Annette Kurschus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Annette Kurschus (* 14. Februar 1963 in Rotenburg an der Fulda) ist eine deutsche evangelische Theologin und Pfarrerin. Seit 2012 ist sie Präses (leitende Geistliche) der Evangelischen Kirche von Westfalen und seit November 2021 zugleich Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Herkunft und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annette Kurschus wuchs in einem evangelischen Pfarrhaus auf, zunächst im hessischen Obersuhl und später in Siegen. Ihr Vater Georg Kurschus (1930–2017) war Pfarrer an der Siegener Nikolaikirche. Annette Kurschus ist ledig und kinderlos.[1]

Nach dem Abitur 1982 in Siegen studierte sie zunächst für kurze Zeit Medizin, seit 1983 Evangelische Theologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Philipps-Universität Marburg, der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal. Ihr Vikariat absolvierte sie in Siegen-Eiserfeld.

Werdegang und Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Vikariat wurde Annette Kurschus 1993 Gemeindepfarrerin in der Kirchengemeinde Klafeld und 1999 in der Kirchengemeinde Weidenau. Seit 2001 war sie daneben stellvertretende Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreises Siegen. Von 2005 bis 2012 hatte sie das Amt der Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreises Siegen inne.[2]

Im November 2011 wurde sie von der westfälischen Landessynode zur Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) gewählt und am 4. März 2012 ins Amt der leitenden Geistlichen eingeführt.[3]

Seit November 2015 war Annette Kurschus zugleich Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland und stellvertretende Ratsvorsitzende[4], seit 2016 Beauftragte des Rates der EKD für die Beziehungen zu den polnischen Kirchen.

Am 20. November 2019 wurde Annette Kurschus im Amt der Präses bestätigt und für eine weitere Amtszeit wiedergewählt.[5][6] Am 10. November 2021 wurde Annette Kurschus durch die EKD-Synode, als Nachfolgerin von Heinrich Bedford-Strohm, zur Ratsvorsitzenden gewählt.[7]

Weitere Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2014 ist Annette Kurschus Mitherausgeberin des evangelischen Magazins chrismon[8][9] und der evangelischen Monatszeitschrift zeitzeichen[10]. Sie ist Vorsitzende im Vorstand des Evangelischen Presseverbandes[11] und des Aufsichtsrats der Deutschen Bibelgesellschaft[12][13]. Weiterhin ist sie Mitglied im Kuratorium der Hochschule für Musik Detmold[14] und seit 2020 Mitglied im Hochschulrat der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster[15].

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der COVID-19-Pandemie sieht die neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland eine Impfung gegen das Coronavirus als Pflicht an. Sie halte es für wichtig und auch für eine Aufgabe des christlichen Auftrags, dass sich Menschen, die die Möglichkeit haben und bei denen keine Krankheit oder besondere körperliche Situation vorliegt, impfen lassen, sagte Kurschus am 10. November 2021.[16]

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster verlieh Annette Kurschus am 28. Januar 2019 die Ehrendoktorwürde (Dr. theol. h. c.). Begründung der Auszeichnung sind ihre Verdienste um den Dialog von Religion und Gesellschaft.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Annette Kurschus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt: Die stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus. In: evangelisch.de. 11. November 2015, abgerufen am 10. November 2021.
  2. @1@2Vorlage:Toter Link/www.kirchengemeinde-klafeld.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Artikel zur Amtseinführung von Kurschus als Superintendentin in der Kirchengemeinde Klafeld, August 2005. Abgerufen am 5. Februar 2016)
  3. Annette Kurschus rückt an die Spitze der westfälischen Kirche. (Nicht mehr online verfügbar.) In: evangelisch.de. 16. November 2011, archiviert vom Original; abgerufen am 10. November 2021.
  4. EKD: Annette Kurschus stellvertretende Ratsvorsitzende, ekd.de, Meldung vom 11. November 2015.
  5. Präses Kurschus für zweite Amtszeit gewählt auf evangelisch.de.
  6. EKD: Westfälische Präses Kurschus für zweite Amtszeit wiedergewählt, abgerufen am 15. April 2020.
  7. Ratsvorsitz der EKD: Annette Kurschus ist neue EKD-Chefin. In: Der Spiegel. 10. November 2021, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 10. November 2021]).
  8. Annette Kurschus, Über uns auf chrismon.de.
  9. Chrismon: Herausgeber und Redaktion, abgerufen am 15. April 2020.
  10. zeitzeichen: Herausgeber, abgerufen am 15. April 2020.
  11. Evangelischer Presseverband für Westfalen und Lippe e. V.: Struktur, abgerufen am 15. April 2020.
  12. Deutsche Bibelgesellschaft: Präses Kurschus ist neue Aufsichtsratsvorsitzende, die-bibel.de.
  13. Deutsche Bibelgesellschaft: Über uns, abgerufen am 15. April 2020.
  14. Hochschule für Musik Detmold: Kuratorium, abgerufen am 15. April 2020.
  15. Uni Münster: Hochschulrat, abgerufen am 15. April 2020.
  16. Kurschus: Impfen für mich eine Pflicht, abgerufen am 12. November 2021.
  17. Uni Münster: Theologische Ehrendoktorwürde für Präses Annette Kurschus, abgerufen am 15. April 2020.
VorgängerAmtNachfolger
Alfred BußPräses der Evangelischen Kirche von Westfalen
2012–