Anno 2070

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Texte straffen, Trivia und unbelegtes raus. Sprachlich anpassen.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Anno 2070
Anno 2070.png
StudioRelated Designs
Blue Byte
PublisherUbisoft
Erstveröffent-
lichung
EuropaEuropa NordamerikaNordamerika 17. November 2011
PlattformMicrosoft Windows
GenreAufbau-Strategiespiel
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler
Systemvor-
aussetzungen
MediumDVD, Steam
SpracheDeutsch, Englisch
Aktuelle Version2.00.7792
KopierschutzTagès, Produktaktivierung, Accountbindung, permanente Internetverbindung für vollständige Spielinhalte.[2]
Altersfreigabe
USK ab 6 freigegeben
PEGI ab 7 Jahren empfohlen

Anno 2070 ist der fünfte Teil der Aufbauspielserie Anno und der Nachfolger von Anno 1404. Das Spiel wurde von den deutschen Studios Related Designs und Blue Byte entwickelt und vom französischen Konzern Ubisoft veröffentlicht.

Bei Anno 2070 versuchen die Spieler wie bereits in den Vorgängern bislang unerschlossene Gegenden zu erkunden und zu besiedeln. Das Ziel des Spielers ist, eine Metropole zu errichten. Zur Versorgung dieser ist es erforderlich, einen stabilen Warenkreislauf aufzubauen. Anders als die Vorgänger ist Anno 2070 in der nahen Zukunft angesiedelt. Dies bringt einige neue Spielelemente wie den Aufbau einer Energieversorgung oder Umweltkatastrophen mit sich.

Hintergrundstory[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anno 2070 spielt in der nahen Zukunft. Ein kontinuierlich steigender Meeresspiegel und rücksichtslose Ausbeutung des Planeten brachten global die Menschheit zu einem Umschwung. Zahllose Küsten wurden überschwemmt, Städte versanken im Meer und soziale sowie staatliche Strukturen verloren an Bedeutung. Die letzten verbliebenen Ressourcen werden in harten Konflikten umkämpft. Doch dank neuartiger Technologien bietet die Zukunft neue Chancen. Zuvor karge Landstriche sind nun fruchtbar, es gibt neue Methoden zur Erschließung von Rohstoffvorkommen, verlassene Sektoren warten auf eine Neubesiedelung.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Szenerie des Spiels bilden die drei Fraktionen (Ecos, Tycoons & Techs). Die auffälligste Neuerung im Vergleich zu den Vorgängerspielen ist, dass man zum ersten Mal in einem Zukunftsszenario und nicht in der Vergangenheit spielt.

Das eigentliche Spielprinzip ist ähnlich wie in den Vorgängern gestaltet: Immer noch erkundet und besiedelt man als Spieler fremde Inseln, baut komplexe Wirtschaftskreisläufe auf, unterhält diplomatische Beziehungen und kümmert sich um seine Bevölkerung. Diese ist in verschiedene Schichten gegliedert; werden die Bedürfnisse einer Volksgruppe vollkommen erfüllt, so steigt diese in die nächste Stufe auf. In dieser sind mehr Bedürfnisse vorhanden, sodass das Spiel komplexer wird, je höher die Bevölkerungsstufe steigt.

Hat man die höchste Bevölkerungsstufe erreicht, kann man mit dem Monumentbau starten. Dabei handelt es sich um große, mehrphasige Bauprojekte, die beim Bauabschluss dem Spieler verschiedene Vorteile bringen. Für die Tycoons ist dies die Konzernzentrale, für die Ecos das Parlament und für die Techs (nur mit dem Add-on „Die Tiefsee“) das Wissenschaftsforum.

Rohstoffe, die benötigt werden, um die vom Volk benötigten Waren zu produzieren, können nicht unbedingt immer nur auf einer Insel abgebaut werden. Stellenweise besitzt die Insel nicht die benötigte Fruchtbarkeit, so dass man sich entweder eine weitere Insel suchen muss oder spezielles Saatgut bei Mitspielern erwirbt, das bestimmte Fruchtbarkeiten auf Inseln gewährleistet.

