Antoine I. (Monaco)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antoine I. Grimaldi

Antoine I. von Monaco (* 25. Januar 1661 in Paris; † 20. Februar 1731 in Monaco) aus der Familie der Grimaldi war von 1701 bis 1731 Fürst von Monaco.

Antoine war der Sohn des Louis I. von Monaco und der Catherine Charlotte de Gramont (1639–1678).

Antoine war in einer von Ludwig XIV. von Frankreich arrangierten Ehe mit Maria von Lothringen, Mademoiselle d'Armagnac aus dem französischen Hause von Guise verheiratet. Aus dieser Ehe stammten sechs Kinder, von denen allerdings nur zwei Töchter das Erwachsenenalter erreichten:

  1. Antonetta (1690–1696)
  2. Caterina Carlotta (7. Oktober 1691–18. Juni 1696)
  3. Elisabeth Carlotta
  4. Louise-Hippolyte (1697–1731)
  5. Margaretha Camilla (1. Mai 1700–27. April 1758)
  6. Maria Paolina Teresa Devota

Außerdem hatte Antoine mehrere illegitime Kinder aus verschiedenen Liebschaften:

  • mit der Schauspielerin und Tänzerin Elisabeth Dufort-Babé
  • mit Victoire Vertu (Tänzerin an der Pariser Oper)
    • Antoinette Grimaldi, Mademoiselle von Saint-Rémy
  • mit einer unbekannten Frau
    • Louise Marie Thérèse Grimaldi (1705–1723)

Louise-Hippolyte wurde Antoines Nachfolgerin als Herrscherin Monacos.

Vorgänger Amt Nachfolger
Louis I. Fürst von Monaco
1701–1731
Louise Hippolyte