Antiochos X.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Antiochos X. Eusebes Philopator war einer der Prätendenten in den verworrenen Familienfehden gegen Ende der Seleukidendynastie. Seine Regierung begann 95 v. Chr., seine erste Leistung war der Sieg über seinen Vetter Seleukos VI. Epiphanes, mit dem er den Tod seines Vaters Antiochos IX. Kyzikenos kurz zuvor rächte – seine Beinamen stehen für diesen Teil seiner Lebensgeschichte: Eusebes (ein Teil des Titels seines Vaters) und Philopator (vaterliebend) beziehen sich auf die gleiche Person.

Er regierte die Stadt Antiochia und ihre Umgebung und führte endlose Kämpfe gegen die vier Brüder Seleukos’ VI., die Nabatäer und die Parther. Unklar ist der Zeitpunkt seines Sturzes. Josephus berichtet, er sei um 90 v. Chr. im Kampf gegen die Parther gefallen – Antiochia ging um diese Zeit mit Sicherheit an Philipp I. Philadelphos über – wohingegen bei Appian zu lesen ist, dass er bei der Invasion des armenischen Königs Tigranes II. im Jahr 83 v. Chr. gefallen sei, jedoch bleibt in diesem Fall eine Lücke von mehreren Jahren, in denen über ihn nichts bekannt ist.

Einer seiner Söhne, Antiochos XIII. Asiaticus, wurde von Gnaeus Pompeius Magnus zum Klientelkönig von Syrien gemacht, nachdem er Tigranes geschlagen hatte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Seleukos VI.König des Seleukidenreiches
95–83 v. Chr.
Antiochos XI.