Anséric I. von Montréal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anséric I. von Montréal[1] (franz: Anséric de Montréal; † 26. Januar, wohl 1170) war ein Burgherr von Montréal (Haus Chacenay) in der Bourgogne. Er war ein Sohn des Hugo von Montréal († nach 1119) und der Helvis von Baudémont.

Anséric stand die ersten Jahre unter der Vormundschaft seines Stiefvaters Guido I. von Dampierre; seine erste urkundlich vermerkte Handlung als Herr von Montréal datiert auf das Jahr 1145.[2] Im Jahr 1147 bekundete er seine Teilnahme am zweiten Kreuzzug, womit er mit seinem Cousin Jakob von Chacenay die lange Kreuzfahrertradition seiner Familie begründete.[3] Unter Herzog Odo II. von Burgund übte er zeitweilig das Amt des herzoglichen Seneschalls aus. Letztmals ist Anséric im Jahr 1170 urkundlich belegt.[4] Das Nekrolog von Notre-Dame-de-Montréal verzeichnet seinen Tod auf einen 26. Januar, ohne ein Todesjahr dazu zu nennen.[5]

Verheiratet war Anséric I. mit Adelheid von Pleurs, mit der er mindestens vier Kinder hatte:

  • Anséric II. († 1191), Herr von Montréal.
  • Johann I. († 1191), Herr von Arcis-sur-Aube.
  • Guido († 1199), Herr von Beauvoir-sur-Serain.
  • Helvis, Erbin von Époisses; ∞ mit André I., Herr von Montbard (Haus Montbard).

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In dynastischer Kontinuität wird er gelegentlich auch „Anséric III.“ genannt, sofern er als Neffe des Anséric II. von Chacenay anerkannt wird. So bei Ernest Petit, Histoire des ducs de Bourgogne de la race capétienne, avec des documents inédits et des pièces justificatives, Bd. 5 (1894), Appendice X: Sires de Montréal, S. 496 f.
  2. Maximilien Quantin, Cartulaire général de l’Yonne, Bd. 1 (1854), Nr. CCLI, S. 402.
  3. Maximilien Quantin, Cartulaire général de l’Yonne, Bd. 1 (1854), Nr. CCLXXVIII, S. 429.
  4. Maximilien Quantin, Cartulaire général de l’Yonne, Bd. 2 (1860), Nr. CCVI, S. 223 f.
  5. Ernest Petit, Histoire des ducs de Bourgogne de la race capétienne, avec des documents inédits et des pièces justificatives, Bd. 5 (1894), S. 410.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]