Antenne Thüringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antenne Thüringen
Senderlogo
Allgemeine Informationen
Empfang terrestrisch (UKW), Kabel, Livestream
Sendegebiet Thüringen, angrenzende Regionen von Sachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen, Niedersachsen und Bayern
Sendeanstalt Weimar; Regionalstudios in Eisenach, Gera und Suhl
Geschäftsführer Marco Maier
Programmchef Julia Schutz
Nachrichtenchef Petra Kühling
Sendestart 1. Februar 1993
Rechtsform privat
Programmtyp Rundfunksender mit Schwerpunkt auf Popmusik
Homepage Antenne Thüringen
Liste der Hörfunksender

Antenne Thüringen ist ein privater Rundfunksender in Thüringen, betrieben von der Antenne Thüringen GmbH & Co. KG. Die RTL Group hält 15 % an dem Sender. Antenne Thüringen ist als Tagesbegleitprogramm konzipiert und sendet ein Musik- und Informationsprogramm mit dem Schwerpunkt Popmusik.

Claims: Antenne Thüringen - Thüringens beste Musikmischung[1] oder Wir lieben Thüringen und wir lieben Musik.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als am 30. März 1992 die Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) im Thüringer Staatsanzeiger neun terrestrische UKW-Frequenzen für ein landesweites, privates Hörfunkprogramm in Thüringen ausschrieb, bewarb sich auch die Antenne Thüringen GmbH.[2] In einem Schreiben der TLM vom 2. Juni 1992 wurde die Antenne Thüringen GmbH aufgefordert, untereinander Kontakt mit anderen Bewerbern aufzunehmen und Einigungsgespräche zu führen. Mit Erfolg nahm die GmbH mehrere Gesellschafter auf und im Sommer 1992 sprachen sich 20 von 22 Mitgliedern für die Antenne Thüringen GmbH aus. Am 21. September 1992 erteilte die Thüringer Landesmedienanstalt Antenne Thüringen die Zulassung für ein landesweites Hörfunkprogramm.[2]

Der Sendebetrieb startete offiziell am 1. Februar 1993 mit dem Song „What a wonderful world“ von Louis Armstrong und 23 Mitarbeitern aus den Studioräumen in Weimar.[2] Antenne Thüringen ist damit der erste private Radiosender im Freistaat Thüringen. Bereits im Juli desselben Jahres weist die damalige Elektronische Medienanalyse Ost (E.M.A.) schon 49.000 Hörer in der Durchschnittsstunde für Antenne Thüringen aus. Knapp ein Jahr später wies dieselbe Institution schon 136.000 Hörer in der durchschnittlichen Sendestunde aus. Von Oktober bis November 1994 wurde ein umfassender Research inklusive eines Musiktests vorgenommen, der zum Ergebnis brachte, dass Antenne Thüringen das bisherige Euro-AC Format durch das Format Hot-AC ersetzen und den Senderclaim „Die beste Musik der 80er und 90er Jahre“ einsetzen sollte.[2]

Zwischen 1995 und 1996 half Antenne Thüringen dabei mit, eine Unterschriftenaktion für den damals entführten Dirk Hasert zu starten, und rief zur Beschaffung der beiden gestohlenen Originalpuppen Ernie und Bert auf, beides war von Erfolg gekrönt.[2][3] Im Juni 1996 erreichte Antenne Thüringen seine bis dahin höchste Hörerreichweite mit 222.000 Hörern in der Durchschnittsstunde und übernahm die absolute Marktführerschaft in Thüringen. Bis 1998 wurden fünf Regionalstudios in Erfurt, Gera, Suhl, Dingelstädt und Eisenach geschaffen, von denen die Studios in Dingelstädt und Erfurt inzwischen wieder geschlossen wurden.[2] Den erreichten Hörerrekord von 222.000 Hörern übertraf Antenne Thüringen nach der Media-Analyse des Jahres 1999 mit nunmehr 275.000 Hörern in einer durchschnittliche Stunde.

Geschichte ab 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo des Senders bis 2009

Der bisher bekannte Senderclaim „Die beste Musik der 80er und 90er Jahre“ wurde im Januar 2000 von dem neuen Senderclaim „Genau richtig“ abgelöst, wobei der alte Senderclaim gekürzt als Subclaim „Die beste Musik“ weiterhin Verwendung fand. Im Februar integrierte Antenne Thüringen eine Playlist-Suche auf deren Internetseite, mit der Möglichkeit, die Titel durch eine Kooperation mit Amazon gleich über deren Plattform zu bestellen. Bei der Media-Analyse aus dem Juli 2000 wurden dem Sender die sehr hohen Hörerzahlen nochmals bestätigt und übertroffen, womit sich Antenne Thüringen über 303.000 in der Durchschnittsstunde freuen konnte.[2] Zwischenzeitlich schwankten diese Zahlen in den Jahren 2000 bis 2002. Schlussendlich verlor Antenne Thüringen dennoch Hörer und lag im März 2002 mit 267.000 Hörern in der Stunde aber immer noch auf dem ersten Platz der Radiosender in Thüringen. Im Juli 2002 stimmte die Thüringer Landesmedienanstalt auf einer ihrer Sitzungen einer Lizenzverlängerung an die Antenne Thüringen GmbH für fünf weitere Jahre zu.

