Anschlag auf Charlie Hebdo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weltweit gingen Menschen nach Bekanntwerden des Anschlags spontan auf die Straße, viele trugen Plakate mit der Solidaritäts­bekundung „Je suis Charlie“ („Ich bin Charlie“).

Der Anschlag auf Charlie Hebdo war ein islamistisch motivierter Terroranschlag, der am 7. Januar 2015 auf die Redaktion der Satirezeitschrift Charlie Hebdo in Paris verübt wurde. Zwei maskierte Täter, die sich später zu Al-Qaida im Jemen bekannten, drangen in die Redaktionsräume der Zeitschrift ein, töteten elf Personen, verletzten mehrere Anwesende und brachten auf ihrer Flucht einen weiteren Polizisten um. Am 9. Januar verschanzten sie sich in Dammartin-en-Goële; Sicherheitskräfte erschossen die beiden Täter.

Am 8. Januar wurde im Süden von Paris eine Polizistin von einem weiteren schwerbewaffneten Täter erschossen. Dieser überfiel am Tag darauf den Supermarkt Hyper Cacher für koschere Waren im Pariser Osten, tötete vier Menschen und nahm weitere als Geiseln. Der Täter bekannte sich telefonisch zum Islamischen Staat und erklärte, sein Vorgehen stehe in Verbindung mit dem Anschlag auf Charlie Hebdo. Er wurde bei der Erstürmung des Supermarktes durch die Sicherheitskräfte erschossen.

Bis zu den Terroranschlägen von Paris im November 2015 war der Anschlag auf die Redaktion derjenige mit der höchsten Anzahl an Todesopfern in Frankreich seit dem Anschlag auf den Schnellzug Straßburg–Paris am 18. Juni 1961, bei dem 28 Menschen starben und 170 verletzt wurden.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Redaktion von Charlie Hebdo nach dem Brandanschlag von 2011

Charlie Hebdo ist eine wöchentlich erscheinende Satirezeitschrift; sie gilt neben Le Canard enchaîné als das bedeutendste Satiremagazin Frankreichs.[2] Die Zeitschrift gehört zu den wenigen auf der Welt, welche im Februar 2006 die Mohammedkarikaturen aus der dänischen Jyllands-Posten nachgedruckt hatten. Die Jyllands-Posten und ihr Karikaturist Kurt Westergaard waren im Jahr 2010 selbst das Ziel von Anschlägen.[3]

Unter dem Titel Charia Hebdo veröffentlichte man am 2. November 2011 ein Sonderheft zum Wahlerfolg der Islamisten in Tunesien und benannte dabei als Chefredakteur „Mohammed“, der auch als Karikatur mit den Worten „100 Peitschenhiebe, wenn Sie sich nicht totlachen!“ auf der Titelseite abgebildet war. Am selben Tag wurde ein Brandanschlag auf die Redaktionsräume verübt.[3] Nachdem Charlie Hebdo im September 2012 weitere Mohammedkarikaturen veröffentlicht hatte, wurde in La Rochelle ein Mann festgenommen, der zum Mord an Chefredakteur und Herausgeber Stéphane Charbonnier aufgerufen hatte.[4] Anfang März 2013 wurde Charbonnier als eine von zehn Persönlichkeiten „tot oder lebendig wegen Verbrechen gegen den Islam“ im Online-Magazin Inspire „zur Fahndung“ ausgeschrieben. Das dem Al-Qaida-Zweig Al-Qaida im Jemen zugeschriebene Magazin verwendete dabei die Slogans „Eine Kugel am Tag schützt vor Ungläubigen“ und „Verteidigt den Propheten Mohammed, Friede sei mit ihm“.[5]

Die Titelseite von Charlie Hebdo vom 7. Januar 2015 thematisierte den am selben Tag erschienenen Roman Soumission von Michel Houellebecq, der ein islamisiertes Frankreich des Jahres 2022 beschreibt, in dem die Scharia eingeführt wird.[6][7] In derselben Ausgabe erschien außerdem eine der letzten Karikaturen des Chefredakteurs Charbonnier, mit der Überschrift „Noch keine Attentate in Frankreich“ und der gezeichneten Antwort eines bewaffneten Islamisten: „Warten Sie ab. Man hat bis Ende Januar Zeit, seine Festtagsgrüße auszurichten.“[8][9]

Überfall auf Charlie Hebdo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einsatzkräfte vor dem Charlie-Hebdo-Büro am 7. Januar 2015

Wie jeden Mittwoch traf sich die Redaktion von Charlie Hebdo um 10:00 Uhr zur wöchentlichen Sitzung im Büro in der Rue Nicolas-Appert (11. Arrondissement, Lage) im Zentrum von Paris.[10][11] Um 11:30 Uhr[12] drangen die Brüder Saïd und Chérif Kouachi maskiert und schwer bewaffnet mit Kalaschnikows zunächst in das falsche Gebäude mit der Hausnummer 6 ein, in dem sich nur das Archiv befand. Nachdem die beiden Attentäter ihren Fehler bemerkt hatten, betraten sie das Redaktionsgebäude mit der Hausnummer 10[10] und erschossen im Eingangsbereich den Wartungstechniker Frédéric Boisseau, der sich in der Lobby des Gebäudes aufhielt. Danach bedrohten sie die Cartoonistin Corinne Rey („Coco“), die sie im Treppenhaus antrafen, und zwangen sie, den Zugangscode zu den Redaktionsräumen im zweiten Stockwerk einzugeben.[13] Anschließend stürmten die Täter die Büroräume und eröffneten dort das Feuer. Während der Tat riefen sie Parolen wie Allahu Akbar[14] und On a vengé le prophète! („Wir haben den Propheten gerächt!“).[15][16][17]

Die Täter erschossen in der Redaktion zehn Personen:[18] den Herausgeber und Zeichner Stéphane Charbonnier („Charb“), die Zeichner Jean Cabut („Cabu“), Bernard Verlhac („Tignous“), Philippe Honoré und Georges Wolinski, den Wirtschaftswissenschaftler und Mitinhaber der Zeitschrift Bernard Maris („Oncle Bernard“), den Lektor Mustapha Ourrad, den Kultur-Veranstalter Michel Renaud, die Psychiaterin und Psychoanalytikerin Elsa Cayat und den Personenschützer Franck Brinsolaro.[19][20][21][22] Brinsolaro war als Beamter des Service de la protection der Police nationale für die Sicherheit von Charb zuständig, der seit dem Brandanschlag von 2011 unter Personenschutz stand.[20] Insgesamt wurden elf Personen verletzt, einige davon schwer.[23] Darunter waren der Zeichner Laurent Sourisseau („Riss“), die Journalisten Philippe Lançon und Fabrice Nicolino sowie der Webmaster Simon Fieschi.[24] Corinne Rey blieb unverletzt. Der Journalist Laurent Léger konnte sich vor den Attentätern hinter einem Tisch verstecken.[14] Die Kolumnistin Sigolène Vinson wurde von einem der beiden Täter gesehen, aber verschont.[25][26] Weitere enge Mitarbeiter wie die bekannten Zeichner Luz, Willem und Catherine Meurisse waren zum Zeitpunkt des Attentats nicht anwesend. Die Ermittler fanden 31 Patronenhülsen vom Kaliber 7,62 mm im Gebäude.[27] Der Überfall dauerte nur etwa fünf Minuten.[12]

