Antiparallelität (Biochemie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Antiparallelität ist in der Molekularbiologie, Genetik und Biochemie die Beschreibung für gegenläufige Orientierungen von zwei Teilbereichen eines Biopolymers.

Genetik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich der Genetik und Biochemie kann sich der Begriff auf die Orientierung einer Desoxyribonukleinsäure (DNA) beziehen (engl. auch anti-sense). Bei doppelsträngiger (ds) DNA sind die beiden Stränge antiparallel orientiert, der eine in 5'→3'-Richtung und der komplementäre in 3'→5'-Richtung (auch wenn dessen Leserichtung ebenfalls 5'→3' ist).

Proteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Proteinen wird der Begriff bei antiparallelen β-Faltblatt-Domänen verwendet und bezieht sich auf die Aminosäuresequenz, die konventionell vom Amino-Terminus zum Carboxyl-Terminus definiert ist. Das bedeutet, der eine Bereich des gegenläufigen β-Faltblatts ist Amino-Carboxyl-terminal angeordnet, der gegenüber liegende Carboxyl-Amino-terminal orientiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jeremy M. Berg, John L. Tymoczko, Lubert Stryer: Biochemie. 6 Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2007. ISBN 978-3-8274-1800-5.
  • Donald Voet, Judith G. Voet: Biochemistry. 3. Auflage, John Wiley & Sons, New York 2004. ISBN 0-471-19350-X.
  • Bruce Alberts, Alexander Johnson, Peter Walter, Julian Lewis, Martin Raff, Keith Roberts: Molecular Biology of the Cell, 5. Auflage, Taylor & Francis 2007, ISBN 978-0815341062.