Am 8. September 2003 gründeten Antenne Thüringen und Landeswelle Thüringen die „Jugendradio Thüringen GmbH & Co. KG“ und betrieben damit das Jugendradio Radio Top 40 gemeinsam weiter. Bis zum März 2005 zeigten die damaligen Media-Analyse Zahlen für Antenne Thüringen einige Verluste, nunmehr stand der Sender mit dem Stand vom 9. März 2005 bei 208.000 Hörern in der durchschnittlichen Sendestunde. Erstmals wurde Antenne Thüringen hier von Platz eins der Radioprogramme in Thüringen auf Platz 2 versetzt, womit MDR 1 Radio Thüringen den Marktführerplatz übernimmt.[2] Im Juni 2006 wurde der Sender als einziger in der Thüringer Radiolandschaft als offiziell lizenzierter Radiosender der Fußball-WM 2006 lizenziert und berichtete damit umfangreich und live aus den Stadien der WM.

Mit 193.000 Hörern in der Durchschnittsstunde hat sich Antenne Thüringen im März 2007 wieder den Marktführerplatz in Thüringen unter den Radios zurückgeholt, die anderen Sender lagen weit hinter dem Sender. Im August 2008 fiel die Zahl der Hörer zwar auf 187.000 Hörer, dennoch hielt der Sender weiterhin die Marktführerschaft in Thüringen. Als große Gewinner konnten sich die Moderatoren von Antenne Thüringen im Juni 2009 zählen. Jens May, Wenke Weber und Stefan Ganß (heute MDR) gewannen jeweils den mitteldeutschen Hörfunkpreis in verschiedenen Kategorien. Zum 1. Juli 2009 löste die Antenne Thüringen die kooperation mit Landeswelle Thüringen im Jugendprogramm auf und übernahm die daraus resultierende GmbH wieder in die Muttergesellschaft von Antenne Thüringen.[2]

Geschichte ab 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ehemaliges Senderlogo bis 2016

Weiterhin als „Lieblingsradio der Thüringer“ (selbst) bezeichnet, bleibt Antenne Thüringen nach der Radio MA 2010/I auf dem ersten Platz der Radios in Thüringen, dicht gefolgt von MDR Thüringen. Wie auch schon im Juni 2006 wurde der Sender im Juni 2010 wieder zum offiziell lizenzierten Radiosender der Fußball-WM ernannt und konnte so die Spiele live im Radio übertragen. Erneut gewannen die Moderatoren Jens May und Wenke Weber im Juni 2010 den mitteldeutschen Hörfunkpreis in der Kategorie Beste Moderation mit dem Beitrag „Satirischer Umgang mit Lottohysterie beim 30-Mio-Jackpot“. Am 17. September 2010 wurde die Sendung "Ganß nah dran – Spezial – das DDR-Experiment" mit dem deutschen Radiopreis in der Kategorie Beste Höreraktion ausgezeichnet.[4]

Nach einer Umstellung der Media Analyse-Berechnungsmethodik im April 2011 blieb der Sender weiterhin die Nummer 1 der privaten Radios in Thüringen und wurde von 199.000 Hörern in der Durchschnittstunde gehört, darunter rund 130.000 Hörer aus Thüringen. Im Juli 2011 gewann der Sender erneut einen Hörfunkpreis Mitteldeutschland, diesmal den Länderpreis für den Beitrag „Schneechaos in Thüringen“ der Moderatoren Jens May und Wenke Weber.[2] Zum Juli 2011 erreichte Antenne Thüringen wieder die höchste Hörerzahl seit Jahren in Thüringen mit 249.000 Hörern in der Durchschnittsstunde. Nach den schon zahlreichen Gewinnen des Senders beim Hörfunkpreis Mitteldeutschland schaffte es Antenne Thüringen wieder im Juni 2012 in der Kategorie Bester Beitrag mit „Ecki“ von Adi Rückewold.

