Annette Hess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Annette Hess 2015
Annette Hess bei der Premiere von 'Weissensee 3' im September 2015

Annette Hess (* 18. Januar 1967[1] in Hannover) ist eine deutsche Drehbuchautorin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annette Hess studierte von 1994 bis 1998 an der Universität der Künste Berlin Szenisches Schreiben unter anderem bei Dramatikern und Autoren wie Tankred Dorst, Gerlind Reinshagen, Christoph Hein und David Spencer. Ihre Abschlussarbeit, das Drehbuch Was nützt die Liebe in Gedanken, das sie zusammen mit Alexander Pfeuffer verfasste, nutzte Achim von Borries später als Vorlage für seinen gleichnamigen Kinofilm mit Daniel Brühl, August Diehl und Anna Maria Mühe.

Es folgten Tätigkeiten als freie Journalistin, Programm- und Regieassistentin beim ARD-Fernsehen und als Drehbuchlektorin für Produktionsfirmen und Sender.

Seit 2001 arbeitet Annette Hess ausschließlich als Drehbuchautorin. Sie schrieb zahlreiche Drehbücher für Fernsehserien und Fernsehfilme, wie zum Beispiel für den vielbeachteten, mehrfach ausgezeichneten ARD-Zweiteiler Die Frau vom Checkpoint Charlie mit Veronica Ferres (Regie: Miguel Alexandre), für In Liebe eine Eins mit Anna Loos (Regie: Hartmut Griesmayr) und für Die Holzbaronin mit Henriette Confurius (Regie: Marcus O. Rosenmüller), der als quotenstärkster Fernsehfilm des Jahres 2014 mit mehreren Preisen bedacht wurde.

Hess ist die Schöpferin der ARD-Serie Weissensee; im Frühjahr 2007 hatte sie die Konzeption als eine Art „Dallas in der DDR“ entwickelt. Sie gewann Regina Ziegler als Produzentin, die vom MDR den Produktionsauftrag für die erste Staffel erhielt. Diese hatte im September 2010 Fernseh-Premiere (Regie: Friedemann Fromm). Die zweite Staffel wurde im September 2013 ausgestrahlt.[2] Für ihre Drehbucharbeit an Weissensee erhielt Annette Hess unter anderem den Preis der Autoren der Autorenstiftung Frankfurt 2011. Die Jury würdigte damit „eine herausragende schriftstellerische Leistung, die in ihrem unbestechlichen künstlerischen Anspruch den Beweis für die Vereinbarkeit von Qualität und Popularität im Fernsehen führt“.[3]

Im Jahre 2015 produzierte die UFA den ZDF-Dreiteiler Ku’damm 56 nach der Idee und den Drehbüchern von Hess. Der mehrteilige Fernsehfilm erzählt von jungen Frauen der 1950er Jahre, ihrem Aufbegehren gegen das biedere, festsitzende Frauenbild und von deren Kampf um eine selbstbestimmte, weibliche Identität. Regie führte Sven Bohse. Es spielten unter anderem Sonja Gerhardt, Claudia Michelsen, Maria Ehrich und Emilia Schüle.[4]

Hess lebt mit ihrer Familie bei Dörpe.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Annette Hess bei filmreporter.de, abgerufen am 4. Dezember 2011
  2. Dritte Staffel Weissensee läuft im Herbst an drei Abenden. 28. Juli 2015, abgerufen am 28. Juli 2015.
  3. Preis der Autorenstiftung für Annette Hess. 8. März 2011, abgerufen am 28. Juli 2014.
  4. Drehstart für ZDF-Dreiteiler Ku'damm 56. 29. Juli 2015, abgerufen am 29. Juli 2015.