Antibläschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.
Antibläschen
Einzelnes Antibläschen
Antibläschen im Ring

Ein Antibläschen ist ein kugelförmiger Gasfilm welcher sowohl Flüssigkeit enthält als auch von Flüssigkeit umgeben ist (im Gegensatz zu einem Bläschen, welches nur Gas enthält und von Flüssigkeit umgeben ist).

Erstmals beschrieben wurden Antibläschen 1932 als ein Phänomen, das beim Eintauchen eines Stücks Seife in Wasser beobachtet wurde. [1] Die belgischen Wissenschaftler Stéphane Dorbolo, Hervé Caps and Nicolas Vandewalle von der Universität Lüttich erzeugten die Bläschen sowohl in Bier als auch in Spülwasser und haben sie 2003 wissenschaftlich beschrieben.

2005 präsentierten die Wissenschaftler Michiel Postema (Ruhr-Universität Bochum), Nico de Jong (Erasmus MC, Rotterdam) Georg Schmitz (Ruhr-Universität Bochum) und Annemieke van Wamel (Erasmus MC, Rotterdam) Hochgeschwindigkeitsaufnahmen von Antiblasenformierung mit Hilfe von Ultraschall.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. W. Hughes and A. R. Hughes, Nature (London) 129, 59 (1932)