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte ab 2012 einfügen
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

2016 führte der Sender eine große Umstrukturierung des Logos, der Website[5] und mit neuen Jingles[6] durch, die dem Sender einen frischen Anstrich geben, aber auch das ANTENNE-Gefühl der Zukunft vermitteln sollen. Am 25. Juli 2017 gab Antenne Thüringen bekannt, dass die ehemalige langjährige Moderatorin Wenke Weber wieder zum Sender zurückkehren wird und mit Jens May wieder die Morgenshow übernehmen wird.[7] Im September 2017 verließ die langjährige Vormittagsmoderatorin Romy Anders den Sender um sich, Zitat: „einer neuen Herausforderung zu stellen“.

Initiativen des Senders[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995–2002: ABC-Schützen (Schulanfänger) stattete Antenne Thüringen mit kostenlosen signalgelben Schildmützen aus
  • Dezember 1995: Unterschriftensammlung für Dirk Hasert - 200.000 Unterschriften gingen an den Außenminister von Deutschland
  • Januar 1996: Diebstahl der originalen Ernie und Bert Puppen - Antenne Thüringen rief zur Wiederbeschaffung auf und bat sich als Vermittler an
  • Juni 1997: Hauptsponsor für Landespresseball, eingenommenes Geld kam dem Behinderten- und Reha-Sportverband Thüringen zugute
  • November 1998: 20 gesunde und 24 an Krebs erkrankte Kinder lud der Sender am 27. November 1998 zum Benefiz-Pop-Ereignis „Charity ´98“ in Köln ein
  • 2000–2002: Antenne Thüringen rief jeweils im Dezember dazu auf, bei Antenne Thüringen - Hörer helfen Kindern für Thüringer Heimkinder zu spenden
  • November 2004: Mit „Deutschland braucht Mut“ rief der Sender die Initiative ins Leben, welche Unternehmen, Menschen etc. vorstellte die ein Beispiel sind für Anpacken, Nichtaufgeben und Erfolge, die sich eingestellt haben
  • November 2006: Antenne Thüringen, Rewe und die Johanniter riefen zum Kauf von Paketen zu Gunsten von rumänischen Waisenkindern im Rahmen der Initiative „Thüringer schenken Freude“ auf[8]
  • Dezember 2007-heute: Der Sender und die Thüringer Landeszeitung (TLZ), der Paritätische, Thüringer Landtag und das Thüringer Sozialministerium starten gemeinsam die Initiative „Thüringen sagt JA zu Kindern“ welches jedes Jahr Geld in der Vorweihnachtszeit Gelder für sieben konkrete Thüringer Hilfsprojekte sammelt, welche Kinder unterstützen[9][10]
  • März 2011: Antenne Thüringen beschließt in einem Kooperationsvertrag mit dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur die Nachwuchsförderung von Kindern im Rahmen des Projektes „Radio und Schule“[11]
  • 21. Juni 2017: Die Stiftung Kinderhospiz Mitteldeutschland und der Radiosender unterzeichnen starteten offiziell eine Medienkooperation miteinander.[12]

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jingles von Antenne Thüringen

Antenne Thüringen sendet ein 24-Stunden-Vollprogramm im Adult-Contemporary-Format (kurz AC-Format). Der Programmschwerpunkt liegt auf Popmusik.

Montag bis Freitag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liveprogramm, während der Woche 24 Stunden täglich:

  • 5 bis 9 Uhr: Guten Morgen Thüringen mit Jens May und Wenke Weber [7]
  • 9 bis 14 Uhr: Thüringen am Vormittag mit Thomas Born
  • 14 bis 19 Uhr: Von ZWEI bis FREI mit Thomas Ostermann oder Thomas Wetzel
  • 19 bis 24 Uhr: Endlich Feierabend & Magazin mit Alexander Küper oder Christian Geutner
  • 0 bis 5 Uhr: Nachtmix mit verschiedenen Moderatoren/innen

Wochenende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liveprogramm, am Samstag 24 Stunden und am Sonntag mindestens 19 Stunden:

Samstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 5 bis 9 Uhr: Schönes Wochenende mit verschiedenen Moderatoren/innen
  • 9 bis 13 Uhr: Schönes Wochenende mit Jens May
  • 13 bis 18 Uhr: Schönes Wochenende mit verschiedenen Moderatoren/innen
  • 18 bis 21 Uhr: Thüringen Charts mit verschiedenen Moderatoren/innen
  • 21 bis 24 Uhr: Partyfrequenz mit Alexander Küper oder Christofer Hameister
  • 0 bis 5 Uhr: Nachtmix mit verschiedenen Moderatoren/innen

