Anthony Gilbert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anthony Gilbert (* 26. Juli 1934 in London) ist ein englischer Komponist und Musikpädagoge.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gilbert arbeitete als Übersetzer, ehe er Musik zunächst bei Mátyás Seiber, dann am Morley College bei Anthony Milner und Alexander Goehr und schließlich in Tanglewood bei Gunther Schuller studierte. In den 1960er Jahren lebte er als Herausgeber zeitgenössischer Musik in London, bevor er 1970 als Granada Arts Fellow an die University of Lancaster ging.

Am Royal Northern College of Music gründete er die Abteilung für zeitgenössische Musik und wirkte bis zu seiner Pensionierung 1999 als Director of Composition Studies. Daneben leitete er während längerer Australien-Aufenthalte auch die Kompositionsabteilung des New South Wales State Conservatorium.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elegy für Klavier, 1961
  • Strophics für Violine und Klavier, 1961
  • Piano Sonata no.1, 1962
  • Duo für Violine und Viola, 1963
  • Serenade für sechs Instrumente, 1963
  • Encantos, Liedzyklus, 2004
  • People Pieces für Klavier, 2005
  • Dark Singing, Dancing Light für Fagott und Streichquintett, 2005
  • Groove, Perchants, Orchesterkonzert, 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]