Anno Schreier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anno Schreier (* 1979 in Aachen) ist ein deutscher Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schreier erhielt ab 1990 Unterricht in Klavier, Violine, Orgel, Tonsatz und Komposition. 1999–2005 studierte er bei Manfred Trojahn an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf, 2003/04 am Royal College of Music London und 2005–2007 in der Meisterklasse von Hans-Jürgen von Bose an der Hochschule für Musik und Theater München. Seit 2008 ist er Lehrbeauftragter für Musiktheorie an der Hochschule für Musik Karlsruhe. In der Spielzeit 2009/2010 war er als „Komponist für Heidelberg“ tätig.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bühnenwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Herr Gevatter (2004). Oper in 7 Bildern, für fünf Sänger und 13 Instrumente. 1., 6. und 7. Bild. Libretto: Anno Schreier (nach dem Märchen der Brüder Grimm; Libretto und Musik der anderen Bilder: Hauke Berheide, Ulrich A. Kreppein, Björn Raithel, Raphael D. Thöne). UA 19. Februar 2005 Saarbrücken (Saarländisches Staatstheater, Alte Feuerwache; Regie: Anna Malunat, Bühnenbild: Jan Kattein, Kostüme: Angela C. Schuett, Dirigent: Mark-Andreas Schlingensiepen)
  • Kein Ort. Nirgends (2006). Oper in 5 Bildern, für sieben Sänger, 13 Instrumente und Zuspielungen. Libretto: Christian Martin Fuchs (nach Christa Wolf). UA 22. September 2006 Oestrich-Winkel (Brentano-Scheune; Ensemble des Staatstheaters Mainz, Regie: Anna Malunat, Bühnenbild und Kostüme: Janina Janke, Dirigent: Thomas Dorsch)
  • Wunderhorn (2008). Szenischer Liederkreis für fünf Sänger, Horn und Klavier. Libretto: Märchenbilder von Alexander Jansen (nach Des Knaben Wunderhorn). UA 7. Dezember 2008 Würzburg (Mainfranken Theater, Kammerspiele; Maria Bernius (Sopran), Sonja Koppelhuber (Mezzosopran), Randall Bills (Tenor), Uwe Schenker-Primus (Bariton), Tobias Germeshausen (Bass); Regie: Christian Georg Fuchs, Bühnenbild und Kostüme: Sandra Dehler; Roxane Boivin (Horn); Ulrich Pakusch (Klavier und Dirigent))
  • Hinter Masken (2008). Musiktheaterstück in 3 Bildern. Libretto: Anno Schreier. UA 25. Januar 2009 Zürich (Opernhaus, Großes Haus; Valeryi Murga (Toru), Sen Guo (Kumiko, seine Frau), Andreas Winkler (Polizist 1), Reinhard Mayr (Polizist 2); Regie: Claudia Blersch, Bühnenbild: Jörg Zielinski, Dirigent: Zsolt Hamar)
  • Die Stadt der Blinden (2011). Oper in 5 Akten. Libretto: Kerstin Maria Pöhler nach dem gleichnamigen Roman von José Saramago. UA am 12. November 2011 am Zürcher Opernhaus. (Regie: Stephan Müller, Bühnenbild: Michael Simon, Kostüme: Carla Caminiati, Musikalische Leitung: Zsolt Hamar)
  • Hamlet (2016). UA am 14. September 2016 im Theater an der Wien, Libretto: Thomas Jonigk, Musikalische Leitung: Michael Boder. (Regie: Christof Loy)
  • Schade, dass sie eine Hure war (2016–2018). Oper in fünf Akten nach John Ford, Libretto: Kerstin Maria Pöhler. UA 16. Februar 2019 in Düsseldorf (Deutsche Oper am Rhein, Opernhaus Düsseldorf; Regie: David Hermann, Bühnenbild: Jo Schramm, Kostüme: Michaela Barth, Musikalische Leitung: Lukas Beikircher)

Vokalkompositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Gefangen – 2. Mir ist der Mond zu schad – 3. Kein Baum
  • Fünf Sinnsprüche nach Gedichten von Friedrich von Logau (2007) für gemischten Chor a cappella
1. Strafe und Recht – 2. Zwei Grabschriften – 3. Poeterey – 4. Zwei andre Grabschriften – 5. Von meinen Reimen
1. Nacht – 2. Meeresstille – 3. Geistliches Lied
  • Fassung für Sopran und Streichquartett (2007): „ – endlos der Wälder Labyrinth – “

