Annette Hug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Annette Hug (geboren am 10. Juli 1970 in Zürich) ist eine Schweizer Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annette Hug wuchs in Stallikon bei Zürich auf und legte an der Kantonsschule Wiedikon in Zürich ihre Matura ab. Hug studierte in Zürich und Manila Geschichte und Women and Development Studies. Sie war als Dozentin und Gewerkschaftssekretärin des VPOD tätig. Hug lebte lange auf den Philippinen und war in der lokalen Frauenbewegung aktiv. Heute lebt und arbeitet sie als freie Autorin in Zürich und ist Vorstandsmitglied im Verband Autorinnen und Autoren der Schweiz.[1][2][3]

Seit 2010 ist sie mit Stefan Keller verheiratet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Silvia Süess: «Es war euphorisierend, mich in diesem Geflimmer von Sprachen zu bewegen». WOZ, 21. April 2016, abgerufen am 15. Januar 2020.
  2. Anna Wegelin: Auf Augenhöhe mit der Fee. WOZ, 14. Oktober 2010, abgerufen am 15. Januar 2020.
  3. Annette Hug. Abgerufen am 26. März 2021 (Schweizer Hochdeutsch).
  4. Annette Hug – Schweizer Literaturpreise 2017. Bundesamt für Kultur, 2017, abgerufen am 15. Januar 2020.