Besitzt man eine bestimmte Ware im Überschuss, so kann man diese bei Mitspielern gegen die Währung des Spieles, Credits, verkaufen. Das steigert den Einflussbereich bei Mitspielern, was sich auf den diplomatischen Part des Spieles auswirkt. Die Diplomatie im Spiel wurde im Vergleich zu Anno 1404 nur wenig geändert; so kann man Missionen von Mitspielern anfordern, die den Spieler etwa als Ziel aufgeben, eine bestimmte Menge an Treibgut aus dem Meer zu fischen. Ist ein solcher Auftrag erledigt, erhält man bei dem entsprechenden NPC Einflusspunkte, die spezielle Boni gewährleisten. Zudem kann man etwa um Geldspenden oder im Falle eines Krieges gegen einen Tribut um Waffenstillstand bitten. All diese Aktionen besitzen eine Abklingzeit, so dass man eine bestimmte Zeit warten muss, bevor man eine gewisse Aktion erneut starten kann.

Der Krieg gegen Mitspieler ist kein zentrales Spielelement von Anno 2070; vielmehr konzentriert sich das Spiel auf den Handel mit Waren. Dennoch wurde das Kampfsystem im Vergleich zu den Vorgängern stark geändert. So laufen Kämpfe nun hauptsächlich auf See ab, nur wenige diverse Flugeinheiten können bis ins Innere der Inseln vordringen. Allerdings wurden erstmals Waffen wie Bomber oder Langstreckenraketen hinzugefügt, die in der Lage sind, gleich mehrere Gebäude oder Einheiten zu beschädigen oder zu zerstören. Diese Waffen stehen allerdings erst im fortgeschrittenen Spielverlauf zur Verfügung und erfordern viele Ressourcen.

Arche-Element[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel beinhaltet erstmals ein als ‚Arche‘ bezeichnetes spielinternes Depot. Dieses ermöglicht eine Lagerung von Ressourcen und die Verwendung und Lagerung von Artefakten. Diese sogenannten ‚Items‘ stellen bei Aktivierung (Sockelung) zum Teil erhebliche spielweltumfassende Gebäude-, Konstruktions-, und Ökosystem-Modifikationen bereit.

Darüber hinaus ist durch eine Online-Synchronisation der Arche mit dem Ubisoft-Konto des Spielers ein Austausch dieser Waren und Gegenstände zwischen verschiedenen Spielen und Spielständen gegeben.

Einer der Hauptkritikpunkte richtet sich somit auch auf die Nichtverfügbarkeit der Arche im Offline-Modus, womit wesentliche Spielinhalte und Modifikationen entfallen.

Spielinhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn existieren zwei spielbare Fraktionen, zwischen denen man sich zu Anfang des Spieles entscheiden muss: die „Ecos“ (Eden Initiative) und die „Tycoons“ (Global Trust). Während die „Ecos“ regenerative Naturkräfte verwenden, setzen die „Tycoons“ auf Energiegewinnung durch Schwerindustrie. Industrie und Umweltverschmutzung werden erstmals Auswirkungen auf das Aussehen der Inseln sowie auf die Bevölkerung und landwirtschaftliche Produktionsanlagen haben.[3] Im späteren Spielverlauf ist es auch möglich, mit einer dritten Fraktion, den „Techs“ (S.A.A.T.), den Meeresboden auf speziellen Unterwasserplateaus zu besiedeln und dort neue Ressourcen abzubauen. Ein weiterer neuartiger, komplexer Zweig von Anno 2070 ist die Forschung. Zum ersten Mal können Items künstlich in Akademien und Forschungslaboren erschaffen werden. Manchmal werden auch Artefakte in versunkenen Gebäuden gefunden, diese können dann für die Entwicklung höherwertigere Technologien verwendet werden. Je nach vorher eingestelltem Spielmodi ist es im früheren oder späteren Verlauf des Spiels möglich, die Gebäude einer anderen Fraktion freizuschalten. Dadurch ist es im fortgeschrittenen Stadium möglich, entstandene Verschmutzungen der Tycoons, durch Ökobilanz verbessernde Gebäude der Ecos, auszugleichen. Umgekehrt können die umweltschonenden, aber dafür oftmals unwirtschaftlichen Gebäude der Ecos, durch die leistungsfähigeren und kostengünstigeren Fabriken der Tycoons, ersetzt werden.[4]

Bei Anno 2070 wurden ebenfalls die vom Computer generierten Mitspieler vereinfacht. Statt eine Künstliche Intelligenz für weitere Mitstreiter zu entwickeln, die einen Aufbau nach denselben Spielregeln wie der echte Spieler vornimmt, werden nun einfache Scripte eingesetzt, die sich über die Spielregeln vollkommen hinwegsetzen.

