Ansgar Graw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ansgar Graw (* 20. Juni 1961 in Essen) ist ein deutscher Journalist und Publizist. Er ist seit März 2020 Herausgeber des Debattenmagazins The European.[1]

Leben und Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Graw wuchs in Gey bei Düren auf und besuchte das Stiftische Gymnasium.[2] Nach dem Abitur 1981 studierte er Geschichte und Politikwissenschaft an der Universität Hamburg. Er arbeitete für den Burda-Verlag und in der Intendanz des Senders Freies Berlin (SFB) als persönlicher Referent des SFB-Intendanten Günther von Lojewski.

Seit Mitte der 1980er Jahre bereiste Graw als Auslandskorrespondent Afrika (Mosambik, Somalia). Für die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte dokumentierte er die Lage der Gefangenen der SWAPO in Sambia und Angola.[3] In den frühen 1990er Jahren engagierte sich Graw als Referent beim Studienzentrum Weikersheim, der Arbeitsgemeinschaft Junge Generation im Bund der Vertriebenen und in der Jungen Landsmannschaft Ostpreußen (JLO). Graw gehörte mit seinem Aufsatz „Dekadenz und Kampf. Über den Irrtum der Gewaltlosigkeit“ zu den Autoren des 1994 erschienenen Sammelbandes Die selbstbewusste Nation[4], nachdem er bereits im Vorjahr in dem von den Publizisten Rainer Zitelmann, Karlheinz Weißmann sowie Michael Großheim herausgegebenen Sammelband Westbindung. Chancen und Risiken für Deutschland den Aufsatz „(Historiker-)Streit unter Adenauers Enkeln“ veröffentlicht hatte.[5]

Graw arbeitete seit 1998 für Die Welt. Zunächst Politikredakteur, wurde er 1999 Ressortleiter Medien, 2001 Vize-Ressortleiter der Innenpolitik und 2003 Parlamentarischer Korrespondent. Von 2009 bis 2017 berichtete Graw als Senior Political Correspondent aus Washington D.C. für Die Welt und die Welt am Sonntag. Seit 2017 war er Chefreporter.[6]

Zwischen 2002 und 2007 war Graw ein häufiger Gast der WDR-Talkshow Presseclub.[7] Von 2009 bis 2017 schrieb er als Senior Political Correspondent aus Washington, D.C. für die „Welt-Gruppe“.

Im August 2014 wurde er bei der Berichterstattung über die Unruhen in der US-Stadt Ferguson von der Polizei festgenommen und kurzzeitig inhaftiert.[8][9] Daraufhin reichte er im März 2015 zusammen mit drei Journalistenkollegen Klage gegen das County St. Louis und die zuständige Polizeibehörde ein.[10] Man einigte sich schließlich in einem vertraulichen Vergleich: Im Mai 2016 verpflichtete sich das County St. Louis zu entsprechenden Korrekturen im Umgang der Polizei mit Journalisten.[11][12]

Im Juli 2017 erschien sein Buch „Trump verrückt die Welt“.[13][14]

Als Chefreporter der "Welt" hat Graw vor allem über die Partei Bündnis 90/Die Grünen berichtet und zahlreiche ihrer Spitzenpolitiker wie Robert Habeck interviewt. Im Februar 2020 erschien sein Buch "Die Grünen an der Macht – Eine kritische Bilanz". Nach Verlagsangabe zeichnet das Buch "fair, aber kritisch die oft verstörende Geschichte der Grünen nach, untersucht ihr Verhältnis zu Fridays for Future oder Extinction Rebellion und analysiert die Irrtümer der Verkehrs- und Energiewende"[15]. Graw warnte im SWR vor einem verfehlten "Ökomoralismus".[16]

Im Februar 2020 wurde bekannt, dass Graw die Rolle des Herausgebers des Debattenmagazins The European und der Satirezeitschrift Pardon übernimmt, die im Verlag des früheren Focus-Chefredakteurs Wolfram Weimer erscheinen.[17]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://meedia.de/2020/03/05/ansgar-graw-wird-neuer-herausgeber-von-the-european-und-pardon/
  2. Von Gey in die USA: Aus dem Leben eines Korrespondenten, Aachener Zeitung, 26. Dezember 2016 (abgerufen am 19. September 2017)
  3. Gefangen, verschwunden, ermordet - Dokumentation zur Lage der Menschenrechte in den SWAPO-Lagern von Angola und Sambia, Ffm. 1988
  4. Heimo Schwilk, Ulrich Schacht (Hrsg.): Die selbstbewusste Nation: „Anschwellender Bocksgesang“ und weitere Beiträge zu einer deutschen Debatte. Ullstein, Frankfurt/Main 1994, ISBN 3-550-07067-5, S. 281–290.
  5. Rainer Zitelmann, Karlheinz Weißmann, Michael Großheim (Hrsg.): Westbindung. Chancen und Risiken für Deutschland. Propyläen, Berlin 1993, ISBN 3-549-05225-1, S. 365–389.
  6. https://meedia.de/2020/03/05/ansgar-graw-wird-neuer-herausgeber-von-the-european-und-pardon/
  7. Ansgar Graw in der Internet Movie Database (englisch) (abgerufen am 20. August 2014)
  8. Der Tag, an dem die US-Polizei mein Feind wurde, Die Welt, 19. August 2014 (abgerufen am 27. November 2014)
  9. Deutscher Journalist bei Krawallen in Ferguson verhaftet, Ansgar Graw im n-tv Interview, 19. August 2014 (abgerufen am 27. November 2014)
  10. Beschimpft, verletzt, festgenommen – Wir klagen an, Die Welt, 1. April 2015, abgerufen am 3. April 2015.
  11. Fergusons Polizei einigt sich mit Presse, rp-online, 13. Mai 2016 (abgerufen am 14. Mai 2016)
  12. Vorgesehen ist ein Trainingsprogramm der Polizei zum korrekten Umgang mit Medienvertretern. St. Louis Agrees To Train Police Officers On How The First Amendment Works, Huffington Post, 27. Oktober 2016 (abgerufen am 17. November 2016)
  13. Wie Donald Trump die Welt verrückt. Besprechung von Marcus Pindur, Deutschlandfunk, 7. August 2017
  14. Trump hat viele Züge, die Psychiater haben aufmerksam werden lassen" (Memento vom 8. August 2017 im Internet Archive), Interview mit Ansgar Graw auf SR2, 1. August 2017, Audio (5:45 Min.)
  15. https://www.m-vg.de/finanzbuchverlag/shop/article/17876-die-gruenen-an-der-macht/
  16. https://www.sr.de/sr/sr2/themen/politik/20200110_interview_ansgar_graw_40_jahre_gruene_100.html
  17. https://meedia.de/2020/03/05/ansgar-graw-wird-neuer-herausgeber-von-the-european-und-pardon/
  18. Archivlink (Memento vom 28. Juli 2017 im Internet Archive)