Auf der Straße trafen die Täter auf eine Polizeistreife; die Angreifer konnten aber unter Waffeneinsatz mit ihrem Auto fliehen.[28] Als eine in der Nähe befindliche Fahrradstreife versuchte, am Boulevard Richard Lenoir (Lage) einzugreifen, kam es zu einer weiteren Schießerei, in deren Verlauf der bereits verwundet am Boden liegende Polizist Ahmed Merabet von einem der beiden Attentäter durch einen Kopfschuss aus nächster Nähe getötet wurde.[28][29] An der Place du Colonel Fabien fuhren die Attentäter einen Wagen an und verletzten einen Fußgänger.[12] Kurz danach kaperten sie ein zweites Auto in der Rue de Meaux (Lage), mit dem sie ihre Flucht fortsetzten. An der Porte de Pantin verlor sich zunächst ihre Spur.[28]

Fahndung nach den Tätern und Zugriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch am Tattag wurden die Brüder Kouachi sowie ihr 18-jähriger Schwager als Tatverdächtige zur Fahndung ausgeschrieben. Im ersten Fluchtauto hatten die Ermittler neben zehn Molotowcocktails, einer Dschihadflagge, Walkie-Talkies und einem Magazin auch den Personalausweis von Saïd Kouachi gefunden.[27] Außerdem waren die beiden Brüder auch ohne Masken von Überwachungskameras gefilmt und von Zeugen beschrieben worden.[30][31][32] Am späten Abend stellte sich der 18-Jährige, dessen Name in sozialen Netzwerken als Verdächtiger kursierte, in Charleville-Mézières der Polizei und beteuerte, an dem Anschlag nicht beteiligt gewesen zu sein.[31] Nachdem Lehrer und Mitschüler bezeugten, er sei zur Tatzeit im Unterricht gewesen, wurde er am 9. Januar wieder freigelassen.[33] An der Suche nach den Tätern waren alle Spezialeinheiten Frankreichs (GIGN, RAID, GIPN und BRI) beteiligt.

Nachdem die Kouachi-Brüder am Morgen des folgenden Tages unmaskiert an der Tankstelle Relais du Moulin[12] (Lage) bei Villers-Cotterêts unter Waffengewalt Lebensmittel erhalten hatten,[27][34] konzentrierte sich die Fahndung auf die Region um Crépy-en-Valois nordöstlich von Paris. Ein Zeuge hatte um 14:30 Uhr gemeldet, die Attentäter dort gesehen zu haben. Ein 20 Quadratkilometer großes Gebiet mit mehreren Waldstücken wurde daraufhin ergebnislos von Sicherheitskräften durchsucht.[12][31] Am Abend wurde das Suchgebiet auf den Ort Corcy und ein Waldstück bei Longpont eingegrenzt.[12]

Einen Kilometer von Montagny-Sainte-Félicité entfernt kaperten die Brüder am 9. Januar um 8 Uhr erneut ein Auto. Sie ließen die Fahrerin nach einer kurzen Fahrt frei und fuhren mit dem Auto wieder in Richtung Paris. Um 9:20 Uhr wurde von Schüssen und einer Verfolgungsjagd auf der Route nationale 2 berichtet. Die Brüder Kouachi verschanzten sich im Gebäude einer Druckerei (Lage), die unter anderem Werbeschilder herstellt. Das Gebäude in Dammartin-en-Goële, nahe dem Flughafen Paris-Charles-de-Gaulle, wurde daraufhin von Sicherheitskräften umstellt.[12][35] Am Vormittag ließen sie den Geschäftsführer der Firma frei; ein weiterer Angestellter, der sich im zweiten Stockwerk versteckt hatte, blieb von ihnen unbemerkt. Versuche der GIGN, die beiden über ihre Mobiltelefone zu erreichen, waren ergebnislos.[27] Chérif Kouachi erklärte während seines Aufenthalts in der Druckerei in einem Telefongespräch mit dem Fernsehsender BFM TV, seine Reise nach Jemen sei von Anwar al-Awlaki finanziert und er sei von Al-Qaida im Jemen geschickt worden.[36][37]

Um 16:57 Uhr verließen Saïd und Chérif Kouachi das Gebäude und feuerten auf die Spezialeinheiten der GIGN.[38] Beim darauf folgenden Schusswechsel wurden beide getötet. Am Tatort wurden später zwei Kalaschnikow-Sturmgewehre, eine Panzerfaust, Nebelkerzen sowie eine Granate am Körper eines der Getöteten aufgefunden.[27][39]

Weitere Attentate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polizistenmord in Montrouge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Morgen des 8. Januar 2015, einen Tag nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo, wurde in Montrouge im Süden von Paris (Lage) die 26-jährige[40] Stadtpolizistin Clarissa Jean-Philippe – ebenfalls mit einer Kalaschnikow – erschossen und ein Straßenreiniger vom selben Täter durch einen Pistolenschuss schwer verletzt.[41][42] Das Mordopfer befand sich am Tatort zur routinemäßigen Aufnahme eines Verkehrsunfalls. Der Angreifer, nach Zeugenaussagen mit schusssicherer Weste und Patronengurten ausgestattet, konnte entkommen; seinen Fluchtwagen fand man in der Nähe des RER-Bahnhofs von Arcueil.[27]

Ein Zusammenhang mit dem Attentat auf die Redaktion von Charlie Hebdo wurde hergestellt, nachdem mit der Hilfe von Augenzeugen aus Montrouge ein Phantombild des Täters erstellt worden war. Unter den aus dem Bild ermittelten Verdächtigen befand sich der 32-jährige Amedy Coulibaly, polizeibekannt als Mitglied einer Gruppe namens Dschihadisten von Buttes-Chaumont.[27][39] Die bereits am Vortag, unmittelbar nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo, festgenommene Ehefrau von Chérif Kouachi bestätigte Ermittlern, ihr Mann und Coulibaly seien gut bekannt.[27] Sowohl gegen C. Kouachi als auch gegen Coulibaly war wegen der versuchten Befreiung des Islamisten Smaïn Aït Ali Belkacem aus dem Gefängnis ermittelt und Coulibaly zu einer Haftstrafe verurteilt worden.[43] Ein Zeuge der Schießerei von Montrouge identifizierte Coulibaly auf einem Foto; wenige Stunden später wurde die am Tatort gefundene DNA-Spur (auf einer Sturmhaube) ihm zugeordnet.[27]

Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der jüdische Supermarkt nach der Geiselnahme

Am 9. Januar 2015 überfiel Coulibaly gegen 13 Uhr an der Porte de Vincennes im Osten von Paris einen koscheren Supermarkt (Lage) und nahm mehrere Geiseln.[44] Coulibaly forderte freien Abzug für die Kouachi-Brüder und drohte bei einem Polizeieinsatz mit der Tötung der Geiseln.[45] Einige davon konnten ihre Angehörigen anrufen; von diesen erhielten die Spezialeinheiten deren Telefonnummern und konnten über Rückrufe Angaben zur Bewaffnung Coulibalys erhalten sowie Verhaltensregeln für den Fall einer Erstürmung durchgeben.[38] In einem Telefonat mit BFM TV sagte Coulibaly, er habe sich mit den Kouachi-Brüdern „für den Anfang dieser Operationen abgesprochen“; er kämpfe für die Organisation IS (Islamischer Staat). Auch in einem nachträglich aufgetauchten Video bekannte sich Coulibaly zu seinen Taten und der Absprache.[46] Er gab zudem an, „wegen der Juden“ gezielt diesen Supermarkt ausgesucht und vier Personen getötet zu haben.[47][27] Der Sender RTL konnte nach einem Anrufversuch mithören, wie Coulibaly mit einigen Geiseln diskutierte und seine Taten als Vergeltung für die Intervention in Mali und den Kampf gegen den IS im syrischen Bürgerkrieg rechtfertigte: Wenn man die Muslime im Ausland nicht angegriffen hätte, wäre er, ein in Frankreich Geborener, jetzt nicht hier.[48]

