Ant-Man and the Wasp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelAnt-Man and the Wasp
OriginaltitelAnt-Man and the Wasp
Ant-Man and The Wasp.jpg
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2018
Länge118 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegiePeyton Reed
DrehbuchChris McKenna,
Erik Sommers,
Paul Rudd,
Andrew Barrer,
Gabriel Ferrari
ProduktionKevin Feige,
Stephen Broussard
MusikChristophe Beck
KameraDante Spinotti
SchnittDan Lebental,
Craig Wood
Besetzung
Synchronisation
Chronologie

← Vorgänger
Ant-Man

Nachfolger →
Captain Marvel

Ant-Man and the Wasp ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Actionfilm rund um die Marvel-Figur Ant-Man von Peyton Reed und eine Fortsetzung des Films Ant-Man (2015). Es ist der 20. Film im Marvel Cinematic Universe (MCU) und Teil der „Dritten Phase“. Der Film kam am 6. Juli 2018 in die US-amerikanischen und am 26. Juli 2018 in die deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem es Scott Lang einst schaffte, den Subatomaren Raum wieder zu verlassen, tüfteln Hank Pym und seine Tochter Hope van Dyne an einem „Tunnel“, einem Weg, wie man diesen Raum betreten und wieder verlassen kann. Beide glauben, dass Hanks im Subatomaren Raum verschollene Frau Janet noch am Leben ist und wollen diese zurückholen.

Scott konnte derweil nach den Geschehnissen in Deutschland mit den Regierungen aushandeln, dass er als Strafe nur zwei Jahre unter Hausarrest stehen muss, um so seine Tochter Cassie regelmäßig sehen zu können. Als er mit dieser zusammen in seinem Haus in San Francisco über eine selbstgebaute Konstruktion in den Garten rutscht, bricht er mit seiner Fußfessel durch den Zaun. Durch den dadurch ausgelösten Alarm wird das FBI unter der Leitung von Jimmy Woo zu seinem Haus gerufen, woraufhin sie dieses durchsuchen, um sicherzustellen, dass Scott keinen Kontakt zu Hank oder Hope hat. Als Scott später ein Bad nimmt, hat er eine Vision von Janet, die mit der jungen Hope spielt. Daraufhin ruft er Hank an, um diesem von seinen Erlebnissen zu erzählen. Kurze Zeit später wird er von einer Ameise gestochen und bewusstlos.

Als Scott wieder erwacht, wird er von Hope gerade zu Hanks neuem Labor gebracht. Beide erweisen sich Scott gegenüber als ziemlich ablehnend, da sie mit dessen Handlungen in Deutschland nicht einverstanden waren. Da er Hanks Anzug (unerlaubt) verwendete, sucht das FBI nach den beiden. Hank offenbart Scott, dass sie dessen Vision von Janet als Zeichen dafür sehen, dass diese noch am Leben und im Subatomaren Raum gefangen ist. Aus diesem Grund wollen sie den „Tunnel“ stabiler machen, wofür sie ein Bauteil vom Schwarzmarkthändler Sonny Burch kaufen müssen. Burch ist allerdings nur daran interessiert, mit Hank und Hope ertragreiche Geschäfte zu machen und macht einen Verkauf davon abhängig. Sie willigt nicht ein, weshalb Burch das Bauteil sowie ihr Geld behält. Daraufhin kämpft Hope mit ihrem „Wasp“-Kostüm, das im Gegensatz zu Ant-Mans Anzug auch Flügel und Waffen hat. Wasp kann einen Großteil der Gefolgsleute von Burch ausschalten, wird aber von der plötzlich auftauchenden „Ghost“ daran gehindert, das Bauteil mitzunehmen. Als Ant-Man dazukommt und Wasp im Kampf gegen Ghost unterstützt, verschwindet diese und nimmt Hanks geschrumpftes Labor samt des „Tunnels“ sowie das Bauteil mit.

