Anny Wothe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anny Wothe

Anny Auguste Elise Wothe, auch Anny Mahn und Anny Wothe-Mahn (* 30. Januar 1858 in Berlin; † 30. Juli 1919 in Leipzig) war eine deutsche Schriftstellerin und Journalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anny Wothe entstammte einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie. Sie besuchte die Französische Domschule in Berlin und erhielt anschließend Privatunterricht. Nachdem die Familie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten war, ging Wothe 1881 nach Leipzig, wo sie schriftstellerisch tätig war. 1882 gründete sie die Frauenzeitschrift Deutsche Frauenblätter, die sie bis 1885 redigierte. Nach dem Verkauf der Frauenblätter heiratete sie 1885 den Leipziger Buchhändler Adolf Mahn. 1888 gründete sie mit ihrem Ehemann die Wochenzeitung Von Haus zu Haus, deren Redaktion sie bis 1906 innehatte. Hauptsächlich war Anny Wothe seit den 1880er Jahren als sehr produktive und erfolgreiche Verfasserin von Unterhaltungsliteratur tätig. Während des Ersten Weltkrieges schrieb sie triviale Durchhalte-Literatur.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Rosenstrauß, allen deutschen Frauen und Mädchen dargeboten. Selbstverlag der Verfasserin, Leipzig 1883.
  • Frau von Kolemine (Gräfin Czapska-Romrod), nach sicheren Quellen bearbeitet. Unflad, Leipzig 1884.
  • Frauenliebe und Leben. Eine Mitgabe auf den Lebensweg für Frauen und Mädchen. Werther, Leipzig 1884
  • Sommerträume. Novellen und Skizzen. Unflad, Leipzig 1884.
  • Gift unserer Zeit. Inhalt: Lohnverhaeltnisse der Arbeiterinnen, Verbesserung der Sittenzustaende, Loesung der Frauenfrage. Stehn, Cannstatt 1886.
  • Der Hausschatz. Ein Freund und Ratgeber für die Frauenwelt. Freyhoff, Oranienburg 1886.
  • Lenzesblüten, Stuttgart 1886
  • Versunkene Sterne, Wiesbaden 1886
  • Des Weibes Glück, Stuttgart 1887
  • Blüten und Ranken, Leipzig 1888
  • Das Haus am Rhein, Chemnitz 1890
  • Suse, Chemnitz 1890
  • Im Klosterhof, Chemnitz 1891
  • Wellenrauschen, Breslau 1891
  • Haidezauber, Breslau 1892
  • Das Märchenschloß, Leipzig 1892
  • Sonnenfunken, Breslau 1892
  • Auf Ruinen, Dresden [u. a.] 1894
  • Es tagt!, Chemnitz 1894
  • Zigeunerliebe, Leipzig 1894
  • Warum?, Chemnitz 1895
  • Wohin?, Leipzig 1895
  • Bilde den Geist!, Leipzig 1896
  • Weltvergessen, Leipzig 1896
  • Der Berg des Lichts, Leipzig 1897
  • Sei sparsam!, Leipzig 1897
  • Ragna, Chemnitz 1898
  • Goldjäger, Chemnitz 1899
  • Haus der Väter, Hannover 1900
  • Und doch!, Chemnitz 1900
  • Die Siegerin, Chemnitz 1901
  • Irrendes Licht, Bremerhaven 1903
  • Firnenglanz, Bremerhaven 1904
  • Moderne Pilger, Berlin 1904
  • Verfemt, Bremerhaven 1904
  • San Martino, Berlin 1906
  • Suchende Seele, Bremerhaven 1906
  • Kantate Leipzig 1908
  • Versunkene Welten, Flensburg 1908
  • Am Roten Kliff, Halle a.S. [u. a.] 1910
  • Sündige Mütter, Berlin 1910
  • Das Tor des Lebens, Berlin 1910
  • Der Hof des Schweigens, Breslau 1913
  • Aus dämmernden Nächten, Reutlingen 1914
  • Deutsche Frauen, Hamburg 1914
  • Die Frauen vom Sundsvallhof, Breslau 1914
  • Die Nebelfrau, Reutlingen 1914
  • Auf hoher Warte, Werdau i.S. 1915
  • Aus tiefer Not, Hamburg 1915
  • Durch graue Gassen, Werdau 1915
  • Der Garten der Vergessenheit, Reutlingen 1915
  • Die Vogesenwacht, Reutlingen 1915
  • Von fremden Ufern, Reutlingen 1915
  • Die den Weg bereiten, Hamburg 1916
  • Schwarz-Weiß-Rot, Hamburg 1916
  • Ein Wintertraum, Werdau 1916
  • Auf blauen Wogen, Breslau [u. a.] 1917
  • Aus des Lebens schimmernden Tagen, Leipzig 1917
  • Die Lawine, Hamburg 1917
  • Die aus der Mühle, Kattowitz 1918
  • Drei graue Reiter, Reutlingen 1918
  • Hallig Hooge, Hamburg [u. a.] 1918
  • Die Stimme der Welt, Breslau [u. a.] 1918
  • Bob Heil!, Breslau [u. a.] 1919
  • Bunte Träume, Breslau 1919
  • Durch brausende Meere, Breslau [u. a.] 1919
  • Kinder des Rheines, Berlin 1919
  • Mechthild vom Wörth, Breslau [u. a.] 1919
  • Niemand weiß wohin ..., Hamburg [u. a.] 1919
  • Seegespenster, Hamburg 1919
  • So schön wie du und andere Novellen, Stuttgart 1919
  • Die Sonnenjungfer, Berlin 1919
  • Das Land der Tränen, Werdau i. Sa. 1920
  • Die Polarhexe, Berlin 1920
  • Schwester Gerlinde, Reutlingen 1920
  • Sturmvögel, Reutlingen 1920
  • Im Geistertal, Werdau i. Sa. 1921
  • Die rote Burg, Werdau i. Sa 1921
  • Sein eigener Feind, Werdau i. Sa. 1921
  • Strandgut, Werdau i. S. 1921
  • Die weiße Frau, Reutlingen 1921
  • Fallendes Laub, Berlin 1922
  • Ins Sonnenland, Werdau 1922
  • Surfensöhne, Berlin 1922
  • Schloß Ettersrode, Reutlingen 1924
  • Im heiligen Land Tirol, Reutlingen 1927
  • Dornenpfade der Liebe, Leipzig 1928
  • Entsagung, Leipzig 1928
  • Pflicht und Liebe, Reutlingen 1928

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frohe Feste, Leipzig 1893
  • Das Hochzeitsbuch, Leipzig 1900
  • Selbsterlebtes, Bremerhaven [u. a.] 1904

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arbeiter-Zeitung, Wien, Nr. 108, 18. April 1916 (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.damaschke.de (PDF; 1,4 MB)