Kurz nach Beginn des Schusswechsels in Dammartin-en-Goële wurde der Pariser Supermarkt gestürmt; Coulibaly wurde beim Zugriff durch BRI und RAID gegen 17 Uhr getötet.[38] Dabei schoss er mit der Kalaschnikow und einer Skorpion-Maschinenpistole um sich. Im Supermarkt fanden sich noch zwei Tokarew-Pistolen und etwa fünfzehn Sprengstoffstangen sowie vier Zündvorrichtungen,[49] die als Sprengfallen vorbereitet waren.[27] Bei der Erstürmung wurden drei Polizisten, aber keine Geiseln verletzt.[38] Kurzzeitig nahm man an, dass Coulibalys Lebensgefährtin Hayat Boumeddiene am Überfall auf den Supermarkt beteiligt war; später wurden Indizien dafür bekannt, dass sie bereits am 2. Januar von Madrid nach Istanbul geflogen war. Dem Signal ihres Handys zufolge überquerte sie am Tag des Anschlags die Grenze zu Syrien in ein Gebiet, das vom IS kontrolliert wird.[50]

Die Opfer im Supermarkt waren Yohan Cohen (22, Angestellter des Supermarkts),[51] Yoav Hattab (21, Elektriker),[52] Philippe Braham (45, IT-Berater und Lehrer)[53] sowie François-Michel Saada (64, pensionierter Manager).[54] Alle vier waren jüdische Franzosen und wurden bereits vor dem Zugriff der Polizei ermordet.[55] Cohen und Hattab wurden bei dem Versuch erschossen, dem Täter eine seiner Waffen zu entwenden.[56] Mehrere Personen überlebten vier Stunden lang in der Kühlkammer des Ladens,[57] in die sie von Lassana Bathily, einem muslimischen Angestellten des Geschäfts, gebracht worden waren, um sie dem Zugriff des Geiselnehmers zu entziehen.[58]

Anschlag in Fontenay-aux-Roses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits am Abend des 7. Januar 2015 war in Fontenay-aux-Roses, einem der Vororte im Pariser Südwesten, ein Jogger von einem Unbekannten verfolgt, niedergeschossen und schwer verletzt worden. Am 11. Januar wurde bekannt, dass am Tatort gefundene Patronenhülsen aus einer der Tokarew-Pistolen stammten, die in dem von Coulibaly zwei Tage später überfallenen Supermarkt gefunden wurden. Coulibaly wohnte in Fontenay.[59][60]

Täter und Hintermänner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Attentäter Saïd (links) und Chérif Kouachi (undatierte Passbilder)

Saïd und Chérif Kouachi waren Söhne algerischer Einwanderer, in Frankreich geboren und besaßen die französische Staatsbürgerschaft. Als Vollwaisen lebten sie von 1994 bis 2000 in einem Heim in Treignac (Region Limousin).[61] Chérif Kouachi wurde im Januar 2005 verhaftet, als er versuchte, nach Syrien auszureisen, um am Dschihad im Irak gegen die amerikanische Besatzung teilzunehmen.[62] Chérif wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, wobei anderthalb Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurden. Im Mai 2010 wurde er erneut verhaftet, da er unter dem Verdacht stand, an einer Operation beteiligt zu sein, welche die Befreiung von zwei Attentätern der Anschlagsserie in Frankreich 1995 aus dem Gefängnis zum Ziel hatte.[63] 2011 reisten Saïd und Chérif in den Jemen und erhielten dort eine Ausbildung durch al-Qaida.[64][65][66] Der deutsche Bundesinnenminister de Maizière bestätigte, dass die mutmaßlichen Täter nicht nur auf der No Fly List der USA standen, sondern auch auf der Schengen-Liste zur verdeckten Beobachtung ausgeschrieben waren.[67]

Amedy Coulibaly wurde 1982 in Juvisy-sur-Orge, einem Vorort von Paris, geboren. Seine Familie stammt aus Mali.[68][69] Ab 2001 beging Coulibaly mehrere bewaffnete Raubüberfälle, wofür er 2004 zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Er kam vorzeitig wieder frei und wurde 2006 erneut zu einer anderthalb Jahre langen Gefängnisstrafe verurteilt, diesmal wegen Rauschgifthandels. Im Gefängnis lernte Coulibaly Chérif Kouachi kennen und kam so mit dem Islamismus in Kontakt. Wie Chérif geriet Coulibaly in Verdacht, die Attentäter von 1995 befreien zu wollen. Im Gegensatz zu Kouachi kam Coulibaly 2013 in Haft. In seiner Wohnung hatte man eine Waffe und Munition gefunden. Bereits 2014 kam er erneut frei.[70][71]

Eine Woche nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo übernahm einer der Anführer von Al-Qaida im Jemen die Verantwortung und erklärte in einer Videobotschaft, das Attentat sei von ihnen geplant, finanziert und auf Befehl von Aiman az-Zawahiri verübt worden,[72][73] Coulibalys Taten seien jedoch „zufällig neben dem Anschlag auf Charlie Hebdo passiert“.[74] Bereits zuvor hatte ein Mitglied der Organisation gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press erklärt, der Anschlag sei von ihnen „als Rache für die Ehre des Propheten“ Mohammed geleitet worden. Das Ziel sei „sorgfältig ausgewählt“ und Frankreich „wegen seiner Rolle im Krieg gegen den Islam und unterdrückte Nationen“ auserkoren worden.[75] Ein ranghoher Vertreter sagte, die Franzosen würden nicht in Sicherheit leben, „solange sie Allah und seinen Propheten bekämpften und seine Gläubigen“.[76][39]

Ein Prediger des Islamischen Staates übernahm beim Freitagsgebet in einer Moschee der nordirakischen Stadt Mossul ebenfalls die Verantwortung für die Tat und behauptete, sie sei der Beginn einer größeren Terrorkampagne mit weiteren Attentaten in Europa und den USA.[39] In einem IS-Radiosender wurden die Täter als „Helden“ bezeichnet.[31]

Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spontane Solidaritätskundgebung am Abend des 7. Januar an der Pariser Place de la République.

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unmittelbar nach dem Anschlag rief Premierminister Manuel Valls die höchste Stufe „alerte attentats“ des Sicherheitsmaßnahmenkatalogs Plan Vigipirate aus.[77] Staatspräsident François Hollande ordnete für den Folgetag des Anschlags Staatstrauer und eine Schweigeminute sowie Halbmastbeflaggung für drei Tage an.[78] Die ermordeten Journalisten und Zeichner bezeichnete er als „unsere Helden“,[79] den Angriff als „terroristisches Attentat mit außergewöhnlicher Brutalität“. Es seien in den vergangenen Wochen bereits mehrere Anschläge vereitelt worden, so der Präsident. Andere gefährdete Einrichtungen würden verstärkt geschützt.[80]

Führende französische Politiker aller Parteien verurteilten den Anschlag, unter anderem der Oppositionsführer und ehemalige Staatspräsident Nicolas Sarkozy, der Zentrist François Bayrou, der Vorsitzender des Parti de Gauche, Jean-Luc Mélenchon, und die Vorsitzende des Front National, Marine Le Pen.

