Anti-Mortem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anti-Mortem
Allgemeine Informationen
Herkunft Chickasha, Oklahoma, USA
Genre(s) Southern Rock, Heavy Metal
Gründung 2008
Auflösung 2014
Website anti-mortem.com
Letzte Besetzung
Larado Romo
Nevada Romo
Gitarre
Zain Smith
Corey Henderson
Levi Dickerson (seit 2012)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Mitchell Henderson (bis 2012)

Anti-Mortem (lateinisch: Gegen den Tod[1]) war eine US-amerikanische Southern-Rock/Heavy-Metal-Band aus Chickasha, Oklahoma. Die Band stand bei Nuclear Blast unter Vertrag und veröffentlichte ein Studioalbum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde im Jahre 2008 vom Sänger Larado Romo gegründet. Komplettiert wurde die Band durch Romos Bruder Nevada (Gitarre), Bassist Zain Smith und Schlagzeuger Mitchell Henderson. Der Bandname leitet sich vom Begriff ante mortem ab, den die Musiker aus Unwissenheit falsch geschrieben haben. Später wechselte Zain Smith an die Gitarre, während Corey Henderson den Bass übernahm. Schlagzeuger Mitchell wurde durch Levi Dickerson ersetzt.[2] Anti-Mortem nutzten in ihrer Frühphase eine Scheune auf dem Hof von Zain Smiths Eltern als Proberaum[3] und nahmen mehrere Demos auf.

Es folgten über 300 Konzerte im Vorprogramm verschiedener Bands wie Anthrax, Killswitch Engage oder Five Finger Death Punch. Nach einem Konzert im Vorprogramm von Skinlab war deren Sänger Steev Esquivel von Anti-Mortem begeistert und empfahl die Band dem damaligen A&R-Manager von Roadrunner Records Monte Connor. Connor wollte die Band unter Vertrag nehmen, was durch Massenentlassungen bei dem Label verhindert wurde. Die Band verhandelte daraufhin erfolglos mit Century Media.[4] Im Februar 2013 wurde die Band von Nuclear Blast Entertainment, dem neuen Arbeitgeber von Monte Connor, unter Vertrag genommen.[5]

Im März 2013 nahm die Band ihr Debütalbum auf. Produziert wurde New Southern von Bob Marlette, der zuvor schon mit Bands wie Black Stone Cherry oder Shinedown gearbeitet hat. Es folgten Tourneen in Nordamerika im Vorprogramm von Holy Grail und Monster Magnet. Die Veröffentlichung von New Southern erfolgte am 25. April 2014. Für den Sommer 2014 ist eine Tournee im Vorprogramm von Machine Head und Lacuna Coil geplant. Das Album wurde bei den Metal Hammer Awards 2014 in der Kategorie „Bestes Debütalbum“ nominiert, der Preis ging jedoch an die Band Beastmilk. Im Oktober 2014 verkündeten Anti-Mortem ihre Auflösung, nachdem der Bassist Corey Henderson auf familiären Gründen ausstieg und sich die Romo-Brüder musikalisch anders orientieren wollten.[6]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sänger Larado Romo beschrieb die Musik von Anti-Mortem als eine Verbindung aus lauten Gitarren, harten Rock-Riffs und der Melodie und Energie des Heavy Metal.[1] Ihr Plattenlabel beschrieb die Musik von Anti-Mortem als eine „Elefantenhochzeit zwischen Pantera und Black Stone Cherry, bei der die Trauzeugen Alter Bridge und Black Label Society“ heißen.[7] Gitarrist Zain Smith nannte Led Zeppelin, Hurt und Mudvayne als direkte Einflüsse.[8] Als weitere Referenzen wurden in Rezensionen des Debütalbums Metallica, Rob Zombie und Creed,[9] Nickelback und Shinedown[10] sowie Megadeth genannt.[11]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikvideo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Stagnant Water
  • 2014: 100% Pure American Rage

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Sebastian Kessler: Southern Metal-Durchstarter. Metal Hammer, abgerufen am 21. Februar 2014.
  2. Remco Post: Anti-Mortem. Lods of Metal, abgerufen am 8. April 2014 (englisch, niederländisch).
  3. ANTI-MORTEM. Nuclear Blast, abgerufen am 21. Februar 2014 (englisch).
  4. Greg Maki: INTERVIEW: Larado Romo of Anti-Mortem. Live Metal, abgerufen am 15. April 2014 (englisch).
  5. ANTI-MORTEM Signs With NUCLEAR BLAST ENTERTAINMENT. Blabbermouth.net, abgerufen am 21. Februar 2014 (englisch).
  6. Seth Werkheiser: Anti-Mortem’s Zain Smith explains break-up. Metal Insider, abgerufen am 3. Februar 2017.
  7. Blast!, Ausgabe 105, Seite 4
  8. Markus Endres: Interview mit Zain Smith zu "New Southern". Metal.de, abgerufen am 26. August 2018.
  9. Markus Endres: Anti-Mortem - New Southern. Metal.de, abgerufen am 23. April 2014.
  10. Reinhold Reither: Anti-Mortem - New Southern. Stormbringer.at, abgerufen am 15. April 2014.
  11. Dennis Eikenkötter: Anti-Mortem - New Southern. Reflections of Darkness, abgerufen am 23. April 2014 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]