Antin (Hautes-Pyrénées)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antin
Wappen von Antin
Antin (Frankreich)
Antin
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Tarbes
Kanton Les Coteaux
Gemeindeverband Communes du Pays de Trie et du Magnoac
Koordinaten 43° 20′ N, 0° 17′ OKoordinaten: 43° 20′ N, 0° 17′ O
Höhe 246–404 m
Fläche 7,46 km2
Einwohner 109 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 15 Einw./km2
Postleitzahl 65220
INSEE-Code

Bürgermeisteramt (Mairie) von Antin

Antin (lokale Aussprache: [ann'ti]) ist eine französische Gemeinde mit 109 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien (vor 2016: Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Tarbes und zum Kanton Les Coteaux (bis 2015: Kanton Trie-sur-Baïse).

Die Einwohner werden Antinois und Antinoises genannt.[1]

Waschhaus
Marienstatue

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antin liegt circa 21 Kilometer nordöstlich von Tarbes in der historischen Grafschaft Bigorre am nördlichen Rand des Départements.

Umgeben wird Antin von den sieben Nachbargemeinden:

Bouilh-Devant Mazerolles Bernadets-Debat
Trouley-Labarthe Nachbargemeinden Lapeyre
Osmets Lubret-Saint-Luc

Antin liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour.

Der Bouès, ein Nebenfluss des Arros, markiert die Grenze zu den östlichen Nachbargemeinden Bernadets-Debat und Lapeyre. Seine Nebenflüsse durchqueren das Gebiet der Gemeinde:

  • der Sarraillé,
  • der Milieu, der in Antin entspringt und dort zu einem See aufgestaut wird, und
  • der Ruisseau d’Antin, der in Antin entspringt und an der Grenze zur nördlichen Nachbargemeinde Mazerolles verläuft.

Außerdem wird Antin von der Ribère, einem Nebenfluss des Lurus, bewässert.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entdeckung von Objekten der Frühgeschichte belegen eine frühe Besiedelung der Gegend. Im Jahre 1958 wurden Fragmente einer Schatzkammer aus dem dritten Jahrhundert in einer Mauer entdeckt.

Louis Antoine de Pardaillan, Herzog von Antin. Gemälde aus der Werkstatt von Hyacinthe Rigaud

Antin gehörte zur Grafschaft Bigorre und wurde Sitz eines Baronats, das 1060 (nach anderen Angaben 1110) zuerst erwähnt wurde.[3] Dieses war im Besitz der Familie Pardaillan, die jedoch ihren Wohnsitz schon vor 1400 nicht mehr im Ort nahm. Der Feldmarschall Antoine Arnaud de Pardaillan wurde 1615 zum Marquis erhoben. Sein Urenkel Louis Antoine de Pardaillan de Gondrin, wurde wegen seine militärischen Verdienste 1711 zum Herzog von Antin und Pair von Frankreich ernannt. Diese Herrschaft vereinigte verschiedene Baronien und Ländereiren und bestand bis 1757. 1790 kam der Ort zum Kanton Trie des Departement Hautes-Pyrénées.[4]

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der okzitanische Name der Gemeinde heißt ebenfalls Antin. Es gibt vielerlei Theorien über seine Herkunft. Wahrscheinlich stammt er von dem Eigennamen Antinus, der wiederum seine Herkunft in Ante und dem Suffix -inus hat. Ante ist ein Name im Bigorre während des Mittelalters. Oder er leitet sich direkt von lat. Antinius, romanisch: Antenius ab.[5], Spitznamen der Gemeinde lauten Los tistalhaires, Los tisteraires oder Los tistalhères (deutsch die Korbflechter) und Los hèrra-lèbes (deutsch die, die Hasen ködern).

Toponyme und Erwähnungen von Antin waren:

  • Antii und Anti (gegen 1110, Kopialbuch der Grafschaft Bigorre),
  • Anti (1207, Kopialbuch von Berdoues),
  • Comdebo d’Antin (1217, Kopialbuch von Berdoues),
  • Petrus de Antino (1283, Prozess im Bigorre),
  • De Antino (1300, Erhebung im Bigorre),
  • De Antino (1313, Steuerliste der Könige von Navarra),
  • De Antino (1342, Kirchenregister von Tarbes),
  • Antin (1750, Karte von Cassini).[6][7]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1695 zählte die Gemeinde 31 Feuerstellen. Mit dem Beginn der Aufzeichnungen am Ende des 18. Jahrhunderts hatte die Einwohnerzahl einen Höchststand von rund 510. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde insbesondere zu Beginn des 20. Jahrhunderts und nach dem Ende des Ersten Weltkriegs bei kurzen Erholungsphasen, ein Trend, der bis heute anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 191 179 170 150 131 136 111 128 109
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[8] INSEE ab 2011[9]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Martin

Pfarrkirche Saint-Martin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche und das Pfarrhaus stammen aus dem 19. Jahrhundert.[4]

Frühere Burg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine aus Stein gebaute Burg befand sich auf dem Gebiet der Gemeinde. Die Barone von Antin verließen sie im 14. Jahrhundert, um in Bonnefont zu wohnen. Im Jahre 1650 war die Burg zerfallen. Ein dicker runder Turm, der mit Schießscharten bewehrt war und auf einer kleinen Motte errichtet worden war, war noch bis 1856 vorhanden. Außerhalb der Burg, aber innerhalb des Grabens, befanden sich Weinstöcke und eine Wiese.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noir de Bigorre-Schinken

Antin liegt in den Zonen AOC der Schweinerasse Porc noir de Bigorre und des Schinkens Jambon noir de Bigorre.[10]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[11]
Gesamt = 23

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antin wird durchquert von den Routes départementales 6 und 11.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Antin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hautes-Pyrénées (fr) habitants.fr. Abgerufen am 15. September 2019.
  2. Ma commune : Antin (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 15. September 2019.
  3. Marie Armand Pascal d'Avezac: Essais historiques sur le Bigorre: accompagnés de remarques critiques, de pièces justificatives, de notices chronologiques et généalogiques. Band 2, 1823, S. 281. Neuausgabe 2011, ISBN 978-1246242263.
  4. a b c Antin (fr) Touristenbüro des Pays de Trie et Magnoac. Abgerufen am 31. Oktober 2019.
  5. Departementsarchiv der Hautes-Pyrénées
  6. Antin (fr) Département Hautes-Pyrénées. Abgerufen am 15. September 2019.
  7. David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 15. September 2019.
  8. Notice Communale Antin (fr) EHESS. Abgerufen am 15. September 2019.
  9. Populations légales 2016 Commune d’Antin (65015) (fr) INSEE. Abgerufen am 15. September 2019.
  10. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 15. September 2019.
  11. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune d’Antin (65015) (fr) INSEE. Abgerufen am 15. September 2019.