Anschaffung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Anschaffung im steuerlichen Sinn ist jeder entgeltliche Vorgang, bei dem ein Wirtschaftsgut von einem Eigentümer auf einen anderen übergeht.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unentgeltliche Vorgänge sind nur unter bestimmten Voraussetzungen als Anschaffung zu bewerten. So ist z. B. die Überführung eines Wirtschaftsgutes aus dem Betriebsvermögen ins Privatvermögen ein und derselben Person als Anschaffung anzusehen. Dies gilt sowohl für die „normale“ Entnahme aus einem Betrieb als auch für die Überführung ins Privatvermögen im Rahmen einer Betriebsaufgabe.

Eine Erbschaft oder Schenkung stellt keine Anschaffung dar. In Fällen der Spekulationsfrist des § 23 EStG ist die Anschaffung des Rechtsvorgängers maßgebend.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]