Um das Labor wiederzubekommen, besuchen die drei Hanks alten Kollegen Dr. Bill Foster, der mittlerweile an einer Hochschule unterrichtet. Dr. Foster hilft ihnen, Hanks geschrumpftes Labor ausfindig zu machen, woraufhin sich die drei zum Zuhause von Ghost begeben. Beim Versuch das Labor mitzunehmen, werden sie von Ghost überwältigt und gefangen genommen. Dort stellt sich heraus, dass Dr. Foster ein Verbündeter von Ghost ist. Diese offenbart sich als Ava Starr, die Tochter eines ehemaligen Kollegen von Hank, den dieser aus der Firma werfen ließ. Daraufhin forschte Avas Vater alleine weiter, wurde aber zusammen mit seiner Frau bei einem Unfall während seiner Forschung getötet. Ava, die die einzige Überlebende war, bekam durch die austretenden Kräfte die unkontrollierbare Fähigkeit, gleichzeitig in verschiedenen Phasen zu sein und dadurch unsichtbar zu werden oder durch Objekte laufen zu können. Dr. Foster half Ava einst und möchte sie nun von ihren durch ihre Fähigkeit verursachten Schmerzen befreien. Dafür möchten sie die Quantenenergie von Janet extrahieren. Da Hank weiß, dass dies Janet töten könnte, simuliert er eine Herzattacke und bringt Dr. Foster so dazu, eine Dose mit geschrumpften Ameisen zu öffnen. Diese vergrößern sich und befreien Scott, Hope und Hank, woraufhin die drei mitsamt des Labors und des Bauteils fliehen können.

In der Zwischenzeit hat Burch von Scotts Geschäftspartnern Luis, Dave und Kurt, die eine erfolglose Security-Firma betreiben, mit Hilfe eines Wahrheitsserums den Aufenthaltsort von der drei Flüchtigen herausbekommen, woraufhin er diese Information dem FBI mitteilt. Scott, Hope und Hank, die mittlerweile einen stabilen „Tunnel“ gebaut haben und durch einen Kontakt zu Janet deren Aufenthaltsort ermittelt konnten, werden von Luis vor dem FBI gewarnt. Während Scott noch rechtzeitig bei sich zu Hause sein und somit seine Abwesenheit vor Agent Woo verheimlichen konnte, werden Hope und Hank vom FBI gefangen genommen. Dabei gelingt es Ghost, Hanks Labor ein erneutes Mal zu stehlen.

Nachdem Scott Hope und Hank aus dem Verhörraum befreien kann, kommt es zum Kampf zwischen Ghost und den dreien, wobei diese auch Unterstützung von Luis erhalten. Bei der Verfolgungsjagd fällt das Labor Burch in die Hände, der damit auf eine Fähre flüchtet, allerdings von Scott, der nun zu „Giant-Man“ wird, gestoppt wird. Hank kann mit einem selbst gebauten Flugkörper durch den „Tunnel“ in den Subatomaren Raum eintreten und von dort seine Frau Janet zurückholen. Mit Hilfe ihrer Energie schafft es Janet, Ghost zu heilen und von ihren Schmerzen zu befreien. Dr. Foster erklärt sich später dazu bereit, sich um Ava zu kümmern. Dave und Kurt konnten unterdessen Burch und dessen Leute festnehmen und mit Hilfe des Wahrheitsserums diese ihre Taten vor der Polizei gestehen lassen, was das Ansehen ihrer Firma deutlich steigert. Nachdem Agent Woo den Hausarrest von Scott, der nun wieder mit Hope zusammen ist, beendet hat, kann dieser Cassie wieder zu Hause besuchen.

In der Mid-Credit-Szene begibt sich Scott in den Subatomaren Raum, um von dort Quantenenergie für Ghost zu holen. Als er Hope, Hank und Janet bittet, ihn wieder rauszuholen, bekommt er keine Antwort, da die drei durch das Fingerschnippen von Thanos zu Staub zerfallen sind und Scott somit festsitzt. Nach dem Abspann sieht man die Nachwirkungen des Schnippens in der Stadt und wie eine der riesigen Ameisen in Scotts Zuhause Schlagzeug spielt.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peyton Reed bei der Premiere von Ant-Man

Kevin Feige, der Produzent des Films Ant-Man bestätigte nach dessen Premiere im Juli 2015, dass das Studio „eine supercoole Idee für einen nächsten Ant-Man-Film“ habe und sie einen Weg finden würden, diesen zu realisieren, falls das Publikum das möchte.[2] Der Regisseur Peyton Reed erwähnte Gespräche über ein mögliches eigenständiges Abenteuer mit Hank Pym als Ant-Man, was nach Eric Eisenberg von Cinema Blend eine gute Möglichkeit eröffnen würde, die Marvel-Kurzfilm-Reihe wieder zu beleben. Nach dem großen weltweiten Erfolg des Films Ant-Man gab Walt Disney Pictures im Oktober 2015 offiziell eine Fortsetzung mit dem Titel Ant-Man and the Wasp bekannt.[3] Bis Ende November 2015 hatte Ant-Man weltweit über 518 Millionen US-Dollar eingespielt und avancierte hierdurch zu einem der erfolgreichsten Filme des Jahres 2015.[4]