Fraktionen im Detail[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Global Trust (Tycoons)
Leiterin: Skylar Banes. Vorstandsvorsitzender: Rufus Thorne. Beim Global Trust handelt es sich um ein mehr auf Gewinn als auf Naturschutz ausgelegtes Industrie Konsortium. Global Trust ist der weltweit größte Energielieferant und Arbeitgeber. Die Arbeiter beziehungsweise die „Bevölkerung“ dieses Unternehmens sind im Großen und Ganzen auf ein angenehmes und luxuriöses Leben aus, was sich in einer Nachfrage nach Waren wie Fertignahrung, Sekt und Schmuck ausdrückt. Die Bevölkerung ist im bestimmten Maße gegen Umweltbelastung immun, jedoch auch gegen Umweltverbesserungen und im Bereich der Steuern unkooperativer. Da die Wirtschaftlichkeit der Fabriken der Tycoons aus umweltschädlichen Produktionsmethoden resultiert, ist eine Umweltbelastung mit dieser Fraktion unvermeidbar. Dafür haben Tycoons durch Kohlekraftwerke weniger Energieprobleme als Ecos. Tycoons können mit Hilfe von bestimmten Gebäuden die Umweltbelastung ausgleichen, jedoch die Umweltbedingungen nicht verbessern. Besondere Baumaterialien dieser Fraktion sind Betonplatten und Stahl.
Eden Initiative (Ecos)
Leiter: Seamus Green. Vorstandsvorsitzende: Yana Rodriguez. Die Eden Initiative entstand aus einem Bündnis diverser Umweltorganisationen. Anders als der Global Trust ist sie in erster Linie auf den Naturschutz ausgelegt. Die Arbeiter beziehungsweise die „Bevölkerung“ ist auf ein naturnahes und umweltfreundliches Leben aus, was sich durch Bedürfnisse nach Biokost, Fruchtgetränken und Kommunikatoren (eine Art Handy) manifestiert. Die Ecos sind sehr empfindlich gegen Umweltbelastungen, haben aber dafür auch eine höhere steuerliche Belohnung bei guten Umweltbedingungen. Da die Fabriken der Ecos weniger wirtschaftlich sind als die der Tycoons, haben sie wenig oder gar keinen negativen Einfluss auf die Umwelt. Allerdings haben die Ecos zu Spielbeginn keine sehr wirkungsvollen Kraftwerke zur Verfügung, weshalb es zu Energieengpässen kommen kann. Ecos können mit Hilfe bestimmter Gebäude die Umweltbelastung ausgleichen und sogar die Umweltbedingungen verbessern. Besondere Baumaterialien dieser Fraktion sind Holz und Glas.

Zwischen Eden Initiative und Global Trust herrscht ein ständiger Disput, der oftmals mit Waffengewalt ausgetragen wird. Während die Eden Initiative das Global Trust wegen ihres fehlendem Umweltbewusstseins anprangert, reagiert der Global Trust hauptsächlich auf Besetzung und Besiedelung von fruchtbaren und rohstoffreichen Landstrichen. Speziell zu diesem Thema gibt es ein Welterreignis, den Nordamark-Grenzkonflikt, indem der Spieler als schlichtendes Medium, auftritt.

S.A.A.T. (Techs)
Leiter: F.A.T.H.E.R. (Ein Supercomputer). Vorstandsvorsitzender: Dr. Salman Devi. Die S.A.A.T. (Abkürzung für Scientific Academy for Advanced Technologies – Wissenschaftliche Akademie für fortgeschrittene Technologien) ist eine eigene Fraktion, da sie sich ausschließlich der Wissenschaft zugewandt hat. Die S.A.A.T. ist die einzige der drei Fraktionen die nicht zu Anfang wählbar ist. Dafür ist sie die erste Fraktion, die durch Credits erworben werden kann. Die Bevölkerung setzt sich aus Laboranten, Forschern und – mit der Erweiterung – Genies zusammen und verlangt nach „Studentennahrung“ wie Funktiondrinks (Koffeingetränk). Die Techs reagieren auf Umwelteinflüsse nicht so stark wie die Ecos, jedoch stärker als die Tycoons. Die Gebäude der Techs beeinflussen die Umwelt, jedoch verhält sich diese, wie die Empfindlichkeit der Techs zur Umweltbelastung. Die Techs verfügen über keine Gebäude zum Ausgleich von Umweltbelastungen. Durch die Techs sind Erforschungen von Upgrades und auch die Herstellung von Luftfahrzeugen und U-Booten möglich. Letztere werden zur Erschließung von Unterwasserplateaus benötigt. Besonderes Baumaterial dieser Fraktion ist Carbon.