Die Regierung ging scharf gegen Akte der vermeintlichen Verherrlichung des Anschlags (apologie du terrorisme) vor. So wurde unter anderem der antisemitische Komiker Dieudonné M’bala M’bala festgenommen; insgesamt wurden mehr als 50 Fälle an die Justiz übergeben.[81]

Islamische Länder, Institutionen und Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solidaritätsbekundungen in Istanbul, Türkei, am 8. Januar 2015

Auch in der muslimischen Welt wurde der Anschlag verurteilt; so erklärten beispielsweise die Arabische Liga sowie die al-Azhar-Universität in Kairo als Autorität des sunnitischen Islams: „Der Islam prangert jede Gewalt an.“[80] Die saudi-arabische Regierung bezeichnete den Anschlag „als feigen Terrorakt, der gegen den wahren Islam verstößt“. Der pakistanische Präsident Mamnoon Hussain verurteilte in seiner Kondolenznote an Hollande „Terrorismus in all seinen Formen“.[82] Afghanistans Präsident Aschraf Ghani verurteilte den Anschlag ebenfalls.[83] Im Süden Afghanistans demonstrierten einige Hundert gegen diese Erklärung und priesen die Attentäter als „wahre Mudschahiddin“.[84]

Eine Pressesprecherin des iranischen Außenministeriums erklärte, die Terroranschläge seien inakzeptabel; genauso inakzeptabel sei es aber auch, unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit Religion und religiöse Personen zu beleidigen.[85][86] Auch Präsident Hassan Rohani verurteilte Gewalt und Extremismus im Namen des Islam,[87] ebenso der konservative Ajatollah Ahmad Chātami in seinem Freitagsgebet.[88] Anlässlich des Anschlags kündigte das iranische Kulturinstitut Sarcheshmeh Anfang 2015 einen zweiten Holocaust-Karikaturen-Wettbewerb an.[89]

Die sunnitische Hamas verurteilte den Anschlag; Meinungs- und Glaubensunterschiede könnten Mord nicht rechtfertigen.[90] Auch der Generalsekretär der schiitischen Hisbollah, Hassan Nasrallah, erklärte, „takfīrische Terroristen“ (d. h. sunnitische Islamisten) würden den Islam schwerer beleidigen als „jene, die den Propheten durch Abbildungen, Filme oder Cartoons angriffen“.[91] Yusuf al-Qaradawi, der bekannte sunnitische Theologe, äußerte sich zurückhaltend – wohingegen er im Februar 2006, nach Veröffentlichung der ersten Mohammedkarikaturen, zu einem „Tag des Zorns“ aufgerufen hatte.[92] Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC), ein Verbund von über 50 Staaten mit überwiegend muslimischer Bevölkerung, kondolierte den Familien der Opfer und verurteilte die Anschläge. Bei Veröffentlichung der Mohammedkarikaturen im Jahr 2006 hatte die OIC dahingegen zu Boykotten als Mittel gegen die vermeintliche „Islamophobie“ aufgerufen.[92]

Deutschsprachige Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je suis Charlie – Demonstration am Brandenburger Tor in Berlin am 7. Januar 2015
Je suis Charlie – Schriftzug an der französischen Botschaft in Berlin am 11. Januar 2015

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte, die Tat sei nicht nur ein Angriff auf das Leben der französischen Bürger und die innere Sicherheit Frankreichs, sondern stelle auch einen „Angriff auf die Meinungs- und Pressefreiheit dar, ein Kernelement unserer freiheitlich-demokratischen Kultur, der durch nichts zu rechtfertigen ist“. Bundesinnenminister Thomas de Maizière warnte vor Populismus: „Terroristische Anschläge haben nichts mit dem Islam zu tun“.[93] Für Deutschland ordnete er vom 8. bis 10. Januar Trauerbeflaggung an, „als Zeichen der Anteilnahme und Solidarität mit dem französischen Volk“.[94] Beobachter äußerten, der vier jüdischen Opfer werde in der Berichterstattung und bei Solidaritätsbekundungen vergleichsweise wenig gedacht.[95] In Österreich wandte sich Oskar Deutsch, der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, in einem offenen Brief[96] an die Regierung Österreichs und kritisierte, dass bei der Gedenkkundgebung am Ballhausplatz von offizieller Seite der Begriff „jüdische Opfer“ nicht erwähnt wurde.

Am 9. Januar veröffentlichten etliche islamische Organisationen und Religionsgemeinschaften, zum Beispiel der Zentralrat der Muslime in Deutschland, der Islamrat und die DİTİB, eine gemeinsame Meldung, in der sie den Anschlag „aufs Schärfste“ verurteilten und dazu aufriefen, „sich nicht einschüchtern oder auseinanderdividieren zu lassen“. Mit der Tat werde der Islam, „aber auch jeglicher zivilisatorischer Ansatz in den Schmutz gezogen“.[97][98] Die DİTİB organisierte am 16. Januar bundesweit an über 60 Kundgebungsorten Mahnwachen für die Meinungs- und Pressefreiheit.[99]

Der österreichische Karikaturist Gerhard Haderer sah diese Ereignisse „als Auftrag, ganz klar und eindeutig dagegenzuhalten“, ihn interessiere aber auch: „Wie geht es den vielen Muslimen, die bei uns leben?“ Man müsse „eine demokratiepolitische Diskussion“ führen und „gescheit argumentieren“.[100] Die Schweizer Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga verurteilte im Namen der Schweiz das Attentat scharf: „La Suisse condamne fermement l’attentat commis à Paris et présente ses condoléances à la France“.[101]

Weitere Länder und Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demonstranten in Prag, Tschechische Republik
Solidaritätsbekundungen vor der französischen Botschaft in Moskau, Russland

Der Vorfall wurde weltweit verurteilt. Der Weltsicherheitsrat der Vereinten Nationen legte eine Schweigeminute ein.[65]

Der amerikanische Präsident Barack Obama erklärte: „Frankreich ist der älteste Verbündete Amerikas, und es steht Schulter an Schulter mit den Vereinigten Staaten im Kampf gegen Terroristen, die unsere gemeinsame Sicherheit in der Welt gefährden“.[102]

Der Vorsitzende des dänischen Journalistenverbandes nannte den Anschlag eine „barbarische Terrortat“ und sah Parallelen zwischen dem Attentat in Paris und einer Reihe von Anschlagsversuchen in Dänemark im Zusammenhang mit den Mohammedkarikaturen. Ein Redakteur der Jyllands-Posten zeigte sich „schockiert und erschüttert“, aber „eigentlich nicht überrascht angesichts dessen, was in den letzten zehn Jahren in Europa schon passiert ist“.[103]

Der Schriftsteller Salman Rushdie, der 1989 selbst Ziel einer Fatwa wurde, äußerte sich am Tag des Anschlags in einer Presseerklärung: „Religion, eine mittelalterliche Form der Unvernunft, wird, wenn sie mit modernen Waffen kombiniert wird, zu einer echten Gefahr unserer Freiheiten. Derartiger religiöser Totalitarismus hat zu einer tödlichen Mutation im Herzen des Islams geführt und wir sehen heute die tragischen Folgen in Paris. Ich stehe hinter Charlie Hebdo, so wie wir alle es tun müssen, um die Kunst der Satire zu verteidigen, die stets eine Kraft für die Freiheit und gegen die Tyrannei, Unehrlichkeit und Dummheit war. ‚Respekt vor der Religion‘ ist zu einer verschlüsselten Phrase mit der Bedeutung ‚Angst vor der Religion‘ geworden. Religionen, wie alle anderen Ideen, verdienen Kritik, Satire, und, jawohl, unsere angstfreie Respektlosigkeit.“[104]

Solidaritätskundgebungen und Trauermarsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In zahlreichen französischen und anderen europäischen Städten nahmen Menschen am Abend und am Tag nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo an Solidaritätskundgebungen teil, allein in Paris auf der Place de la République versammelten sich 35.000 Menschen. Auch außerhalb Frankreichs, unter anderem in Brüssel, Amsterdam, Wien, Berlin, London, Rom, Mailand, Madrid und Lissabon, wurden Solidaritätskundgebungen abgehalten.