Im Film trägt Hope van Dyne einen von ihrem Vater entwickelten, neuen und verbesserten Anzug von stromlinienförmiger Ästhetik, der mit Flügeln und Blastern versehen ist.[5][6] Im März 2018 erklärten die Regisseure Anthony und Joe Russo, dass der Film eng mit der Handlung von Avengers: Infinity War verbunden ist.[7] Neben dem Schauspieler Paul Rudd waren Chris McKenna, Erik Sommers, Andrew Barrer und Gabriel Ferrari an den Arbeiten für das Drehbuch beteiligt.[8]

Besetzung und Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Juli 2015 erklärte auch der Schauspieler David Dastmalchian seine Bereitschaft, bei einer Fortsetzung wieder mitwirken zu wollen, der im ersten Ant-Man-Film als Kurt Ant-Man Scott Lang unterstützte.[9] Paul Rudd übernahm ein weiteres Mal die Rolle von Scott Lang, der als Ant-Man unterwegs ist. Evangeline Lilly spielt Hope van Dyne, die als The Wasp die zweite Titelrolle übernahm. Michael Douglas spielt Hank Pym, Michael Peña übernahm die Rolle von Luis und Walton Goggins spielt Sonny Burch. Im Juli 2017 wurde im Rahmen der Comic-Con in San Diego bekannt, dass Laurence Fishburne und Michelle Pfeiffer zur Besetzung gehören. Die Catwoman-Darstellerin Pfeiffer spielt im Film als Janet van Dyne und auf subatomare Größe geschrumpfte beziehungsweise verschollene Frau von Hank Pym eine sehr zentrale Rolle. Fishburne stellt Dr. Bill Foster dar, der in den Comics sowohl mit Tony Stark als auch mit Hank Pym zusammenarbeitet. Zudem verkündete Marvel, dass die britische Schauspielerin Hannah John-Kamen die Rolle von Ghost erhalten hatte.[10]

Die Filmmusik wurde von Christophe Beck komponiert. Der Soundtrack zum Film, der insgesamt 25 Musikstück umfasst, wurde am 6. Juli 2018 von Hollywood Records und Marvel Music als Download veröffentlicht.[11]

Dreharbeiten und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten zu Ant-Man and the Wasp begannen am 1. August 2017 in den Pinewood Atlanta Studios im US-Bundesstaat Georgia und sollen bis zum 30. November 2017 dauern.[12][13][6] Der Film kam am 6. Juli 2018 in die US-amerikanischen und am 26. Juli 2018 in die deutschen Kinos.[14] Am 24. August 2018 erfolgte der Kinostart in China.[15] Die Weltpremiere erfolgte am 25. Juni 2018 in Los Angeles.[16]

Der erste eineinhalbminütige Trailer wurde am 30. Januar 2018, knapp sechs Monate vor dem geplanten deutschen Kinostart, veröffentlicht. Am 1. Mai 2018 folgte ein zweiter Trailer auf englisch, welcher am 15. Juni 2018 in einer leicht abgewandelten Form auf deutsch erschien.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA wurde der Film von der MPAA als PG-13 eingestuft. In Deutschland wurde er von der FSK ab 12 Jahren freigegeben, in Begleitung der Eltern jedoch bereits ab 6 Jahren erlaubt. In der Freigabebegründung heißt es: „Der Film ist mit genretypischen Mitteln, zahlreichen Actionszenen, aber auch humoristischen Elementen erzählt, die immer wieder für Entlastung sorgen. So können zwar Kinder unter 12 Jahren von einigen dramatischen und bedrohlichen Passagen in Kombination mit einer Fülle teils ambivalenter Figuren überfordert werden, doch 12-Jährige sind auf der Basis ihrer Medienerfahrung in der Lage, diese Aspekte in den Genrekontext einzuordnen. Die vielen comichaften, oft komischen Übertreibungen sowie die deutlich phantastischen Settings erleichtern dieser Altersgruppe die Distanzierung. Da der Film zudem positive Werte wie Freundschaft und Zusammenhalt betont, besteht für diese Altersgruppe kein Risiko einer Überforderung.“[17]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den bei Rotten Tomatoes aufgeführten Kritiken sind 88 Prozent eher positiv und vergeben durchschnittlich 6,9 der möglichen 10 Punkte.[18] Auf Metacritic bekam er eine Metascore von 70 von 100 möglichen Punkten.[19]

Philipp Schwarz von Spiegel Online erklärt, im Film sei das ansonsten so fixe und berechenbare System der Größenverhältnisse aus den Angeln gehoben worden, und diese leichtfüßige Umwälzung eines zentralen Gerüsts unserer Alltagswirklichkeit sei vor allem komisch: „Die schlagartige Miniaturisierung des eigentlich Großen und die schlagartige Expansion des eigentlich Kleinen – es sind zwei Seiten eines großen kosmischen Witzes, der sich auch durch zigfache Wiederholung nicht erschöpft.“[20]