Wahlen und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Speziellen Online-Feature ist es Spielern möglich, an weltweiten Senats- und Weltratswahlen teilzunehmen. Dabei wählt der Spieler aus den jeweiligen Vertretern der drei Fraktionen, die mit verschiedenen Wahlversprechen versuchen, den Spieler für sich zu überzeugen. Am Ende der Wahl beginnt die Fraktion mit den meisten Stimmen mit der Umsetzung ihrer Versprechungen, welche sich positiv auf das Spielerlebnis auswirken. Nach wenigen Tagen finden erneut Wahlen statt und es werden neue Wahlversprechen gemacht. Die Teilnahme an den Wahlen ist freiwillig.

Senatswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Wahl stehen Rufus Throne für Global Trust, Yana Rodriguez für die Eden Initiative und Prof. Dr. Salman Devi für die S.A.A.T.

Jeder Spieler ist wahlberechtigt. Durch die Wahlbeteiligung gewinnt der Kandidat mit den meisten Stimmen. Außerdem erhält der Spieler direkt bei der Wahl 50 Karrierepunkte bei der jeweiligen, gewählten Fraktion.

Weltratswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder Spieler kann entweder für Skylar Banes (Global Trust), Seamus Green (Eden Initiative) oder F.A.T.H.E.R (S.A.A.T.) stimmen. Bei der Arche kann man die Aktionen der gewonnenen Fraktion gegen Lizenzen erwerben, welche man durch Aufträge und Handel erwirtschaftet.

Skylar Banes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktion Nutzen Kosten Wirkungsdauer Cooldown
Marktmacht Veranlasst die sofortige Entsendung eines Lieferservices zu Ihrem Kontor. Stellen Sie vorher die gewünschte Handelsware in Ihrem Kontor ein. 50 Lizenzen - 25:00
Flottenmanöver Verbessert alle Schiffe in diesem Sektor. 

Geschwindigkeit: +25 %  Angriffsstärke: +50 %

100 Lizenzen 45:00 01:00:00
Industriemacht Verbessert alle Nahrungs- und Getränke-Produkktionsbetriebe in diesem Sektor. 

Produktivität: +50 %

200 Lizenzen 45:00 01:15:00
Emissionshandel Verbessert die Ökobilanz auf allen Inseln in diesem Sektor. 

Inselweite Ökobilanz: +300

400 Lizenzen 45:00 01:30:00

Seamus Green[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktion Nutzen Kosten Wirkungsdauer Cooldown
Woche der Wachsamkeit Verbessert Abwehrgeschütze in diesem Sektor 

Angriffsstärke: +250 %  Angriffsreichweite: +30 %

50 Lizenzen 05:00 30:00
Verhandlungsgeschick Reduziert den benötigten Einfluss zum Ausführen diplomatischer Abkommen. Benötigter Einfluss: −30 100 Lizenzen 20:00 50:00
Intelligente Stromnetze Verbessert alle Produktionsgebäude in diesem Sektor

 Energieverbrauch: −50 %

200 Lizenzen 45:00 1:30:00
Schaffenskraft Verbessert alle Baumateriel Produktionsbetriebe in diesem Sektor 

Produktivität: +50 %

400 Lizenzen 25:00 50:00

F.A.T.H.E.R.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktion Nutzen Kosten Wirkungsdauer Cooldown
Lizenzverkauf Generiert Credits über einen bestimmten Zeitraum 

Generierte Credits: 5.000

50 Lizenzen 05:00 -
Robotische Arbeitskräfte Verbessert alle Produktionsgebäude, alle Energie erzeugende Gebäude in diesem Sektor 

