Anschlag in der Kirche St. Peter und Paul (Kairo)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Kirche Hl. Peter und Paul (2010)

Bei einem Anschlag in der Kirche St. Peter und Paul in Kairo am 11. Dezember 2016 wurden 28 Menschen getötet und etwa 35 Personen verletzt.[1][2] Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Später bezeichnete sich die Organisation „Islamischer Staat“ als Urheber.

Während der Sonntagsmesse gegen 10 Uhr explodierte am 11. Dezember 2016 ein Sprengsatz. Zunächst war unklar, ob die Bombe von außen in die Kirche des Hl. Peter und Paul geworfen wurde[3][4][5][6] oder ob sie im Inneren des Gebäudes explodierte. Ermittlungen ergaben, dass sich ein 22-jähriger Mann mit einem Sprengstoffgürtel im Inneren der Kirche selbst in die Luft gesprengt hatte. Laut der Terrormiliz Islamischer Staat handelte es sich hierbei um Abu Abdallah al-Masri, der in deren Auftrag gehandelt habe.[7]

Die meisten Opfer des Anschlages waren Frauen und Kinder. Die Bombe soll etwa 12 kg TNT enthalten haben.

Zwei Tage nach dem Anschlag nahmen die Behörden vier Verdächtige fest.

Die Kirche Hl. Peter und Paul grenzt an die zentrale Markuskathedrale. Die Hl.-Markus-Kathedrale, eine der größten christlichen Kirchen in Kairo, ist Sitz des Patriarchen der koptisch-orthodoxen Kirche.[8] Sie steht im Zentrum der ägyptischen Hauptstadt. Zum Zeitpunkt des Anschlages war Tawadros II. Patriarch der Koptischen Kirche.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kopten sind die größte christliche Glaubensgemeinschaft im Nahen Osten; in Ägypten machen sie etwa zehn Prozent der 90 Millionen Einwohner aus. Die christliche Minderheit war immer wieder gewaltsamen Übergriffen ausgesetzt,[8] besonders in kleineren Städten und Dörfern Oberägyptens war sie 2016 alltäglich.[9] Christliche Kirchen und Einrichtungen werden in Ägypten von staatlichen Sicherheitskräften geschützt. Der Staatschef Abd al-Fattah as-Sisi rechtfertigt seit seiner Amtsübernahme die Unterdrückung von Oppositionellen, Medien und Bürgerrechtlern damit, dass nur rigide Maßnahmen Sicherheit in Ägypten aufrechterhalten könnten und präsentierte sich ausdrücklich als Schutzpatron der Christen im Land. Papst Tawadros II. hatte sich demonstrativ hinter Sisi gestellt, als dieser 2013 den gewählten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi aus dem Amt entfernte.[9] In den Wochen nach Mursis Sturz brannten radikale Islamisten in ganz Ägypten Kirchen und Geschäfte von Christen nieder.

Das Attentat in Kairo ist das schwerste auf eine Kirche in Ägypten seit 2011. Damals kamen am Neujahrstag mehr als 20 Menschen ums Leben, als eine Bombe in einer Kirche in Alexandria explodierte.[10] Der ARD-Korrespondent Volker Schwenck wies darauf hin, dass der ägyptische Ableger des Islamischen Staates bisher vor allem das ägyptische Militär und die Polizei angegriffen habe. Nun stünden vielleicht Angriffe auf die koptische Minderheit bevor.[11][8]

Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kopten demonstrierten spontan nach dem Anschlag für mehr Sicherheit. Der ägyptische Innenminister Magdy Abdel Ghaffar besuchte den Anschlagsort am gleichen Tag noch. Er musste sich einem Sturm von Beschimpfungen und Rücktrittsforderungen von anwesenden Kopten stellen. Demonstranten hinderten ihn daran, das Kirchengebäude zu betreten.[12]

Nach dem Anschlag auf die Kirche rief Staatspräsident Sisi eine dreitägige Staatstrauer aus. Auch die Feierlichkeiten zum Geburtstag des Propheten Mohammed sollten nur in eingeschränkter Form stattfinden. Er sagte: “Der Terror richtet sich gegen die Kopten und Muslime in unserem Land. Ägypten wird aus dieser Situation geeinter und stärker hervorgehen”.[12]

In der Folge gedachten in mehreren Städten Deutschlands koptische Christen den Opfern der Anschläge.[13][14]

Am 2. März 2017 besuchte die Bundeskanzlerin Angela Merkel auf ihrer Ägyptenreise den Ort des Anschlages und legte zum Gedenken der Opfer in der Kathedrale eine Blume nieder.[15]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blast near Cairo Coptic cathedral kills at least 22. In: www.bbc.com. Abgerufen am 11. Dezember 2016 (englisch).
  2. Blast inside Cairo's Coptic cathedral kills at least 20, injures 35. Reuters, abgerufen am 11. Dezember 2016 (englisch).
  3. مصر: 25 قتيلا و35 جريحا بانفجار قرب كاتدرائية العباسية في القاهرة. CNN Arabic, 11. Dezember 2016, abgerufen am 11. Dezember 2016 (arabisch).
  4. Egypt: 25 killed by bomb blast at St Mark's Cathedral. In: www.aljazeera.com. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  5. tagesschau.de: 25 Tote bei Explosion in Kathedrale in Kairo. In: tagesschau.de. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  6. Bomb attack near Cairo Coptic cathedral kills at least 25. In: BBC News. 11. Dezember 2016 (bbc.com [abgerufen am 11. Dezember 2016]).
  7. tagesschau.de: IS bekennt sich zu Anschlag auf Kirche in Kairo. In: tagesschau.de. Abgerufen am 23. Dezember 2016.
  8. a b c Anschläge in Ägypten: Mindestens 25 Tote bei Anschlag auf koptische Kathedrale in Kairo. In: sueddeutsche.de. ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 11. Dezember 2016]).
  9. a b SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Terror in Kairo: Anschlag auf das Herz der Kopten in Ägypten. In: SPIEGEL ONLINE. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  10. tagesschau.de: Sisi: Anschlag "gegen Christen und Muslime" gleichermaßen. In: tagesschau.de. Abgerufen am 12. Dezember 2016.
  11. tagesschau.de: Volker Schwenck, ARD Kairo, zur Explosion in einer koptischen Kathedrale in Kairo. In: tagesschau.de. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  12. a b SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Terror in Kairo: Anschlag auf das Herz der Kopten in Ägypten. In: SPIEGEL ONLINE. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  13. Höxter - Kopten in Deutschland erinnern an Anschlag in Kairo. In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 23. Dezember 2016]). Höxter - Kopten in Deutschland erinnern an Anschlag in Kairo (Memento des Originals vom 23. Dezember 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschlandfunk.de
  14. Verlagsgruppe Rhein Main GmbH & Co. KG: Koptisch-orthodoxe Gemeinde und Christen gedenken bei Trauergottesdienst in Mombacher Kirche der Terroropfer von Kairo. (allgemeine-zeitung.de [abgerufen am 23. Dezember 2016]).
  15. Merkels Ägypten-Besuch - Es war der bewegendste Moment ihrer Reise! In: BILD.de. (bild.de [abgerufen am 6. März 2017]).

Koordinaten: 30° 4′ 20″ N, 31° 16′ 32,5″ O