Daniel Krüger vom Musikexpress erklärt, im Gegensatz zum ersten Film werde nicht nur die veränderte Körpergröße der Helden für Actionszenen genutzt, nun schrumpften auch Gebäude, Salzstreuer und vor allem Autos, was in einer spektakulären Verfolgungsjagd gipfelt, um die letztendlich der gesamte Film geschrieben wurde. Vor und nach dieser Sequenz geschehe jedoch nichts Erinnerungswürdiges, Witze, Setpieces und Wissenschafts-Nonsens würden routiniert aus dem ersten Teil kopiert, so Krüger weiter. Mit Ant-Man and the Wasp seien die Ideen von Edgar Wright aufgebraucht, und Peyton Reed habe nur einen Abklatsch seines Films aus dem Jahr 2015 gedreht.[21]

Steve Buchta vom PC Magazin meint, Reed habe die „Ant-Man“-Story sehr logisch weitererzählt und als turbulenten Spaß voller Ideen inszeniert, was insbesondere für den immer wieder abrupt erfolgenden Wechsel der Perspektive von groß zu klein und von winzig zu gigantisch gelte: „Das Spiel mit den Größen ist mal lustig, mal kurios, mal beeindruckend und dabei gerade auch in 3D immer toll anzusehen. Wie man es von einer Fortsetzung erhofft, schalten die Macher in allen Bereichen einen Gang nach oben, ohne aber die unbeschwerte Lockerheit zu verlieren, die den ersten Ant-Man ausgezeichnet hat.“ Die im ersten Teil etablierten Darsteller gingen erneut sichtlich in ihren Rollen auf, so Buchta weiter, und besonders Evangeline Lilly als Wasp profitiere vom Ausbau ihres Charakters. Aber auch die Neuzugänge, darunter Michelle Pfeiffer, fügten sich stimmig ins Ensemble ein, und generell seien es vor allem die starken weiblichen Figuren, die in Erinnerung blieben. Auch der Komponist Christophe Beck finde stets die richtigen Töne und tobe sich in den Action-Szenen so richtig aus, so Buchta und resümiert: „Wer den ersten Teil mochte, dürfte mit dem Sequel Ant-Man and the Wasp mehr als zufrieden sein. Da die Origin-Story wegfällt, gibt es sogar noch mehr Ant-Man in Aktion zu erleben.“[22]

Neon-Zombie.net schrieb, der Film stelle zwar keinen Game-Changer dar, so wie es Thor: Ragnarok (2017) noch gewesen sei, er führe aber die Reihe konsequent weiter, baue die eigene Welt massiv aus und umarme die Comic-Wurzeln der Vorlage vollkommen.[23]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Nordamerika setzte sich Ant-Man and the Wasp an seinem Startwochenende mit einem Einspielergebnis von rund 76 Millionen US-Dollar an die Spitze der Kino-Charts, womit er fast 20 Millionen US-Dollar mehr als sein Vorgänger Ant-Man einspielen konnte.[24] Die weltweiten Einnahmen belaufen sich bisher auf 617,1 Millionen US-Dollar[25], womit er sich auf Platz 7 der erfolgreichsten Filme des Jahres 2018 befindet.[26] In Deutschland verzeichnet der Film 806.284 Besucher.[27]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch von Klaus Bickert unter der Dialogregie von Björn Schalla im Auftrag der FFS Film- & Fernseh-Synchron.

Paul Rudd (cropped) 2.jpg
Paul Rudd spielt
Ant-Man
Evangeline Lilly 2014 Comic Con (cropped).jpg
Evangeline Lilly spielt Wasp
Michael Douglas Deauville 2013.jpg
Michael Douglas spielt Hank Pym
Michael Peña TIFF 2015.jpg
Michael Peña spielt Luis
Hannah John-Kamen 2018.jpg
Hannah John-Kamen spielt Ghost
Laurence Fishburne 2009 - cropped.jpg
Laurence Fishburne spielt Bill Foster
Walton Goggins by Gage Skidmore.jpg
Walton Goggins spielt Sonny Birch
Michelle Pfeiffer 2007.jpg
Michelle Pfeiffer spielt Janet van Dyne
Rolle Darsteller Synchronsprecher
Ant-Man / Scott Lang Paul Rudd Markus Pfeiffer
Hope van Dyne / Wasp Evangeline Lilly Alexandra Wilcke
Dr. Henry Pym Michael Douglas Volker Brandt
Luis Michael Peña Nicola Devico Mamone
Ava Starr / Ghost Hannah John-Kamen Runa Aléon
Dr. Bill Foster / Goliath Laurence Fishburne Tom Vogt
Sonny Birch Walton Goggins Michael Deffert
Jimmy Woo Randall Park Karlo Hackenberger
Cassie Lang Abby Ryder Fortson Marie Düe
Janet van Dyne / Wasp Michelle Pfeiffer Andrea Aust
Kurt David Dastmalchian Ricardo Richter
Dave T.I. Martin Kautz
Paxton Bobby Cannavale Tobias Kluckert
Maggie Lang Judy Greer Bianca Krahl
Uzman Divian Ladwa Marius Clarén
Anitolov Goran Kostić Waléra Kanischtscheff