Unterhaltskosten: −25 %

100 Lizenzen 15:00 50:00
Verbesserte Konstruktionsverfahren Verbessert alle Flugzeuge, alle U-Boote in diesem Sektor 

Angriffsstärke: +50 %

200 Lizenzen 10:00 50:00
Forschungszuschuss Verbessert Akademie, Forschungslabor in diesem Sektor 

Bauzeit: −50 %

400 Lizenzen 30:00 50:00

Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein weiteres Online-Feature sind die Weltgeschehen. Insgesamt wurden 5 Weltgeschehen veröffentlicht die sich alle paar Monate abwechseln und in dieser Zeit alleinig zum Spielen zur Verfügung stehen. Dabei können Spieler weitere Missionen erfüllen und Boni freischalten. Je mehr Spieler die Weltgeschehen spielen, desto mehr Karrierepunkte bekommt jeder einzelne Spieler.

Erweiterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt wurde eine große Erweiterung und 3 kleinere DLCs[5] veröffentlicht. Letztere bestehen zum Teil aus kostenlosen und kostenpflichtigen Inhalten wie etwa neuen Zierelementen oder Missionen.

Die Tiefsee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erweiterung mit dem Namen Anno 2070 - Die Tiefsee wurde wie angekündigt am 4. Oktober 2012 veröffentlicht. Als Neuerungen bzw. Erweiterungen kommen unter anderem Tiefseehandel, ein neues U-Boot und ein Flugzeugträger, eine neue Katastrophe (Tsunami), das Wissenschaftsforum als Monument, die Verteidigungsplatform zur Abwehr von feindlichen Angriffen auf Unterwasserplateaus mit Flugzeugen oder Schiffen und eine neue Zivilisationsstufe für die Techs (Genies) hinzu. Im Rahmen dieser Zivilisationsstufe ist auch die der Monumentbau, die Errichtung des Wissenschaftsforums, möglich. Durch eine Spezialeinrichtung, dem sogenannten Energietransmitter, ist es neuerdings möglich überschüssige Energie von einer Insel bzw. Unterwasserplateau auf eine andere ausgesuchte Insel oder ein ausgesuchtes Unterwasserplateau zu übertragen.[6]

DLCs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Eden-Projekt
  • Global Distrust - Der große Börsencrash
  • Der Nordamark - Grenzkonflikt

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
PublikationWertung
4Players82 %[7]
GameSpot8,5/10[8]
Gamona90 %[10]
IGN8,5/10[11]
PC Games89 %[10]
Metawertungen
GameRankings84,77 %[12]
Metacritic83/100[13]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedingt durch die einmalige Produktaktivierung und der diesbezüglichen Konto-Bindung an einen Ubisoft-Account, geriet der Titel bereits im Vorfeld in die Kritik. Die zusätzlich erforderliche permanente Internetverbindung (Always-on) für uneingeschränkte Spielinhalte verstärkte den Unmut der Käufer hinsichtlich der Spielmechanik zudem erheblich – nicht zuletzt dadurch, dass Ubisoft in den Zeiträumen unmittelbar vor Veröffentlichung betonte, es werde lediglich „eine vorübergehende Internetverbindung für die einmalige Produktregistrierung beim ersten Start des Spiels benötigt“, was lediglich einen Teil der restriktiven Produktpolitik wiedergab.[1]

Zwar ist nach erfolgter Aktivierung per Internet auch ein Spielen ohne ständigen Internetzugriff möglich – im sogenannten 'Offline-Modus', dieser lässt jedoch nachfolgend nur ein Spielen mit eingeschränkten Spielinhalten zu. Eine permanente Internetverbindung für vollständige Spielinhalte ist somit zwingend erforderlich.

Kopierschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer der weiteren Kritikpunkte ist zudem der vom Spiel verwendete Kopierschutz aus Kombination von Tagès sowie Solidshield v2 desselben Herstellers. Dieser erstellt bei Aktivierung einen Prüfsummenschlüssel der verwendeten Hardware, wobei nach Modifikation des Computersystems durch Wechsel der Komponenten – etwa dem Tausch der Grafikkarte – eine erneute Aktivierung erforderlich ist. Das Spiel ist somit – zusätzlich zur Bindung an ein Ubisoft-Konto – unmittelbar an die verwendete Hardware gebunden. Die Anzahl der (Re-) Aktivierungen ist bei der Version des bei Anno 2070 verwendeten Kopierschutzes auf maximal drei Aktivierungen limitiert.