Ensemble- / Orchesterwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sérénade pour l’Orphée (2000) für Orchester. UA 24. Mai 2001 Saarbrücken (Funkhaus Halberg; Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken, Dirigent: Andrea Pestalozza)
  • thick strokes moving (2001) für Orchester. UA 22. Juni 2002 Düsseldorf (Schlosspark Benrath; Sinfonieorchester der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf, Dirigent: Mark-Andreas Schlingensiepen)
  • Divertimento (2002) für Kammerorchester
  • Durchbrochene Szene (2005) für 12 Instrumente. UA 17. Juli 2005 Marktoberdorf (Bayerische Musikakademie; Stravinsky Ensemble Amsterdam, Dirigent: Walter Althammer)
  • Nachtstück (Durchbrochene Szene II; 2005) für Orchester. UA 21. August 2005 Berlin (Konzerthaus; Campus-Orchester Deutschland–Russland, Dirigent: Alexandre Skladkowski)
  • Vier Fragmente (2004/06) für Orchester. UA 20. Oktober 2006 Mainz (Staatstheater, Großes Haus; Philharmonisches Staatsorchester Mainz, Dirigent: Thomas Dorsch)
1. Praeludium – 2. Quodlibet – 3. Climax – 4. Cantus
  • Neufassung: Drei Fragmente für Orchester (2004/06). UA 1. Juni 2006 Brüssel (Théâtre National; Orchestre National de Belgique, Dirigent: Alexander Briger)
1. Präludium – 2. Lied des Spottvogels – 3. Don Giovanino – 4. Pastorale
  • Komm nicht zu nah, bleib nicht zu fern (2006). Sieben Fragmente für Ensemble (14 Spieler). UA 8. Dezember 2006 Düsseldorf (Clara-Schumann-Musikschule; notabu-ensemble, Dirigent: Mark-Andreas Schlingensiepen)
  • Vierzehn Konversationsstücke über ein Thema von Wolfgang Amadeus Mozart (2007) für zehn Bläser. UA 28. Oktober 2007 Mainz (Staatstheater, Kleines Haus; Philharmonisches Bläserdezett Mainz, Dirigent: Michael Millard)
  • Im Wettstreit (2008). Scherzo-Skizze für Orchester. UA 23. Juli 2008 Shanghai (Concert Hall; „young.euro.classic“-Festivalorchester China-Deutschland, Dirigent: Muhai Tang)
  • Er ist nicht für Mezzosopran, gemischten Chor und kleines Orchester (2009). UA 16. Mai 2010 im Rahmen der Festkonzerte zum 125sten Jubiläum des Bachchors Heidelberg.
  • On A Long Strand (2015). Musik für Violoncello und Orchester. UA 22. November 2015 Karlsruhe (Badisches Staatstheater; Julian Steckel [Violoncello], Badische Staatskapelle, Dirigent: Robert Trevino)

Musik für Tasteninstrumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orgel
  • Bewölkter Gesang (2000)
  • Prière (2001)
Klavier
  • Crossroads (2001)
  • Zwei Arabesken (2006). UA 21. Juni 2006 London (Steinway Hall; Minami Teramoto)

Kammermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soli
  • Arabeske (2005) für Flöte
  • Medea-Paraphrasen (2007) für Oboe. UA 26. Oktober 2007 Mainz (Landesmuseum; Christian Petrenz)
  • Drei Landschaftsbilder (2007) für Violoncello. UA 19. Februar 2007 München (Siemens Auditorium; Jaka Stadler)
Duos
  • Begegnung (1998) für Violine und Klavier
  • Duo (2000) für Violoncello und Klavier. UA 16. September 2000 Düsseldorf (EKO-Haus; Mitsuru Morita [Violoncello], Ryuichi Morita [Klavier])
  • Märchenerzählung (2002) für Viola und Klavier
  • Canto in due (2003) für zwei Violinen
1. Canto spezzato – 2. Tema con variazioni – 3. Tempo di Minuetto
Quartett
  • Klavierquartett (2001)
Quintette
  • Quintett (2004) für Klarinette, Violine, Viola, Violoncello und Klavier. UA 24. Juni 2004 London (Royal College of Music; RCM Contemporary Consort). – Neufassung (2006)
  • Metamorphosen (2005/06) für fünf Streicher (1.0.1.2.1). UA 21. Februar 2006 München (Musikhochschule; ensemble oktopus, Dirigentin: Hildegard Schön)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stipendiaten 2010 der Villa Massimo Rom (Memento vom 1. Februar 2014 im Internet Archive)
  2. Website des Komponisten. – Konzertkritik zur Uraufführung: Sybill Mahlke: Nachtigallen und Neckerei. In: Der Tagesspiegel, 28. März 2018: „Alltagsträume geraten bei Bossong in eine eigene, fesselnde poetische Beleuchtung. Die Vertonung ist gefällige Stimmungsmusik.“ – Audio-Download: Mezzosopranistin Amira Elmadfa mit Liedern von Anno Schreier, swr.de, 12. Januar 2021 (enthält auch ein einführendes Gespräch mit den Musikern, die darin ihre Wertschätzung für diese Lieder zum Ausdruck bringen).
  3. Website des Komponisten. – Das abschließende fünfte Lied, O notte, das bereits 2019 uraufgeführt wurde, ist enthalten in dem Audio-Download: Mezzosopranistin Amira Elmadfa mit Liedern von Anno Schreier, swr.de, 12. Januar 2021.