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bei der großen Autoverfolgungsjagd hat Ant-Man-Schöpfer Stan Lee seinen obligatorischen Cameo-Auftritt.
  • Scott, Hope und Cassie sehen sich am Ende am Laptop den Schwarz-Weiß-Film Formicula mit Riesenameisen an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ant-Man and the Wasp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Ant-Man and the Wasp. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 180707/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Erik Davis zitiert Kevin Feige: Interview: Marvel Studios President Kevin Feige on ‘Ant-Man’ In: Fandango.com, 17. Juli 2015 (englisch).
  3. Arthur A.: Ant-Man 2 hat einen Titel und einen Starttermin!. In: Filmfutter.com. 8. Oktober 2015. Abgerufen am 9. Oktober 2015.
  4. Ant-Man In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 19. Dezember 2015.
  5. http://www.slashfilm.com/ant-man-and-the-wasp-trailer/
  6. a b Björn Becher: „Spider-Man: Homecoming“: Das Filmstarts-Interview mit Marvel-Mastermind Kevin Feige und Regisseur Jon Watts In: filmstarts.de, 1. Juli 2017.
  7. https://movieweb.com/ant-man-wasp-movie-connections-infinity-war-avengers/
  8. https://www.epd-film.de/filmkritiken/ant-man-and-wasp
  9. Nina Metz: David Dastmalchian geeks out over ‘Ant-Man’ role. In: Chicago Tribune, 23. Juli 2015 (englisch).
  10. Björn Becher: „Ant-Man And The Wasp“: Laurence Fishburne und Michelle Pfeiffer stoßen zu „Ant-Man 2“. In: Filmstarts. 23. Juli 2017, abgerufen am 16. Oktober 2017.
  11. 'Ant-Man and the Wasp' Soundtrack Details. In: filmmusicreporter.com, 5. Juli 2018.
  12. Christopher Marc: ‘Ant-Man and The Wasp’ aka ‘Cherry Blue’ Wraps At The End of November. In: Omega Underground. 14. Juni 2017, abgerufen am 16. Oktober 2017 (amerikanisches Englisch).
  13. Haleigh Foutch: ‘Ant-Man and the Wasp’: Michael Douglas Confirms Hank Pym Is Back; Filming Starts This Summer In: collider.com, 10. Februar 2017.
  14. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 17. Februar 2018.
  15. https://screenrant.com/ant-man-2-wasp-china-release-date/
  16. http://www.latimes.com/entertainment/la-et-mn-ant-man-and-the-wasp-premiere-20180626-story.html
  17. Freigabebegründung für Ant-Man and the Wasp. In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 26. Juli 2018.
  18. Ant-Man and the Wasp. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 13. September 2018.
  19. Ant-Man and the Wasp In: Metacritic. Abgerufen am 13. September 2018.
  20. http://www.spiegel.de/kultur/kino/ant-man-and-the-wasp-grosse-kleinkunst-filmkritik-a-1219825.html
  21. Daniel Krüger: „Ant-Man and the Wasp“-Kritik: Ein ganz kleiner Film. In: Musikexpress, 10. Juli 2018.
  22. https://www.pc-magazin.de/testbericht/ant-man-and-the-wasp-filmkritik-kinostart-deutsch-trailer-kritik-marvel-filme-2018-3199638.html
  23. Markus Haage: Ant-Man and the Wasp (USA, 2018). In: Neon-Zombie.net. Markus Haage Medien, 26. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  24. Marvels Ant-Man and the Wasp überragt seinen Vorgänger zum US-Start. 9. Juli 2018, abgerufen am 9. Juli 2018.
  25. Ant-Man and the Wasp (2018). In: BoxOfficeMojo.com. Abgerufen am 18. September 2018.
  26. 2018 Worldwide Grosses. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 18. September 2018.
  27. Top 100 Deutschland 2018. In: insidekino.com. Abgerufen am 18. September 2018.