Prominente Öffentlichkeit erfuhr die Nutzung des Kopierschutzes kurz nach Veröffentlichung des Titels. So scheiterten die Tester des niederländischen Hardware-Portals Guru3D an dem Kopierschutz des Spiels, als sie Anno 2070 einem Review bezüglich der Spieleleistung unterziehen wollten. Bei einem bei Reviews üblichen Komponentenwechsel – zwecks Testen der Spieleperformace auf unterschiedlichen Systemen, hier der Grafikkarte – verweigerte der Kopierschutz in Folge die Nutzung des Spiels unter Hinweis einer neuerlichen Aktivierung – eine erneute Re-Aktivierung aufgrund von Hardwareänderungen war bis dato nicht bekannt, lediglich eine Aktivierung auf maximal drei Systemen. Da sich das Spiel nur drei Mal pro Seriennummer aktivieren lässt, verweigerte das Spiel die Nutzung und ließ sich aufgrund der drei vorausgegangenen Aktivierungen nicht länger freischalten.[14]

Der in Folge kontaktierte Support von Ubisoft konnte hier nicht helfen, somit wandte man sich unmittelbar an den Entwickler Blue Byte, der manuell die Grafikkarte aus der Kopierschutzbewertung herausnahm und bemüht war, Hilfestellung zu leisten. Die Redakteure waren aufgrund dieser Problematik derart erzürnt, dass sie alle zukünftig erscheinenden Ubisoft-Titel umgehend aus ihrem Review-Portfolio strichen und sich ab sofort weigerten, PC-Titel des Publishers zu rezensieren.[14] Es offenbarte sich daher, dass bereits eine Änderung der Komponenten eine der maximal drei Aktivierungen verbraucht, da der Kopierschutz einen Komponententausch als erneute Installation auf einem anderen System wertet.[15]

Der Publisher Ubisoft respektive der Entwickler Blue Byte reagierte daraufhin und änderte den Kopierschutz dahingehend ab, dass zukünftig zumindest bei Wechsel der Grafikkarte keine erneute Aktivierung erforderlich ist.[16][17] Weiterhin wurde die Anzahl der Neuregistrierung auf vier erhöht, zudem verfallen dreifach getätigte und nicht länger genutzte Aktivierungen nach 30 Tagen.[18] Ferner kann bei Überschreitung des Limits bei Ubisoft unter Nachweis des Besitzes einer legalen Kopie eine Rücksetzung dessen erbeten werden.[19]

Key-Händler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zudem hat Ubisoft massive Probleme mit nicht autorisierten Verkäufern, die stark rabattierte CD-Keys anbieten, ihre Schlüssel aber illegal erworben haben. Diese werden vom Publisher regelmäßig gesperrt und dem geprellten Kunden keinerlei Kompensation angeboten. Es wird lediglich darauf hingewiesen, dass eBay-Händler, die auch Spiele-Währung für diverse MMORPGs anbieten oder sich damit bezahlen lassen, einen ausländischen Firmensitz angeben und den Vertrieb der digitalen Kopie als ISO-Datei über BitTorrent oder inoffizielle FTP-Server vornehmen als nicht vertrauenswürdig einzustufen sind.[20]

Nichtverfügbarkeit der Arche im Offline-Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer der Hauptkritikpunkte des Spiels ist die Nichtverfügbarkeit der Arche im Offline-Modus. Die Nutzung der Arche – eines spielinternen Depots, das eine Lagerung von Ressourcen, die Verwendung und Lagerung von Items ermöglicht und darüber hinaus auch durch Online-Synchronisation mit dem Ubisoft-Konto des Spielers ein Austausch dieser Waren und Gegenstände zwischen verschiedenen Spielen und Spielständen gestattet – ist ausgeschlossen, womit essentielle Spielinhalte und Modifikatoren entfallen. Dies wirkt sich hier besonders nachteilig aus, da eine Vielzahl der Items genannten Artefakte ausschließlich innerhalb der Arche aktiviert werden können, um ihre spielintern globale Wirkung bereitzustellen.

