Annette Jahns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Annette Jahns (* 24. Juni 1958[1] in Dresden; † 11. September 2020[2]) war eine deutsche Opernsängerin (Alt) und Opern-Regisseurin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annette Jahns begann 1975 ihr Gesangsstudium an der Dresdner Musikhochschule; Meisterkurse absolvierte sie bei Judith Beckmann, Ute Niss und Theo Adam. 1982 wurde sie ins Opernstudio der Sächsischen Staatsoper Dresden (Semperoper) aufgenommen, ab 1986 gehörte sie dem Solistenensemble der Semperoper an. Ab 1999 war sie freischaffend als Sängerin und Regisseurin tätig. Neben klassischen Rollen im Alt- und Mezzosopranfach verkörperte sie u. a. die Titelpartie in Bettina von Friedrich Schenker und Karl Mickel (UA 1987 Theater im Palast, Berlin) sowie die Sarah Chatterton in Thomas Chatterton von Matthias Pintscher und Claus H. Henneberg (UA 1998 Semperoper Dresden).

2000 feierte sie ihr Debüt bei den Bayreuther Festspielen unter Giuseppe Sinopoli in Richard Wagners Die Walküre,[3] 2002 bei den Salzburger Festspielen unter Fabio Luisi in Richard Strauss' Die Liebe der Danae.[4] Ab 2005 war Annette Jahns Sekretärin der Klasse Darstellende Kunst und Film an der Sächsischen Akademie der Künste. Sie starb im September 2020 nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 62 Jahren.[5]

Inszenierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aryeh Oron: Annette Jahns (Contralto). In: Bach Cantatas Website. 29. Mai 2017, abgerufen am 12. September 2020 (englisch).
    Annette Jahns, Sächsische Staatsoper Dresden. In: euro-scene.de. Abgerufen am 12. September 2020.
  2. https://www.sz-trauer.de/traueranzeige/annette-jahns/57592990
  3. Datenbank Bayreuther Festspiele
  4. Archiv Salzburger Festspiele
  5. Dresdner Opernsängerin Annette Jahns ist tot. In: dnn.de. 12. September 2020, abgerufen am 12. September 2020.