Die meisten Teilnehmer verzichteten auf Fahnen, Banner und laute Parolen; viele zeigten Kerzen und Plakate mit der Aufschrift Je suis Charlie („Ich bin Charlie“). Dieser Ausspruch wurde zuvor von Redaktionsmitgliedern auf der Internetseite von Charlie Hebdo veröffentlicht.[105] Der Entwurf stammt von dem Pariser Journalisten Joachim Roncin.[106] Die später davon abgewandelten Slogans „Je suis Ahmed“ und „Je suis Juif“ nahmen Bezug auf den getöteten Polizisten Ahmed Merabet, der Muslim algerischer Abstammung war,[107] und die vier jüdischen Opfer im koscheren Supermarkt.[108] Auch am Samstag, 10. Januar, versammelten sich etwa 700.000 Menschen in Frankreich zu verschiedenen Solidaritätskundgebungen.

Teilnehmer am Trauermarsch in Paris am 11. Januar 2015

An der zentralen Gedenkkundgebung, dem sogenannten Republikanischen Marsch, am Sonntag, den 11. Januar, beteiligten sich dann in Paris etwa 1,5 Millionen Menschen, landesweit wurden mindestens 3,7 Millionen Demonstranten gezählt. Anwesend in Paris waren die französische Regierung und Vertreter aller Parteien außer der Front National.[109] Am Trauermarsch nahmen auch über 50 hochrangige Politiker, darunter 44 Staats- und Regierungschefs, aus dem Ausland teil. Sie versammelten sich auf dem Boulevard Voltaire und schritten symbolisch ein kurzes Stück ab, da die Sicherheitslage die direkte Teilnahme am Marsch nicht erlaubte. Gleich neben dem französischen Präsidenten Hollande marschierten unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel und der malische Präsident Ibrahim Boubacar Keïta, neben ihnen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, EU-Ratspräsident Donald Tusk, der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, das jordanische Herrscherpaar Rania und Abdullah, der Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy und der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi.[110] Darüber hinaus waren anwesend der EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, mehrere Minister aus Deutschland, aus Österreich die Nationalratspräsidentin Doris Bures, Außen- und Integrationsminister Sebastian Kurz sowie die Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga vertrat den Schweizer Bundesrat. Auch der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu, der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán und der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Abdullah bin Zayid Al Nahyan, nahmen teil. Der marokkanische Außenminister Salaheddine Mezouar blieb wegen „gotteslästerlicher Karikaturen“ dem Marsch fern.[111] Aufgrund der Terrorismusgefahr fehlten US-amerikanische Vertreter beim Gedenkmarsch in Paris, was zu Kritik führte.[112] Außenminister John Kerry legte als Solidaritätsbekundung einige Tage später Blumen an den Anschlagsorten nieder.[113]

Neben französischen Flaggen wurden auch verschiedene andere Nationalflaggen mitgeführt, wie von Algerien oder Israel. Die Demonstranten trugen Schilder mit „Je suis Charlie“, „Je suis Ahmed“ oder „Je suis Juif“. Auch Stifte waren ein beliebtes Symbol, teilweise als überdimensionale Plastik. Joel Mergui, Vorsitzender der Dachorganisation Consistoire central israélite de France der Juden in Frankreich, und Dalil Boubakeur, der Vorsitzende der Pariser Moschee, reichten sich demonstrativ die Hand.[114] Reporter ohne Grenzen verurteilte die Einladung und Teilnahme von Repräsentanten aus Ländern wie Ägypten, Russland, Algerien, der Türkei und den Vereinigten Arabischen Emiraten, in denen die Pressefreiheit massiv missachtet werde.[110]

Nachwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktafel für die Opfer des Anschlags in der rue Nicolas-Apprert 10 in Paris

Charlie Hebdo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das vom Zeichner Luz angefertigte Titelblatt der ersten Ausgabe nach dem Anschlag vom 7. Januar 2015 an einem Zeitungsstand in Paris.

Die überlebenden Redakteure der Zeitschrift kündigten eine neue Ausgabe unter dem Titel Le Journal des Survivants („Das Journal der Überlebenden“) mit einem Umfang von acht Seiten und einer Druckauflage von drei Millionen Exemplaren in 16 Sprachen an.[115] Bisher hatte das Magazin eine Auflage von 60.000 Stück. Sie äußerten, der Zeichenstift werde immer der Barbarei überlegen sein.[116]

Die Arbeit an dieser Ausgabe begann zwei Tage nach dem Anschlag auf das Bürogebäude in den Räumen der Zeitung Libération unter der Leitung des Chefredakteurs Gérard Biard.[117] Am 12. Januar erschien auf der Webseite von Libération eine Vorabveröffentlichung der Titelseite. Am 13. Januar wurde die neue Ausgabe, die auch Beiträge der getöteten Zeichner und Journalisten enthielt, der Öffentlichkeit auf einer Pressekonferenz in Paris präsentiert.[118] Das von Zeichner Luz entworfene Cover zeigt die Karikatur eines weinenden Mohammed, der ein Schild mit der Aufschrift „Je suis Charlie“ in den Händen hält. Die Überschrift lautet „Tout est pardonné“ („Alles ist vergeben.“).[119] Abgesehen vom Titelbild wurde Mohammed im Magazin nicht mehr thematisiert. Die Karikaturen der ersten Ausgabe nach dem Anschlag beschäftigten sich u. a. mit Islamisten und den Attentätern, ohne dabei ihre Namen zu nennen. Zudem wurden auch Witze über Politiker und Jesus am Kreuz gemacht.[120]

Als die neue Ausgabe am 14. Januar in Frankreich veröffentlicht wurde, war die Erstauslieferung von einer Million Exemplare innerhalb kürzester Zeit vergriffen. Daraufhin wurde die Auflage auf fünf Millionen erhöht.[121] In Deutschland erschien die Ausgabe am 17. Januar; in der Deutschschweiz am Tag zuvor. Um die Nachfrage auch im Ausland decken zu können, wurde die Auflage auf sieben Millionen gesteigert.[122]

Der niederländische Mitgründer und Charlie-Hebdo-Zeichner Bernard „Willem“ Holtrop äußerte sich kritisch über die vielseitigen Solidaritätsbekundungen mit der Zeitschrift; seiner Ansicht nach hätten viele der neuen „Freunde“ noch nie eine Ausgabe von Charlie Hebdo gesehen.[123] Er kritisierte dabei vor allem die Instrumentalisierung des Anschlags auf die linke Zeitschrift durch rechte Kräfte.[123]

In einigen islamischen Ländern kam es wegen der Mohammedzeichnung zu teils gewalttätigen Protesten. In der nigrischen Stadt Zinder wurde ein französisches Kulturzentrum, in der Hauptstadt Niamey wurden wenigstens sieben Kirchen in Brand gesetzt.[124] Bei den Krawallen starben mindestens zehn Menschen, etwa 50 weitere wurden verletzt.[125]

Am 1. Februar teilte die Redaktion auf ihrer Webseite mit, dass das Erscheinen der Satirezeitschrift für einige Wochen ausgesetzt werde, da die Mitarbeiter müde und erschöpft seien.[126]

Nach den Anschlägen wurden die Sicherheitsmaßnahmen in Frankreich verstärkt; das Militär war noch Monate nach den Anschlägen an den wichtigsten Pariser Sehenswürdigkeiten präsent.

Drei Soldaten der Armée de terre patrouillieren am Vorplatz der Sacré-Cœur de Montmartre (März 2015).

