrieb die Band einen Plattenvertrag bei Universal. Gemeinsam mit Moses Schneider nahmen sie in den Hansa-Studios in Berlin die EP Wird schon irgendwie gehen auf, die am 16. Oktober 2015 beim Label Vertigo Berlin veröffentlicht wurde.[13] Im Februar 2016 wurde die Singleauskopplung Pocahontas aus dem Album Alles nix Konkretes veröffentlicht, das am 18. März 2016 bei Universal erschien. Die Band spielte während des Festivalsommers 2016 zahlreiche Open-Air-Konzerte, unter anderem beim Hurricane Festival und beim Highfield-Festival.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[14][15] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2013 AMK Eigenproduktion, vergriffen
2016 Alles nix Konkretes 1 Platin
(18 Wo.)
1
(27 Wo.)
6
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2016

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[14] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2015 Wird schon irgendwie gehen 33
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2015
Vertigo Berlin

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[14] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2016 Oft gefragt
Wird schon irgendwie gehen
18 Gold
(28 Wo.)
36
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2016
Pocahontas
Alles nix Konkretes
31 Gold
(14 Wo.)
63
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2016
Barfuß am Klavier
Alles nix Konkretes
51
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2016

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.facebook.com/AnnenMayKantereit/posts/552006204878038
  2. Catharina Hettiger: In Würzburg erleben AnnenMayKantereit ihr größtes Tour-Konzert. In: MainPost.de. 4. Oktober 2015, abgerufen am 6. Oktober 2015.
  3. Alina: LizzyNet.de – Draußen Musik machen. In: LizzyNet. 1. Februar 2014, abgerufen am 22. Dezember 2014.
  4. Julia Lührs, Elif Senel: Redezeit mit „Annen May Kantereit“ – WDR 5. In: WDR. Archiviert vom Original am 22. Dezember 2014, abgerufen am 8. September 2015.
  5. Kölner Stadt Anzeiger: AnnenMayKantereit Freundschaft auf musikalisch. In: LizzyNet. 22. Januar 2014, abgerufen am 22. Dezember 2014.
  6. Marcus Bäcker: Junge Band aus Köln überrollt den Musikmarkt. In: Welt.de. 3. Oktober 2015, abgerufen am 6. Oktober 2015.
  7. Josa Mania-Schlegel: Liebeskummer für die Generation Tinder. In: Süddeutsche.de. 26. August 2015, abgerufen am 6. Oktober 2015.
  8. Malte Bormann: Eine Band wie ein Zuhause – BR. In: BR. 9. Januar 2015, abgerufen am 12. Februar 2015.
  9. Jan Felix Walther: AnnenMayKantereit live im Berliner Lido: Mit jeder einzelnen Faser der Halsschlagader. In: Rolling Stone Magazin. 1. Oktober 2014, abgerufen am 22. Dezember 2014.
  10. Clueso gibt AnnenMayKantereit als Special Guest für Stadtrandlichter Tour bekannt. In: FourArtists. 31. Oktober 2014, abgerufen am 22. Dezember 2014.
  11. SPUTNIK: Im Finale 2014: AnnenMayKantereit. In: MDR Sputnik. 9. Juli 2014, abgerufen am 22. Dezember 2014.
  12. CIRCUS HALLIGALLI – Video – AnnenMayKantereit – Oft gefragt – ProSieben. In: ProSieben. 8. Dezember 2014, abgerufen am 22. Dezember 2014.
  13. PledgeMusic: AnnenMayKantereit: Unsere neue EP auf PledgeMusic. 16. Dezember 2014, abgerufen am 22. Dezember 2014.
  14. a b c Chartquellen: DeutschlandÖsterreichSchweiz
  15. Auszeichnungen: Deutschland

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: AnnenMayKantereit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien