Antist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antist
Wappen von Antist
Antist (Frankreich)
Antist
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Bagnères-de-Bigorre
Kanton La Haute-Bigorre
Gemeindeverband Communes de la Haute-Bigorre
Koordinaten 43° 7′ N, 0° 8′ OKoordinaten: 43° 7′ N, 0° 8′ O
Höhe 434–576 m
Fläche 2,43 km2
Einwohner 171 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 70 Einw./km2
Postleitzahl 65200
INSEE-Code

Bürgermeisteramt (Mairie) von Antist

Antist ist eine französische Gemeinde mit 171 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien (vor 2016: Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bagnères-de-Bigorre und zum Kanton La Haute-Bigorre (bis 2015: Kanton Bagnères-de-Bigorre).

Die Einwohner werden Antistois und Antistoises oder Millassés und Millassées genannt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antist liegt circa sechs Kilometer nordnordwestlich von Bagnères-de-Bigorre in dessen Einzugsbereich (Aire urbaine) in der historischen Grafschaft Bigorre.[2]

Umgeben wird Antist von den drei Nachbargemeinden:

Montgaillard
Nachbargemeinden Orignac
Ordizan

Antist liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Der Canal d’Alaric, der in den Adour mündet, durchquert das Gebiet der Gemeinde. Der Arrêt-Darré, ein Nebenfluss des Arros, markiert die Grenze zur östlichen Nachbargemeinde Orignac. Der Ruisseau de l’Arrézous entspringt in Antist, fließt in östlicher Richtung und mündet in den Arrêt-Darré.[3]

Canal d’Alaric in Antist

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der okzitanische Name der Gemeinde heißt ebenfalls Antist. Er stammt vom lateinischen Eigennamen Antistius, der hier ohne dem Suffix -anum (= Anwesen des Antistius) verwendet wird. Der Spitzname der Gemeinde lautet Eths milhassèrs (deutsch die Hirseesser), weil die Bewohner früher ein spezielles Hirsebrot gebacken haben.

Toponyme und Erwähnungen von Antist waren:

  • Antist (1285 und 1313, Volkszählung im Bigorre bzw. Steuerliste Debita regi Navarre),
  • De Antisto (1342 und 1379, Kirchenregister von Tarbes bzw. Bevollmächtigung von Tarbes),
  • Antist (1429, Erhebung im Bigorre),
  • Antist (1750 und 1793, Karte von Cassini bzw. Notice Communale),
  • Autist (1801, Bulletin des lois).[4][5][6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ursprung von Antist ist eine Villa in gallorömischer Zeit mit Gebäuden, einem Innenhof, Garten, Obstgarten und landwirtschaftlichen Feldern. Sie befand sich am Fuß der Hügel, die vom Tal des Adour aufsteigen in der Nähe der fruchtbaren Felder des Tals und gleichzeitigt der Weiden auf den Hügeln. Aus den Sklavenfamilien, die bei der Villa wohnten, wurden mit der Zeit Leibeigene, später Erbpächter, die ein Stück Land erhielten und dem Grundherren Abgaben zu leisten hatten. Der Grundherr von Antist ließ eine Burg und daneben eine Kirche errichten, später zusätzlich eine Mühle in der Nähe der Kirche. Der Canal d’Alaric, der unter der Herrschaft der Westgoten gegraben war, um auch den östlichen Bereich des Tales zu bewässern, speiste diese Wassermühle.

Während der Hugenottenkriege wurde die Pfarrkirche von Natist von protestantischen Truppen unter Führung von Gabriel de Lorges, Graf von Montgomery, auf ihrem Marsch nach Orthez in Brand gesteckt. Zu Beginn der Französischen Revolution wurden die Güter und die Einrichtungsgegenstände des Grundherrn von Antist als Nationalgut deklariert und verkauft. Während der Revolutionszeit wurden zahlreiche Bewohner der Gemeinde zum Militärdienst verpflichtet. Im ersten Kaiserreich erhöhten sich die Rekrutierungen und Beschlagnahmen, insbesondere mit dem Kriegen auf der Iberischen Halbinsel und der nachfolgenden Invasion der alliierten Armee unter dem Oberbefehl von Arthur Wellesleys, dem späteren Duke of Wellington.[7]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von 195. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1960er Jahren auf 85 Einwohner, bevor eine Phase mit zeitweise kräftigem Wachstum einsetzte, die bis heute anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 85 91 88 99 111 106 129 137 171
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[6] INSEE ab 2006[8]
Pfarrkirche Saint-Martin

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Martin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie befindet sich am Eingang des Zentrums von Antist am Ufer des Canal d’Alaric. Sie besitzt ein einschiffiges Langhaus und eine polygone Apsis. Die kleine Sakristei ist an der Südostseite angebaut. Eine große Vorhalle an der nordwestlichen Seite gewährt Zugang zur Kirche und zu den Emporen und ist mit einem glockenförmigen Vordach gedeckt. Der rechteckige Glockenturm ragt aus dem Gebäude empor.[9]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porcs Noirs de Bigorre

Antist liegt in den Zonen AOC der Schweinerasse Porc noir de Bigorre und des Schinkens Jambon noir de Bigorre.[10]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[11]
Gesamt = 12

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bus der Lignes intermodales d’Occitanie

Antist ist erreichbar über die Routes départementales 8, 87 und 308.

Außerdem ist die Gemeinde über eine Linie des Busnetzes Lignes intermodales d’Occitanie von Tarbes nach La Mongie über Bagnères-de-Bigorre mit anderen Gemeinden des Départements verbunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Antist – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hautes-Pyrénées (fr) habitants.fr. Abgerufen am 15. September 2019.
  2. Aire urbaine de Bagnères-de-Bigorre (300) (fr) INSEE. Abgerufen am 15. September 2019.
  3. Ma commune : Antist (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 16. September 2019.
  4. Antist (fr) Département Hautes-Pyrénées. Abgerufen am 16. September 2019.
  5. David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 16. September 2019.
  6. a b Notice Communale Antist (fr) EHESS. Abgerufen am 16. September 2019.
  7. Histoire d’Antist (fr) In: Bulletin de la Société académique des Hautes-Pyrénées. S. 1–89. 1926. Abgerufen am 16. September 2019.
  8. Populations légales 2016 Commune d’Antist (65016) (fr) INSEE. Abgerufen am 15. September 2019.
  9. Église d’Antist (fr) Comité Régional du Tourisme Occitanie. Abgerufen am 17. September 2019.
  10. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 15. September 2019.
  11. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune d’Antist (65016) (fr) INSEE. Abgerufen am 15. September 2019.