Anselm Neft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anselm Neft (* 6. Juli 1973 in Bonn) ist ein deutscher Romanautor, Satiriker und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anselm Neft besuchte das Aloisiuskolleg in Bonn-Bad Godesberg, leistete Zivildienst und studierte von 1993 bis 2000 Vergleichende Religionswissenschaften, Volkskunde und Vor- und Frühgeschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. 1999 bis 2001 trat er für zwei Jahre als Schalmeibläser und Herold mit der Mittelalter-Rockband Schelmish auf und tourte durch Deutschland. Anschließend war er in verschiedenen Berufen und Jobs tätig, darunter Deutschlehrer und Unternehmensberater.

2005 gründete er mit Christian Bartel und Francis Kirps EXOT, eine Zeitschrift für komische Literatur und fungierte bis zu deren Ende im Dezember 2015 als Mitherausgeber.

Neft schrieb bis heute hunderte von Satiren, Kolumnen und Glossen, vor allem für WELT, Tagesspiegel, taz, Eulenspiegel, Titanic und DAS MAGAZIN. Seine Romane hingegen lassen sich nicht eindeutig der Satire oder dem humoristischen Genre zuordnen.

Er lebt als freier Autor und Publizist in Hamburg und betreibt dort mit Piero Masztalerz, Katrin Seddig und Ella Carina Werner die Lesebühne 'Liebe für alle'.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Erzählende) Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher:

Weitere Beiträge:

  • Drinnen, draußen, voll daneben. Ein paar weit ausgreifende Gedanken zu den Grundlagen völkischen und rassistischen Denkens.. In: Markus Liske, Manja Präkels (Hrsg.): Vorsicht Volk!. Oder: Bewegungen im Wahn?. Verbrecher-Verlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-95732-121-3
  • Schock der Woche. In: Heiko Werning, Volker Surmann (Hrsg.): Ist das jetzt Satire oder was?. Beiträge zur humoristischen Lage der Nation. Satyr-Verlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-944035-56-7
  • Keine wirklich gute Schule und Warum der Jesuitenprovinzial dem ehemaligen Rektor Pater Theo Schneider nicht sein Vertrauen aussprechen sollte. In: Ebba Hagenberg-Miliu (Hrsg.): Unheiliger Berg: Das Bonner Aloisiuskolleg der Jesuiten und die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals. Kohlhammer, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-17-025130-4
  • Der Hund. In: Michael Hametner (Hrsg.): Risse im Beton. Die besten Kurzgeschichten aus dem 14. MDR-Literaturwettbewerb 2009. Rotbuch-Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-86789-089-2
  • Die schönste Blume des Allgäus. In: 15. Open Mike. Allitera Verlag, München, 2007, ISBN 978-3-86520-287-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]