Anschlag in Essen 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am 16. April 2016 wurde ein Sprengstoffanschlag auf das Gebetshaus der Sikh-Gemeinde Gurdwara Nanaksar in Essen verübt. Die Tat wurde von zwei jugendlichen Attentätern begangen, die zusammen mit einem ebenfalls jugendlichen Komplizen vom Landgericht Essen zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt wurden.

Anschlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen 19 Uhr am Samstag, dem 16. April 2016, wurde ein Sprengsatz auf das Gemeindehaus der Sikh-Gemeinde in Essen geworfen. Drei Menschen wurden durch die Detonation verletzt. Zwei Männer wurden mit leichten Verletzungen behandelt, der Priester trug schwere Verletzungen davon. Zum Zeitpunkt des Anschlages fand eine Hochzeit in dem Gemeindehaus statt.[1] Mehr als 100 Mitglieder der Festgesellschaft waren zum Zeitpunkt des Anschlages noch im Gebäude, die meisten in anderen Räumen und die übrigen Teilnehmer schon in einem nahegelegenen Festsaal. Durch diesen Umstand gab es verhältnismäßig wenige Verletzte.[2]

Täter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Ermittlungskommission der Polizei wurde auf mehr als 20 Mitarbeiter aufgestockt. Die Polizei bezeichnete den Anschlag als „Terrorakt“.

Die Ermittlungen konzentrierten sich ab dem 20. April 2016 auf zwei Jugendliche aus der salafistischen Szene Nordrhein-Westfalens. Der Hauptverdächtige Yussuf T. aus Gelsenkirchen hatte sich am späten Abend des 20. April der Polizei gestellt. Er nannte den Namen seines mutmaßlichen Mittäters. Ein Spezialeinsatzkommando nahm den zweiten verdächtigen Jugendlichen Mohammed B. am 21. April 2016 in seinem Essener Elternhaus fest.[3][4]

Bei der Auswertung von Daten soll die Polizei Hinweise gefunden haben, wonach Yusuf T. mit dem „Islamischen Staat“ sympathisierte. Er soll enge Verbindungen zur islamistischen Lohberger Brigade aus Dinslaken gehabt haben. An Ständen der Koranverteilungskampagne in Deutschland („Lies!“) soll er Verteilungen des Korans organisiert haben.

Kurzzeitig wurde ein dritter Jugendlicher in Gewahrsam genommen.[5] Die Ermittler gehen davon aus, dass die Jugendlichen die Tat nicht allein geplant hatten.[6]

Beide Personen waren dem Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen bekannt und in der Vergangenheit als Extremisten aufgefallen.

Das Landgericht Essen verurteilte die zwei Attentäter im März 2017 wegen Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung zu Jugendfreiheitsstrafen von sieben Jahren bzw. sechs Jahren und neun Monaten und ihren Komplizen wegen Verabredung zum Mord zu einer Jugendfreiheitsstrafe von sechs Jahren. Die Verteidigung kündigte an Revision einzulegen.[7] [8]

Nachwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz des Anschlages hielt die Gemeinde an ihrer bereits seit Langem geplanten Nagar-Kirtan-Prozession durch die Innenstadt Essens am 23. April 2016 fest. Jedoch erfolgte in enger Absprache der Sikh-Gemeinde mit der Polizei und der Stadt die Entscheidung, den Zielort der Prozession zu ändern.[9]

Rund tausend Teilnehmer nahmen an der Prozession teil.[10] Bei der Prozession wurde die heilige Schrift der Sikhs „Guru Granth Sahib Ji“ mitgeführt.[9]

Bewertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tageszeitung kritisierte, dass sich die Aufmerksamkeit der deutschen Öffentlichkeit nach dem Attentat sehr im Rahmen hielt. „Der Anschlag von Essen zeigt eins: Es gibt in Deutschland gewachsenen islamistischen Terror, der sich auch durch Taten im Inland äußert. Er hat nicht immer große Ziele im Visier wie den Bundestag, einen Hauptbahnhof oder eine deutsche Einkaufsstraße. Der islamistische Terror kann sich auch gegen Minderheiten richten. Es gibt 13.000 Sikhs in Deutschland. Sie sind ein Teil der Gesellschaft und exponieren sich nicht durch radikale Ansichten.“[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kintscher: Anschlag auf Sikh-Tempel – Polizei fahndet nach Maskiertem. In: WAZ. Abgerufen am 21. April 2016.
  2. Kölnische Rundschau: Attacke in Essen: Explosion bei indischer Hochzeit in Sikh-Gebetshaus. In: Kölnische Rundschau. Abgerufen am 22. April 2016 (de-de).
  3. Tatverdächtige könnten Sikhs mit Hindus verwechselt haben. In: www.tagesspiegel.de. Abgerufen am 21. April 2016.
  4. Bombenanschlag auf Sikh-Gebetshaus war „Terrorakt“. In: http://www.tz.de. Abgerufen am 21. April 2016.
  5. Pressemitteilung des Landgerichtsbezirks Essen 13. Januar 2017: Strafsache wegen Anschlags auf Gebetshaus der Sikh-Gemeinde (Verfahrensstand)
  6. Anschlag auf Sikh-Tempel: Dritter Verdächtiger in Gewahrsam. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 22. April 2016, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 22. April 2016]).
  7. Hohe Jugendstrafen für Anschlag auf Sikh Tempel. Welt Online, 21. März 2017.
  8. Pressemitteilung des Landgerichtsbezirks Essen 21. März 2017: Strafsache wegen Anschlags auf Gebetshaus der Sikh-Gemeinde (Urteil)
  9. a b Nach Terroranschlag: Sikh-Prozession in Essen gestartet. WDR, 23. April 2016, abgerufen am 13. Juli 2016.
  10. Helge Toben: Friedens-Prozession in Essen - Sikh trotzen dem Terror mit Farbe. n-tv, 23. April 2016, abgerufen am 13. Juli 2016.
  11. Sebastian Weiermann: Kommentar Anschlag auf Sikhs in Essen: Der Anschlag, der keinen interessierte. In: die tageszeitung. (taz.de [abgerufen am 22. April 2016]).

Koordinaten: 51° 28′ 13″ N, 7° 0′ 9″ O