Antimon(III)-selenid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Antimon(III)-selenid
__ Sb3+     __ Se2−
Kristallsystem

orthorhombisch

Raumgruppe

PnmaVorlage:Raumgruppe/Unbekannter Anzeige-Typ

Gitterkonstanten

a = 1179,39 pm
b = 398,58 pm
c = 1164,78 pm[1]

Allgemeines
Name Antimon(III)-selenid
Verhältnisformel Sb2Se3
CAS-Nummer 1315-05-5
PubChem 6391662
Kurzbeschreibung

grauer Feststoff[2]

Eigenschaften
Molare Masse 480,38 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[2]

Dichte

5,843 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

611 °C[2]

Löslichkeit

sehr wenig löslich in Wasser[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​330​‐​373​‐​400​‐​410
P: 260​‐​301+310​‐​304+340​‐​320​‐​330​‐​405Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze​‐​501 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]
Umweltgefährlich Giftig
Umwelt-
gefährlich
Giftig
(N) (T)
R- und S-Sätze R: 23/25​‐​33​‐​50/53
S: 20/21​‐​28​‐​45​‐​60​‐​61
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Antimon(III)-selenid ist eine anorganische chemische Verbindung aus der Gruppe der Selenide.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Antimon(III)-selenid kann durch Reaktion von Selenwasserstoff mit einer Kaliumantimonyltartratlösung[4] sowie durch das Zusammenschmelzen der Einzelelemente im stöchiometrischen Verhältnis hergestellt werden.[5]

\mathrm{2 \ Sb + 3 \ Se \longrightarrow Sb_2Se_3}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Antimon(III)-selenid ist ein grauer Feststoff, der sehr wenig löslich in Wasser ist.[2] Er ist ein Halbleiter und besitzt eine orthorhombische Kristallstruktur mit der Raumgruppe PnmaVorlage:Raumgruppe/Unbekannter Anzeige-Typ.[1][6]

Verwendung[Bearbeiten]

Antimon(III)-selenid wird zur Herstellung von großen Zintl-Ionen (Sb12Se20)4− verwendet.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b G. P. Voutsas, A. G. Papazoglou, P. J. Rentzeperis, D. Siapkas: The crystal structure of antimony selenide, Sb2Se3. In: Zeitschrift für Kristallographie. 171, 1985, S. 261–268, doi:10.1524/zkri.1985.171.3-4.261.
  2. a b c d e f g h i Datenblatt Antimon(III) selenide, 99.999% (metals basis) bei AlfaAesar, abgerufen am 16. August 2013 (JavaScript erforderlich).
  3. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist nur noch auf Altbeständen zu finden und von rein historischem Interesse.
  4.  Dale L. Perry: Handbook of Inorganic Compounds, Second Edition. Taylor & Francis US, 2011, ISBN 143981462-7, S. 39 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5.  J. J. Zuckerman: Inorganic Reactions and Methods, The Formation of Bonds to Group VIB (O, S ...). John Wiley & Sons, 2009, ISBN 047014540-4, S. 152 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6.  Jean d'. Ans, Ellen Lax, Roger Blachnik: Taschenbuch für Chemiker und Physiker. Springer DE, 1998, ISBN 364258842-5, S. 716f (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Datenblatt Antimony(III) selenide, 99.99% trace metals basis bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 16. August 2013 (PDF).