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den drei getöteten Beamten Clarissa Jean-Philippe, Franck Brinsolaro und Ahmed Merabet wurde postum der Orden der Ehrenlegion, die höchste Auszeichnung Frankreichs, verliehen.[127] Der malische Flüchtling Lassana Bathily, der mehrere Personen vor dem Attentäter im Kühlraum des Supermarkts versteckt hatte, wurde im Anschluss als Held gefeiert. 300.000 Menschen sprachen sich im Internet dafür aus, ihm die französische Staatsbürgerschaft zu verleihen, um die er sich zuvor schon bemüht hatte. Einige Tage später wurde sie ihm in einem beschleunigten Verfahren gewährt.[128]

Die vier jüdischen Todesopfer aus dem Supermarkt wurden nach Israel überführt und auf dem Friedhof Har HaMenuchot im Jerusalemer Stadtteil Givat Shaul beerdigt. Die israelische Regierung hatte dies den Familien der Toten angeboten, obwohl sie keine israelischen Staatsbürger waren. An der Trauerzeremonie nahm neben Staatspräsident Reuven Rivlin, Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Oppositionsführer Jitzchak Herzog auch die Umweltministerin Ségolène Royal als Vertreterin Frankreichs teil.[129]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anschlag auf Charlie Hebdo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Je suis Charlie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gérald Roux: Charlie Hebdo, l’attentat le plus meurtrier depuis plus de 50 ans en France. France info, 7. Januar 2014, abgerufen am 7. Januar 2014 (französisch).
  2. Jane Weston: Charlie Hebdo and Joyful Resistance. In: John Parkin, John Phillips (Hrsg.): Laughter and Power. Peter Lang, Bern 2006, ISBN 978-3-0391-0504-5, S. 209 (Google Books).
  3. a b Vanessa Steinmetz: Anschläge auf Zeitungsredaktionen: „Wer bringt mir diesen Kopf?“, Spiegel Online vom 8. Januar 2015, abgerufen am 8. Januar 2015.
  4. Mohammed-Karikaturen: Mann wegen Morddrohung gegen „Hebdo“-Chef festgenommen, Spiegel Online vom 22. September 2012, abgerufen am 8. Januar 2015.
  5. Dashiell Bennett: Look Who’s on Al Qaeda’s Most-Wanted List, thewire.com vom 1. März 2013, abgerufen am 8. Januar 2015 (englisch).
  6. Anne Christine Heckmann: Debatten über neuen Houellebecq-Roman – Rassismus oder gelungene Satire? In: Tagesschau.de. 7. Januar 2015, abgerufen am 8. Januar 2015.
  7. Fabian Reinbold: Terrorangriff auf Satiremagazin: Warum „Charlie Hebdo“? In: Spiegel Online. 7. Januar 2015, abgerufen am 8. Januar 2015.
  8. Deutschlandfunk-Dokument – Die letzte Karikatur des Chefs von "Charlie Hebdo". In: deutschlandfunk.de. 7. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  9. L’ Obs: „Charlie Hebdo“. Le dernier dessin de Charb: „Toujours pas d’attentats“. In: tempsreel.nouvelobs.com. 7. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015 (französisch).
  10. a b Tathergang in Paris – Ein schnell und kaltblütig ausgeführter Massenmord. welt.de, abgerufen am 9. Januar 2015.
  11. Pariser Satiremagazin "Charlie Hebdo": Zwölf Tote bei Anschlag auf Zeitungsredaktion. Spiegel Online, abgerufen am 7. Januar 2015.
  12. a b c d e f g Das Finale nach dem Ende. In: Süddeutsche Zeitung. Wochenendausgabe vom 10./11. Januar 2015, S. 2.
  13. Dessinatrice à Charlie Hebdo, l’Annemassienne „Coco“ témoigne (französisch)
  14. a b Überlebender schildert Anschlag: „Es war barbarisch“. In: sz.de. 9. Januar 2015, abgerufen am 12. Januar 2015.
  15. Anschlag auf „Charlie Hebdo“: Frankreich jagt die Attentäter. Spiegel Online, abgerufen am 7. Januar 2015.
  16. Satirezeitung in Paris angegriffen. tagesschau.de, abgerufen am 7. Januar 2015.
  17. Lena Bopp und Michaela Wiegel: Terroranschlag in Paris – mindestens zwölf Tote. In: FAZ.net. 7. Januar 2015, abgerufen am 7. Januar 2015.
  18. Charlie Hebdo-Anschlag im Live-TickerRegierung ruft höchste Terrorwarnstufe aus. In: Focus Online. 7. Januar 2015, abgerufen am 7. Januar 2015.
  19. Polizeiangaben – Vier Zeichner von Satirezeitschrift Charlie Hebdo getötet. In: n24.de. 7. Januar 2015, abgerufen am 7. Januar 2015.
  20. a b Attaque au siège de „Charlie Hebdo“. In: lemonde.fr. 7. Januar 2015, abgerufen am 7. Januar 2015.
  21. Charlie Hebdo: Cabu, Charb, Wolinski, Maris et les autres, tués dans l’attaque. In: leparisien.fr. 7. Januar 2015, abgerufen am 8. Januar 2015.
  22. Sascha Lehnartz: Tathergang in Paris – Ein schnell und kaltblütig ausgeführter Massenmord. In: www.welt.de. 8. Januar 2015, abgerufen am 8. Januar 2015.
  23. Par Luc Le Vaillant: En direct – «Charlie Hebdo»: «La France touchée dans son cœur», pour Valls. In: liberation.fr. 7. Januar 2015, abgerufen am 7. Januar 2015.
  24. Laurent Carpentier: Charlie Hebdo: du côté des blessés, entre trauma et soulagement. In: lemonde.fr. 9. Januar 2015, abgerufen am 13. Januar 2015.
  25. FAS 18. Januar 2015 (S. 41): Kommen Sie schnell, alle sind tot
  26. Nicole Hensley: Charlie Hebdo freelancer survived bloodbath because she was a woman. In: nydailynews.com. 9. Januar 2015, abgerufen am 13. Januar 2015.
  27. a b c d e f g h i j k De l’attaque contre «Charlie» aux assauts de vendredi, le récit du procureur de Paris, Libération vom 10. Januar 2015 (französisch).
  28. a b c Comment s’est déroulée l’attaque contre « Charlie Hebdo ». Le Monde, 8. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2015 (französisch, Beschreibung des Tathergangs nach einer Pressekonferenz der Pariser Staatsanwaltschaft vom Abend des 7. Januar 2015).
  29. „Ich bin Ahmed“: Trauer um toten muslimischen Polizisten, kurier.at vom 9. Januar 2015, abgerufen am 10. Januar 2015.
  30. Erster Verdächtiger ergibt sich. In: Tagesschau.de. 8. Januar 2015, abgerufen am 8. Januar 2015.
  31. a b c d Liveticker zum Anschlag auf „Charlie Hebdo“ – Die Ereignisse vom 8. Januar 2015. In: n-tv.de. 8. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2015.
  32. Beide Attentäter von Paris nach Geiselnahme getötet. In: n-tv.de. 9. Januar 2015, abgerufen am 17. Januar 2015.
  33. Mourad, le beau-frère de Chérif Kouachi, a été relâché , AFP-Meldung auf lepoint.fr, 10. Januar 2015 (französisch)
  34. Charlie Hebdo Gunmen Brothers Caught On Cctv Robbing Petrol Station With Rocket Launcher. In: celebnew. 12. Januar 2015, abgerufen am 18. Januar 2015.
  35. Fahndung nach "Charlie Hebdo"-Attentätern: Der Zugriff läuft. In: Spiegel Online. 9. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2015.
  36. Chérif Kouachi se revendique d’Al-Qaïda, Coulibaly du groupe Etat islamique, AFP-Meldung auf lesoir.be vom 9. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2015 (französisch).
  37. Sarah-Lou Cohen: BFMTV a été en contact avec Chérif Kouachi et Amedy Coulibaly: récit et extraits sonores, Video mit Mitschnitten auf der Website von BFM TV, 9. Januar 2015 (französisch).