Weiter kam es nach Veröffentlichung zu Problemen, bei denen Spielern ihre in der Arche zentral gesammelten Artefakte – deren Entwicklung sich im Spiel erheblich zeit- und kostenintensiv gestalten kann – teilweise oder ganz fehlten.

Nachfolger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo von Anno 2205

Am 16. Juni 2015 kündigte Ubisoft mit Anno 2205 den Nachfolger von Anno 2070 an.[21] Dieser erschien am 3. November 2015.[22]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ubisoft.com: Beitrag im offiziellen Ubisoft-Forum: Systemvoraussetzungen, Kein AlwaysOn-DRM bei Anno 2070 (Memento des Originals vom 2. Dezember 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/forums-de.ubi.com. Stand 30. September 2011.
  2. Beitrag@1@2Vorlage:Toter Link/forums-de.ubi.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. im Ubisoft-Forum
  3. Daniel Raumer: Anno 2070 Preview (PC). In: GameStar. Webedia, 13. April 2011, abgerufen am 8. Juni 2016.
  4. Chris Schmitz über Anno 2070 Interview von ZDFkultur mit dem Executive Producer Christopher Schmitz
  5. ANNO 2070 DLC Übersicht. Ubisoft. Abgerufen am 6. März 2016.
  6. Peter Bathge: Anno 2070: Die Tiefsee im Test - Neuer Langzeitspaß aber kaum frische Missionen. In: PC Games. Computec Media Group, 3. Oktober 2012, abgerufen am 8. Juni 2016.
  7. Test "Anno 2070". 4players.de, 21. November 2011, abgerufen am 22. November 2011.
  8. Kevin VanOrd: Test "Anno 2070". In: GameSpot. CBS Corporation, 16. Dezember 2011, abgerufen am 14. April 2014 (englisch).
  9. Test "Anno 2070". In: GameStar. IDG Entertainment Media GmbH, 16. November 2011, abgerufen am 22. November 2011.
  10. a b Test, Review Anno 2070 (PC). Computer Bild Spiele. November 2011. Abgerufen am 22. November 2011.
  11. Nathan Meunier: Test "Anno 2070". ign.com, 2. Dezember 2011, abgerufen am 14. April 2014 (englisch).
  12. Metawertung "Anno 2070". In: GameRankings. CBS Corporation, abgerufen am 14. April 2014.
  13. Metawertung "Anno 2070". In: Metacritic. CBS Corporation, abgerufen am 14. April 2014.
  14. a b Why Guru3D probably never will review Ubisoft titles anymore - Anno 2070 (englisch) Guru3D.com. 14. Januar 2012. Abgerufen am 6. Oktober 2012.
  15. Ubisoft: Bindet Kopierschutz Spiele an bestimmte Hardware?. IGN.com. 17. Januar 2012. Abgerufen am 6. Oktober 2012.@1@2Vorlage:Toter Link/de.ign.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  16. Ubisoft changes Anno 2070 drm after Guru3D critique (englisch) Guru3D.com. 21. Januar 2012. Abgerufen am 6. Oktober 2012.
  17. Anno 2070: Ubisoft entschärft den Kopierschutz. PC Games. 22. Januar 2012. Abgerufen am 6. Oktober 2012.
  18. FEHLER (2002): DAS AKTIVIERUNGSLIMIT FÜR DIESE SERIENNUMMER WURDE ÜBERSCHRITTEN. In: support.ubi.com. Abgerufen am 15. August 2018.
  19. Allgemeine Aktivierungsfragen. In: Ubisoft Support. 24. Mai 2012, archiviert vom Original am 21. Januar 2013; abgerufen am 30. August 2018.
  20. ACHTUNG! Illegale Keys! Fehlermeldung Produktschlüssel eingeben - Schlüsselbindung fehlgeschlagen! Dieser Schlüssel ist nicht mehr gültig. Ubisoft Foren. 15. November 2011.
  21. Matthias Dammes: Anno 2205: Sechster Teil der Aufbaureihe angekündigt. In: PC Games. Computec Media Group, 16. Juni 2015, abgerufen am 8. Juni 2016.
  22. Boris Borda: Anno 2205: Ballon mit Anno-Logo in über 34 Kilometern Höhe - mit Video. In: PC Games. Computec Media Group, 2. November 2015, abgerufen am 8. Juni 2016.