Antenne Brandenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antenne Brandenburg
Antenne Brandenburg 2019.svg
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, DAB+, Kabel und Satellit
Sendegebiet BrandenburgBrandenburg Brandenburg
Sendeanstalt Rundfunk Berlin-Brandenburg
Intendant Patricia Schlesinger
Sendestart 6. Mai 1990
Rechtsform Öffentlich-rechtlich
Liste der Hörfunksender

Antenne Brandenburg ist ein Hörfunkprogramm des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB), das auf das gleichnamige Programm des Rundfunks der DDR zurückgeht, das wiederum aus dem Sender Potsdam hervorgegangen ist.

Antenne Brandenburg war auch der Name eines regionalen Landesstudios des Deutschen Fernsehfunks für das Land Brandenburg. Dieser ging am 13. August 1990 zunächst mit dem Namen Landessender Brandenburg (LSB) auf Sendung und wurde am 12. August 1991 umbenannt. Die Einstellung erfolgte mit dem Sendeschluss des DFF am 31. Dezember 1991.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo bis Oktober 2019
früheres Logo

Antenne Brandenburg sendet hauptsächlich Musik, aber auch regionale Information für das Land Brandenburg. Die Musikauswahl bewegt sich zwischen Soft-Pop, Oldies, Schlagern und auch aktuellen Hits. Schon seit der Wende ist Antenne Brandenburg der meistgehörte Sender Brandenburgs. Das Programm wird auseinander geschaltet, um immer zur halben Stunde (:30) für die Regionen Cottbus, Frankfurt (Oder), Perleberg, Prenzlau (nur 05:30 – 11:30 Uhr) und Potsdam regionale Nachrichten und Service-Informationen auszustrahlen. Von Montag bis Freitag gibt es zwischen 14 Uhr und 17 Uhr regionale Magazine (nicht aus Perleberg und Prenzlau). Abends von 22 Uhr bis 24 Uhr produziert Antenne Brandenburg im wöchentlichen Wechsel (zwischen Potsdam und Berlin) zusammen mit rbb 88,8 die Sendung Pop nach zehn. Die ARD-Hitnacht wird täglich vom NDR in der Zeit von 0 Uhr bis 5 Uhr, am Wochenende und Feiertagen bis 6 Uhr, übernommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender gehörte zunächst zum Rundfunk der DDR. Er war Nachfolger von drei der insgesamt 14 Regionalprogramme aus Frankfurt (Oder), Potsdam und Cottbus, die der Sender Radio DDR 2 zwischen 5 und 13 Uhr für die Bezirke der DDR ausstrahlte. Nach der Wende gab es Bestrebungen, die 1952 abgeschafften ostdeutschen Länder wieder einzurichten. Auch bei Fernsehen und Hörfunk der DDR wurde diesem Sachverhalt Rechnung getragen und die Regionalberichterstattung entsprechend ausgerichtet. Am 6. Mai 1990 begann Antenne Brandenburg auf den Brandenburger Frequenzen von Radio DDR 2 zu senden. Am 31. Dezember 1991 wurde der Sendebetrieb des DDR-Rundfunks eingestellt und im Land Brandenburg begann der Ostdeutsche Rundfunk Brandenburg mit dem Sendebetrieb. Antenne Brandenburg wurde als Landessender vom ORB weitergeführt. Auch nach der Fusion von ORB und SFB zum RBB am 1. Mai 2003 blieb der Sender als regionales Programm für Brandenburg erhalten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Moderatoren bei Antenne Brandenburg sind Marcus Asmus, Alexander Dieck, Andreas Flügge, René Hausmann, Olaf Kosert, Tina Kramhöller, Inez Lang, Christian Matthée, Franziska Maushake, Eric Mickan, Christofer Hameister,[1] Sebastian Oswald, Julia Rosebrock und Sarah Schiwy. Für die Regionalstudios sind außerdem Anke Blumenthal und Jasmin Schomber für Cottbus, Dilan Polat für Frankfurt (Oder) und Catarina Zanner für Potsdam tätig. Die zusammen mit rbb 88,8 ausgestrahlte Sendung Pop nach Zehn wird u. a. von Claudia Heber und Sarah Schiwy, die Schlagerhitparade von Karsten Minnich moderiert. Die Kindersendung Zappelduster wird von Nina Rauschenbach und Conni Seliger moderiert.[1]

Sendegebiet / Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sendegebiet ist das Land Berlin und Brandenburg.

Antenne Brandenburg kann terrestrisch über UKW und das Digitalradio DAB+ in Brandenburg und Berlin empfangen werden.[2] In Berlin und Potsdam ist es auch über das analoge Kabelnetz empfangbar.[2] In Deutschland wird es über das digitale Kabelnetz (DVB-C) von Kabel Deutschland verbreitet.[3] Europaweit sendet der Radiosender sein Programm digital über Satellit ASTRA 1H (DVB-S).[2] Außerdem kann man Antenne Brandenburg über einen Livestream (Internet- oder Webradio) hören.

Analog (Ultrakurzwelle)
Frequenz[2]
[MHz]
Region / Welle[2] Sendestandort[2] Leistung[4]
[kW]
099,7 Berlin und Havelland Berlin, Alexanderplatz 100
106,6 Prignitz Pritzwalk 100
099,4 Uckermark Prenzlau 000,5
091,1 Uckermark Casekow 020
087,6 Märkisch-Oderland Booßen (Frankfurt(Oder)) 010
106,2 Teltow-Fläming Belzig 100
098,6 Oberspreewald und Lausitz Calau 100
100,9 Spree-Neiße Guben 006,3
Digital (DAB+)
Kanal
und Block[2]
Region / Welle[2] Sender[2] Leistung[5]
[kW]
07D Berlin Berlin, Alexanderplatz 10
07D Berlin Berlin, Scholzplatz 10
10B Berlin 25
10B Märkisch-Oderland Booßen (Frankfurt(Oder)) 10
10B Prignitz Pritzwalk 10
10B Cottbus Cottbus 01
10B Oberspreewald und Lausitz Calau 10
10B Uckermark Casekow 10
10B Uckermark Templin 05
10B Potsdam-Mittelmark Belzig 10

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Antenne Brandenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Moderatoren & Team. In: antennebrandenburg.de. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), abgerufen am 25. März 2020.
  2. a b c d e f g h i So empfangen Sie die Radioprogramme des rbb. In: rbb-online.de. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), abgerufen am 10. Juni 2020.
  3. TV Senderübersicht. In: vodafone.de. Vodafone GmbH, abgerufen am 12. Juni 2020 (Unter "Kategorie" bitte "Radio" auswählen).
  4. Sender-Tabelle Berlin/Brandenburg (UKW). Antenne Brandenburg. In: ukwtv.de. UKW/TV-Arbeitskreis e.V., abgerufen am 10. Juli 2019.
  5. Sender-Tabelle Berlin/Brandenburg (DAB). In: ukwtv.de. UKW/TV-Arbeitskreis e.V., abgerufen am 10. Juni 2020.