  38. a b c d Patricia Tourancheau: Les assauts de Dammartin et porte de Vincennes, une action de police inédite, Libération vom 11. Januar 2015, abgerufen am 14. Januar 2015 (französisch).
  39. a b c d Liveticker zum Anschlag auf „Charlie Hebdo“. In: n-tv.de. 9. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2015.
  40. Michaela Wiegel: Trauerfeier in Paris – „Merci la Police!“ In: faz.net. 13. Januar 2015, abgerufen am 8. Februar 2015.
  41. Peter Allen: Police officer shot dead is named as '27-year-old rookie'. In: dailymail.co.uk. 9. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2015 (englisch).
  42. Commuiniqué des französischen Innenministeriums
  43. Die Verbindung zwischen den drei Bluttaten von Paris, stern.de vom 9. Januar 2015, abgerufen am 11. Januar 2015.
  44. Geiselnahme in Paris: Wenig Aufmerksamkeit für die jüdischen Opfer. In: Spiegel Online. 10. Januar 2015, abgerufen am 11. Januar 2015.
  45. Weiteres Geiseldrama bei Paris: Terrorist Coulibaly fordert freien Abzug für Kouachi-Brüder – sonst will er Geiseln töten. In: express.de. 9. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2015 (englisch).
  46. Terror in Frankreich: IS-Video von Coulibaly online. In: sueddeutsche.de. 11. Januar 2015, abgerufen am 12. Januar 2015.
  47. Interview mit Amedy Coulibaly in deutscher Übersetzung (Coulibalys Gespräch im Wortlaut: Das sagte der Geiselnehmer von Paris am Telefon. In: Focus Online. 9. Januar 2015, abgerufen am 12. Januar 2015.)
  48. Jean-Alphonse Richard: Document RTL – Quand Coulibaly essaye de se justifier devant ses otages à l’épicerie casher, rtl.fr vom 10. Januar 2015, abgerufen am 10. Januar 2015 (französisch).
  49. Prise d’otage Porte de Vincennes: „bâtons d’explosifs“, „détonateurs“… l’épicerie cacher était „piégée“ auf der Webseite von TF1, abgerufen am 11. Januar 2015 (französisch).
  50. spiegel.de 12. Januar 2015: Mutmaßliche Terrorkomplizin von Paris: Türkischer Außenminister bestätigt Flucht nach Syrien
  51. Alle vier Supermarkt-Opfer waren Juden. In: 20min.ch. 11. Januar 2015, abgerufen am 13. Januar 2015.
  52. Yoav Hattab, un Tunisien mort dans la fusillade terroriste à Porte-de-Vincennes. In: Kapitalis. 9. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2015.
  53. Terroranschläge in Paris: Das sind die vier toten Supermarkt-Geiseln. In: Focus Online. 11. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  54. Par Laurent Joffrin: François-Michel Saada, 64 ans. In: liberation.fr. 12. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015 (französisch).
  55. Identität geklärt: Vier Supermarkt-Opfer von Paris waren Juden. In: Spiegel Online. 11. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  56. Christine Longin: Frankreich: Die Helden von Paris. In: rp-online.de. 13. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  57. Carolin Gasteiger: Retter aus der Kühlkammer. In: sueddeutsche.de. 11. Januar 2015, abgerufen am 11. Januar 2015.
  58. Braden Goyette: Lassana Bathily, Muslim Employee At Kosher Market, Saved Several People During Paris Hostage Situation. In: huffingtonpost.com. 10. Januar 2015, abgerufen am 12. Januar 2015 (englisch).
  59. Emeline Cazi: Ce que l’on sait de l’agression d’un joggeur à Fontenay-aux-Roses. Le Monde, 11. Januar 2015, abgerufen am 13. Januar 2015 (französisch).
  60. La vie du joggueur blessé à Fontenay-aux-Roses n’est plus en danger. lemonde.fr, 14. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015 (französisch).
  61. Werdegang der Attentäter von Paris: „Es waren gute Kinder“, spiegel.de, 16. Januar 2015
  62. Andrew Higgins, Maia de la Baume: Two Brothers Suspected in Killings Were Known to French Intelligence Services, New York Times, 8. Januar 2015, abgerufen am 8. Januar 2015
  63. Jytte Klausen: France on Fire. The Charlie Hebdo Attack and the Future of al Qaeda, Foreign Affairs, 7. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2015
  64. Tatverdächtige Chérif und Saïd Kouachi: Kleine Gauner aus der Provinz. In: Spiegel Online. 2015, abgerufen am 9. Januar 2015.
  65. a b Kouachi-Brüder standen seit Jahren auf US-Terrorliste. In: RP online. 9. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2015.
  66. Attentäter von Paris: Zwei Brüder unter Verdacht. In: Spiegel Online. 8. Januar 2015, abgerufen am 8. Januar 2015.
  67. (afp/Reuters/dpa): Terror in Frankreich: Präsident Hollande ruft zur Wachsamkeit auf. In: nzz.ch. 9. Januar 2015, abgerufen am 12. Januar 2015.
  68. Attentats: la mère et les soeurs de Coulibaly «condamnent ces actes odieux». leparisien.fr, 11. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015 (französisch).
  69. IS-Treueschwur: Bekennervideo von Supermarkt-Geiselnehmer aufgetaucht. spiegel.de, 11. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  70. Pariser Geiselnehmer Coulibaly schüttelte Sarkozy die Hand. In: focus online. 10. Januar 2015, abgerufen am 13. Januar 2015.
  71. Wer sind die Täter? In: tagesschau.de. 10. Januar 2015, abgerufen am 13. Januar 2015.
  72. Al-Kaida im Jemen bekennt sich zu Anschlag auf „Charlie Hebdo“. In: dw.de. 13. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  73. Michaela Wiegel: Die Jagd nach den Hintermännern. In: FAZ.net. 14. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  74. Alfred Hackensberger: Das perfide Meisterstück des Al-Qaida-Chefideologen. In: welt.de. 14. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  75. Sarah el Deeb: Al-Qaida member in Yemen says group directed Paris attack auf der Website von Associated Press, 9. Januar 2015 (englisch).
  76. AQAP Official Speaks on Charlie Hebdo Attacks, Threatens France, siteintelgroup.com, 9. Januar 2015 (englisch).
  77. Attentat à Charlie Hebdo: Vigipirate élevé au niveau maximum. Le Parisien, 7. Januar 2015, abgerufen am 8. Januar 2015 (französisch).
  78. Terror in Paris: Zehntausende trauern um Opfer. Süddeutsche Zeitung online, 7. Januar 2015, abgerufen am 8. Januar 2015.
  79. François Hollande: Allocution à la suite de l’attentat au siège de Charlie Hebdo. Präsidialamt des französischen Staatspräsidenten, abgerufen am 8. Januar 2015 (Videostream, französisch).
  80. a b „Charlie Hebdo“ – Weltweite Bestürzung über den Anschlag. Deutschlandfunk, 7. Januar 2015, abgerufen am 7. Januar 2015 (deutsch).
  81. 50 procédures judiciaires pour „apologie du terrorisme“, 200 incidents dans les écoles, TF1, 14. Januar 2015
  82. President’s Letter of Condolence to the French President, Website des pakistanischen Außenministeriums vom 8. Januar 2015 (englisch).
