Anthony Fauci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anthony Fauci 2001
(Photo: Jim Wallace)

Anthony Stephen Fauci (* 24. Dezember 1940 in New York City[1]) ist ein US-amerikanischer Immunologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fauci erwarb 1966 einen M.D. am Cornell University Medical College in Ithaca, New York. Als Assistenzarzt arbeitete er am New York Hospital – Cornell Medical Center in New York City, bevor er 1968 an das National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) wechselte, eine Einrichtung der National Institutes of Health (NIH) in Bethesda, Maryland. 1974 übernahm er die Leitung der dortigen Abteilung für klinische Physiologie und 1980 das dortige Labor für Immunregulation. 1984 wurde Fauci Direktor des NIAID.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fauci machte sich in den frühen 1980er Jahren einen Namen in der noch jungen AIDS-Forschung. Er gehört zu den Pionieren der Erforschung der Immunregulation beim Menschen. Es gelang ihm, mehrere immunregulatorische Faktoren zu identifizieren. Fauci konnte außerdem die normale Funktion von B-Lymphozyten beschreiben. Auf seinen Forschungen basieren erfolgreiche Therapien zuvor regelmäßig tödlich verlaufender Autoimmunerkrankungen. Fauci identifizierte zelluläre und molekulare Mechanismen der Expression von HIV in chronisch beziehungsweise latent infizierten Zellen.

Fauci ist einer der führenden Berater der US-Regierung auf den Gebieten der Biogefährdung sowie der Infektion mit HIV und anderen Viren, zum Beispiel während der COVID-19-Pandemie in den Vereinigten Staaten, während der er mit seinen faktenbasierten öffentlichen Aussagen zum Teil als Gegenpart zu US-Präsident Donald Trump wahrgenommen wurde.[2] Er gehört zu den Herausgebern des Harrison’s Principles of Internal Medicine, einem Standardlehrbuch der Inneren Medizin.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ben Carson und Anthony Fauci bei der Zeremonie zur Verleihung der Presidential Medal of Freedom 2008.

Fauci wurde mit 45 Ehrendoktoraten ausgezeichnet; er ist Autor, Co-Autor oder Herausgeber von über 1300 wissenschaftlichen Veröffentlichungen (jeweils Stand 2020).[10][11] Fauci hat laut Google Scholar einen h-Index von 219,[12] laut Datenbank Scopus einen von 174[13] (jeweils Stand März 2020).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Anthony Fauci – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Donald N.S. Unger: „I Saw People Who Were in Pain.“ Holy Cross Magazine Summer 2002 (PDF, 7,2 MB, S. 10) bei holycross.edu; abgerufen am 18. April 2011
  2. Corona-Pandemie macht US-Infektiologen Anthony Fauci zum gefeierten Star. Berliner Zeitung, 24. März 2020, abgerufen am 30. März 2020.
  3. Book of Members 1780–present, Chapter F. (PDF; 815 kB) In: American Academy of Arts and Sciences (amacad.org). Abgerufen am 30. März 2018 (englisch).
  4. Alle Preisträger — Deutsch. In: jung-stiftung.de. Abgerufen am 26. August 2018.
  5. Dr. Anthony S. Fauci bei der American Philosophical Society (amphilsoc.org); abgerufen am 18. April 2011
  6. Albany Medical College: 2002. In: amc.edu. März 2011, abgerufen am 23. Januar 2016 (englisch).
  7. Anthony S. Fauci bei nsf.gov; abgerufen am 17. April 2011
  8. Mary Woodard Lasker Award for Public Service 2007 bei laskerfoundation.org; abgerufen am 17. April 2011
  9. President Bush Honors Presidential Medal of Freedom Recipients. In: georgewbush-whitehouse.archives.gov. 19. Juni 2008, abgerufen am 2. Februar 2016 (englisch).
  10. Anthony S. Fauci, M.D. In: niaid.nih.gov. National Institute of Allergy and Infectious Diseases, 5. Februar 2020, abgerufen am 22. März 2020.
  11. Anthony S. Fauci: Pionier der HIV-Forschung geehrt. Deutsches Ärzteblatt vom 13. Dezember 2013
  12. AS Fauci. In: scholar.google.de. Google Scholar, abgerufen am 22. März 2020.
  13. Faucì, Anthony S. In: scopus.com. Scopus, abgerufen am 22. März 2020 (englisch).