Antifuchs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Antifuchs (* 1989 in Kasachstan, ehemals Mia Fox, bürgerlich Emilia Reichert) ist eine deutsche Rapperin. Sie steht bei den Plattenlabels Wolfpack Entertainment und distri unter Vertrag. Ihr Markenzeichen ist eine schwarze Fuchsmaske, hinter der sie ihr Gesicht verbirgt.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antifuchs wurde in Kasachstan geboren und kam als Kind mit ihren Eltern nach Deutschland, wo sie in Flensburg aufwuchs. Sie nahm 2013 an einem Battlerap-Turnier im Internet teil und erlangte dadurch erste Aufmerksamkeit auf YouTube. Im folgenden Jahr war sie auf dem Sampler Echolot des Independent-Labels Versunkene Fabrik Music an sechs Liedern beteiligt. 2015 veröffentlichte Antifuchs ihre Debüt-EP Willkommen im Fuxxxbau zum kostenlosen Download. Nachdem sie von den Labels Wolfpack Entertainment und distri unter Vertrag genommen wurde, erschien Ende März 2018 schließlich ihr erstes Studioalbum Stola, auf dem u. a. der Rapper Lakmann One mit einem Gastbeitrag vertreten ist.[1]

Nahezu alle ihre Lieder werden von dem Musikproduzent Rooq produziert.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben
EPs
  • 2015: Willkommen im Fuxxxbau (Eigenveröffentlichung)
Singles
  • 2016: Ein ganz normaler Tag
  • 2017: Leisefuchs
  • 2017: 5000
  • 2018: JKIAWN
  • 2018: Hombre
  • 2018: Beef
  • 2018: Anti Army
  • 2018: Baklava & Bitches
  • 2019: Paranoia (Frizzo feat. Antifuchs)
  • 2019: IWNWIW
  • 2019: Still
Gastbeiträge
  • 2014: Diverse auf Echolot von Versunkene Fabrik Music
  • 2016: So geil wie du aussiehst (auf Drahtlos vernetzt von Devize)
  • 2018: Pissbecken (auf Panzerfreunde von Ruffiction)
  • 2019: Hartgeld im Club (auf Hartgeld im Club von Callejon)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie auf laut.de