  83. President Ghani Strongly Condemns the Terrorist Attack in Paris, Website der afghanischen Botschaft in London vom 8. Januar 2015 (englisch).
  84. Afghanistan: manifestation à la gloire des tueurs de Charlie Hebdo auf rtl.fr vom 10. Juni 2015 (französisch).
  85. Außenpolitik: Reaktionen – US-Präsident drückte persönlich sein Beileid aus, kleinezeitung.at, 8. Jänner 2015, abgerufen am 8. Jänner 2015.
  86. In Paris Attack, Clash on Whether to Limit Press Freedom, Webpräsenz New York Times, 8. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2015.
  87. Terrorism condemned everywhere, either in the Lebanon and Iraq or Europe and the US, Website des iranischen Präsidenten vom 9. Januar 2015 (englisch).
  88. Iran condamne le terrorisme que ce soit „au PO, en Europe et aux Etats-Unis“ (Rohani), AFP-Meldung auf der Webseite von L’Orient-Le Jour vom 9. Januar 2015 (französisch).
  89. Christiane Peitz: Iranisches Kulturinstitut lobt Wettbewerb für Holocaust-Karikaturen aus. In: tagesspiegel.de. 25. Februar 2015, abgerufen am März 2015.
  90. Le Hamas condamne l’attaque contre l’hebdomadaire Charlie Hebdo, Belga-Meldung auf rtbf.be vom 10. Januar 2015 (französisch).
  91. Laila Bassam, Oliver Holmes: Hezbollah chief says terrorists damage Islam more than cartoons, Reuters vom 9. Januar 2015 (englisch).
  92. a b Rainer Hermann: Wie islamische Theologen auf Mohammed-Karikaturen reagieren, FAZ.net, 21. Januar 2015
  93. „Charlie Hebdo“-Killer vergaß Ausweis – weiter auf der Flucht. Januar 2015, abgerufen am 8. Januar 2015 (deutsch).
  94. Protokoll Inland der Bundesregierung: Bundesweite Trauerbeflaggung der Bundesbehörden vom 8. bis 10. Januar 2015, abgerufen am 8. Januar 2015.
  95. Wenig Aufmerksamkeit für die jüdischen Opfer, Spiegel Online, veröffentlicht am 10. Januar 2015, abgerufen am 11. Januar 2014.
  96. Oskar Deutsch: Alle sind Charlie, keiner ist Jude! Abgerufen am 12. Januar 2015.
  97. Gemeinsame Meldung islamischer Religionsgemeinschaften verurteilt den Anschlag auf „Charlie Hebdo“ in Paris aufs Schärfste und ruft dazu auf, sich nicht einschüchtern zu lassen. 9. Januar 2015, abgerufen am 10. Januar 2015 (deutsch).
  98. ZMD verurteilt Terroranschlag auf „Charlie Hebdo“ in Paris aufs Schärfste. 7. Januar 2015, abgerufen am 7. Januar 2015 (deutsch).
  99. DİTİB organisiert Freitagsmahnwachen für Presse- und Meinungsfreiheit. 16. Januar 2015, abgerufen am 18. Januar 2015 (deutsch).
  100. Interview mit Harald Fidler Harald Fidler: Gerhard Haderer: „Lassen uns die Freiheit des Wortes nicht einschränken“. In: derstandard.at. 8. Jänner 2015, abgerufen am 12. Januar 2015.
  101. Sommaruga verurteilt Anschlag. In: NZZ.ch vom 7. Januar 2015.
  102. Trauer in Paris: Wo war Obama?, Spiegel Online, 12. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2016.
  103. Reinhard Wolff: „Charlie“-Attentat und „Jyllands-Posten“: „Schockiert, aber nicht überrascht“. In: taz.de. 8. Januar 2015, abgerufen am 8. Januar 2015.
  104. Im englischen Original: „Religion, a mediaeval form of unreason, when combined with modern weaponry becomes a real threat to our freedoms. This religious totalitarianism has caused a deadly mutation in the heart of Islam and we see the tragic consequences in Paris today. I stand with Charlie Hebdo, as we all must, to defend the art of satire, which has always been a force for liberty and against tyranny, dishonesty and stupidity. ‘Respect for religion’ has become a code phrase meaning ‘fear of religion.’ Religions, like all other ideas, deserve criticism, satire, and, yes, our fearless disrespect.“ Veröffentlicht in einer Presseerklärung am Tag des Anschlags: Salman Rushdie condemns attack on Charlie Hebdo.
  105. Je suis Charlie. Charlie Hebdo, 7. Januar 2015, archiviert vom Original am 7. Januar 2015, abgerufen am 7. Januar 2015 (verschiedene).
  106. Tobias Dorfer: Charlie Hebdo: Solidaritäts-Symbol von Joachim Roncin. In: sueddeutsche.de. 8. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  107. Christian Schubert: „Je suis Ahmed“. In: FAZ.net. 9. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  108. Oliver Tolmein: Und was ist mit den Juden? In: FAZ.net. 13. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  109. Keine Einladung zum Trauermarsch: Le Pen ist nicht „Charlie“. In: n-tv.de. 12. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  110. a b Thilo Maluch: Scheinheilige Verteidiger der Pressefreiheit. In: welt.de. 12. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  111. AFP/dpa: Millionen Franzosen marschieren gegen den Terror. In: FAZ.net. 11. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  112. White House: „We should have sent someone with a higher profile“, CNN
  113. Barbara Wesel: John Kerry entschuldigt sich in Paris. In: Deutsche Welle. 16. Januar 2015, abgerufen am 18. Januar 2015.
  114. Trauermarsch in Paris: Christen, Juden, Muslime – vereint gegen den Terror. In: Spiegel Online. 11. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  115. Erste Ausgabe nach Anschlag: „Charlie Hebdo“ erscheint mit Mohammed-Titel. In: Spiegel Online. 13. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  116. CharlieHebdo.France (archiviert), 8. Januar 2015 (Memento vom 10. Januar 2015 im Internet Archive)
  117. Charlie Hebdo: Nächste Ausgabe erscheint mit einer Million Exemplaren. In: rp-online.de. 9. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  118. sreu./AFP: Von Trauer gezeichnet. In: FAZ.net. 13. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  119. Par Eric Loret: Mahomet en une du «Charlie Hebdo» de mercredi. In: liberation.fr. 12. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015 (englisch).
  120. Charlie Hebdo witzelt über Merkel und Islamisten bild.de, 14. Januar 2015
  121. Ansturm auf „Charlie Hebdo“-Hefte setzt sich fort. In: kurier.at. 15. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  122. Nach wenigen Minuten ausverkauft tagesschau.de, 17. Januar 2015
  123. a b Kritik von „Charlie Hebdo“-ZeichnerWillem Holtrop: „Wir kotzen auf unsere neuen Freunde“ Focus.de, 12. Januar 2015.
  124. Brennende Kirchen, Tote, Verletzte. In: fr-online.de. 17. Januar 2015, abgerufen am 18. Januar 2015.
  125. Erneut Tote bei Protesten in Niger. In: tagesschau.de. 17. Januar 2015, abgerufen am 18. Januar 2015.
  126. dpa: Satiremagazin «Charlie Hebdo» macht Pause. In: FAZ.net. 1. Februar 2015, abgerufen am 1. Februar 2015.
  127. Bewegende Trauerfeier für getötete Polizisten in Paris Focus, 13. Januar 2015
  128. Der „Held von Paris“ wird Franzose. In: F.A.Z. 15. Januar 2015, abgerufen am 17. Januar 2015.
  129. Ulrich Schmid: «Wir sind alle Juden». In: Neue Zürcher Zeitung. 12. Januar 2015, abgerufen am 18. Januar 2015.