Sonntag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 5 bis 12 Uhr: Mehr Musikwochenende mit Thomas Born
  • 9 bis 10 Uhr: Anton - Die Sendung für Dich mit verschiedenen Moderatoren/innen
  • 12 bis 18 Uhr: Mehr Musikwochenende mit verschiedenen Moderatoren/innen
  • 18 bis 20 Uhr: Der Sipp Mix mit Dirk Sipp
  • 20 bis 24 Uhr: Yesterhits mit Dirk Sipp
  • 0 bis 5 Uhr: Nachtmix ohne Moderation

Stationvoice ist Angelika Elise Hoffmann.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm ist über UKW und Kabel in ganz Thüringen zu empfangen. In den angrenzenden Gebieten von Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern und Hessen kann man Antenne Thüringen über UKW empfangen. Außerdem ist weltweit der Empfang als Internetradio über die Homepage des Senders und in weiten Teilen Deutschlands über Kabelradio im Kabelnetz in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern, Hessen und Niedersachsen möglich.[13] Neben dem über UKW und Kabel ausgestrahltem Programm und dem Livestream im Internet betreibt Antenne Thüringen unmoderierte Webradios. Darunter die Antenne Thüringen Charts, 80er, Yesterhits, Deutsch Pop, Lounge, 90er und neu seit Juli 2017 auch die Partyfrequenz.

Zudem gibt es für mobile Endgeräte Apps, mit denen man auch den Livestream und die unmoderierten Webradios von Antenne Thüringen hören kann.

Frequenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antenne Thüringen produziert ein im Freistaat Thüringen landesweit auf 14 Frequenzen ausgestrahltes privates Hörfunkprogramm.[13]

Regionalisierungsgebiet Senderstandort Frequenz
Nord Dingelstädt 103,9 MHz
Kulpenberg 104,7 MHz
Nordhausen 106,8 MHz
Mitte Jena 90,9 MHz
Erfurt 100,2 MHz
Weimar 97,9 MHz
Remda 107,6 MHz
Ost Gera 98,3 MHz
Ronneburg 102,5 MHz
Bad Lobenstein 93,2 MHz
Süd Sonneberg 102,7 MHz
Suhl 92,1 MHz
Meiningen 99,5 MHz
West Inselsberg 102,2 MHz

Marktanteil und Vermarktung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vermarktung der Werbezeiten erfolgt in Form der sogenannten Radio-Kombi Thüringen. Antenne Thüringen und Radio Top 40 vermarkten ihre Werbezeiten über diese Plattform gemeinsam. In der werberelevanten Zeit von Montag bis Freitag von 6:00 bis 18:00 Uhr kommt Antenne Thüringen demnach auf rund 126.000 Hörer, am Wochenende Samstags auf 145.000 und Sonntags auf 131.000 Hörer.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Antenne Thüringen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Senderprofil von Antenne Thüringen, auf radiozentrale.de
  2. a b c d e f g h i j Chronik von Antenne Thüringen. WayBack Maschine, abgerufen am 6. August 2017.
  3. Spektakuläre Kriminalfälle (11): Als Ernie und Bert wieder zurück kamen. Thüringer Landeszeitung (TLZ), abgerufen am 6. August 2017.
  4. Preisträger des deutschen Radiopreises 2010
  5. ANTENNE THÜRINGEN-Website in neuem Look, radioszene.de
  6. ANTENNE THÜRINGEN mit neuen Jingles, radioszene.de
  7. a b Website Antenne Thüringen: Ab Oktober "Guten Morgen Thüringen mit Jens May und Wenke Weber". 27. September 2017, abgerufen am 27. September 2017.
  8. Staatliches Berufsbildendes Schulzentrum Jena-Göschwitz: Thüringer schenken Freude… 2005. Abgerufen am 7. August 2017.
  9. Der Paritätische: „Thüringen sagt Ja zu Kindern“ lässt viele Kinderwünsche wahr werden. Abgerufen am 7. August 2017.
  10. Antenne Thüringen: Ihre Spendenaktion für Thüringen sagt JA zu Kindern! Abgerufen am 7. August 2017.
  11. Radio kennenlernen! - Antenne Thüringen erleben. Thüringer Schulportal, abgerufen am 7. August 2017.
  12. Stiftung Kinderhospiz Mitteldeutschland: Dem schweren Schicksal eine öffentliche Stimme geben. Abgerufen am 2. September 2017.
  13. a b Terrestrische Frequenztabelle und Kabelfrequenzen auf der Homepage des Senders
  14. Hörerzahlen im Leistungsverzeichnis von Antenne Thüringen, zuletzt Abergerufen am 2. August 2017

Koordinaten: 50° 58′ 2″ N, 11° 20′ 10″ O