Antoine Monot, Jr.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antoine Monot, Jr. mit Stefanie Sick beim Europäischen Filmpreis 2015

Antoine Monot, Jr. (* 22. Juni 1975 in Rheinbach) ist ein deutsch-schweizerischer Schauspieler und Filmproduzent; er besitzt die deutsche Staatsangehörigkeit und das Schweizer Bürgerrecht. Seinen Durchbruch hatte er 1999 mit dem Kinofilm Absolute Giganten. Einem breiten Publikum wurde er vor allem durch seine Arbeit als Testimonial für die Technikmarktkette Saturn bekannt. In der Neuauflage der Serie Ein Fall für zwei spielt er seit 2014 die Rolle des Rechtsanwalts.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sohn des Komponisten und Dirigenten Jean-François Monot und der Schauspielerin Gisela Monot wurde er in Rheinbach geboren. Bedingt durch die Berufstätigkeit der Eltern zog die Familie bis zu seinem siebten Lebensjahr mehrfach um. Als er sieben Jahre alt war, nahm seine Mutter eine Stelle als Erzieherin im Waldorf-Internat Loheland bei Fulda an und Monot wurde ebenfalls im Internat aufgenommen, in dem er auch blieb, bis er mit 14 Jahren zuerst nach Hochstadt umzog, dort die Freie Waldorfschule in Frankfurt am Main besuchte und schließlich nach Unterägeri bei Zug in die Schweiz umzog.

Monot hat zwei Schwestern, Elise Hofner und Jeanne Monot.

Werdegang als Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit knapp 16 Jahren verließ er die Waldorfschule und begann 1991 ein Regiestudium an der Schauspielakademie Zürich. Während seiner letzten Schultage bestand er das Casting zu dem Kinofilm Tschäss. Unter der Regie von Daniel Helfer fanden die Dreharbeiten in Zürich und Wuppertal statt. Im Anschluss spielte Monot Jr. bis 1996 ausschließlich Theater. Anfänglich in der freien Szene unter Volker Lösch, der als Schauspieler aus dem Ensemble des Theater am Neumarkt Zürich ausstieg, um als Regisseur mit Gerettet 1994 sein Regiedebüt zu geben. Es folgten ebenfalls zusammen mit Monot Jr. die beiden Lösch-Inszenierungen Vatermord und Der große B.. Daraufhin wurden auch die etablierten Häuser auf Monot aufmerksam und er spielte u.a. am Schauspielhaus Zürich (Der Krüppel von Inishmaan), am Theater am Neumarkt Zürich (Raststätte oder sie machens alle) und am Theater Basel. 1996 versuchte Monot Jr., der bis dahin mit Ausnahme von Tschäss (1993) ausschließlich in der Schweiz Theater gespielt hatte, im Deutschen Film- und Fernsehgeschäft Fuß zu fassen. Seine erste Episodenrollen bekam er in den deutschen Fernsehproduktionen SK-Babies und als Patient im Alphateam. 1997 wurde er zum Casting für den deutschen Kinofilm Absolute Giganten eingeladen, mit dem der junge Schauspieler Sebastian Schipper sein Regiedebüt geben wollte. In Stefan Arndt und Tom Tykwer fand er auch zwei Produzenten, die zusammen mit ihrer Firma X-Filme Creative Pool den Stoff realisierten. Das Casting zog sich über ein Jahr hin und nach der zweiten Runde bekam Monot im Frühjahr 1998 die Zusage, neben Frank Giering, Florian Lukas und Julia Hummer die Rolle des „Walter“ spielen zu dürfen. Am 10. August 1998 begannen die Dreharbeiten in Hamburg. Dieser Film gilt als sein Durchbruch.

Antoine Monot, Jr. (2015)

Daraufhin folgten weitere Fernseh- und Kinoproduktionen, wie Oliver Hirschbiegels Das Experiment (2001), Lammbock (2001) von Christian Zübert oder Robert Schwentkes Eierdiebe (2003). Im Fernsehen war er in Hat er Arbeit? von Kai Wessel ebenso zu sehen wie in Wolfsheim von Nicole Weegmann. 2004 drehte er in Prag zusammen mit Bastian Pastewka, Oliver Kalkofe, Olli Dittrich, Anke Engelke und Christoph Maria Herbst Der Wixxer. 2005 spielte er in Till Franzens Filmdebüt Die blaue Grenze neben Hanna Schygulla und Dominique Horwitz die Hauptrolle „Momme Bief“. 2006 war er in der Komödie Schwere Jungs von Marcus H. Rosenmüller zu sehen. 2011 folgte Resturlaub, die Romanverfilmung von Tommy Jaud.

Seit 2013 verkörpert Antoine Monot Jr. in einer Werbekampagne der Technikmarktkette Saturn den meist schweigenden Verkäufer „Tech-Nick“.[1]

Am 6. September 2014 hatte der Thriller Who Am I – Kein System ist sicher Weltpremiere am Toronto International Film Festival. Seit 2014 spielt Monot Jr. neben Wanja Mues in der Serie Ein Fall für zwei den Rechtsanwalt Benjamin „Benni“ Hornberg. 2014 spielte Antoine Monot Jr. als Gian im Film Der Kreis mit.

2015 war er in einer Hauptrolle in der Krimireihe Tatort in der Folge Ihr werdet gerichtet zu sehen, die vom SRF in Schweizerdeutsch gedreht wurde. Seine Rolle wurde von ihm für die Ausstrahlung in der ARD und den ORF nachträglich auf Hochdeutsch synchronisiert. Für seine Darstellung des Täters wurde Antoine Monot, Jr. am 24. Januar 2016 im Rahmen der 51. Solothurner Filmtage der Schweizer Fernsehfilmpreis überreicht.[2]

Knallerkerle ist eine deutsche Sketch-Comedy-Serie, die erstmals im April 2017 bei Sat.1 ausgestrahlt wurde. Sie ist die erste eigene Sketch-Comedy von Antoine Monot, Jr. und gilt als männliches Gegenstück zu Martina Hills Knallerfrauen. Neben der Hauptrolle führt Monot, Jr. bei Knallerkerle auch Regie und ist ebenfalls als Produzent tätig.

Werdegang als Unternehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 gründete Monot die Creative Artists Management GmbH und vertrat, bis 2000 aktiv als Agent, dann das Unternehmen beratend, Schauspieler aus der deutschsprachigen Filmbranche. Im Jahr 2005 wurde die Creative Artists Management liquidiert.

Am 18. August 2004 gründete Antoine Monot, Jr. TYPO3forum.net, das sich mit dem Content Management System (CMS) TYPO3 auseinandersetzt. Es gehört mit 150.000 Besuchern im Monat (Stand August 2010) zu den größten Communitys um TYPO3. 2013 gab er die Führung des Forums ab.

Im Frühjahr 2005 gründete er gemeinsam mit Karl Spoerri und Nadja Schildknecht das jährlich stattfindende Zurich Film Festival, für das er bis 2009 die künstlerische Leitung übernahm. Von 2008 bis 2009 war Antoine Monot, Jr. bei Condor Films als Produzent für die Spielfilmproduktion zuständig. 2009 gründete Monot, Jr. zusammen mit dem Regisseur Daniel Krauss und Franz Meiller die Zuckerfilm GmbH mit Sitz auf dem Bavariafilmgelände in Grünwald bei München. Die erste gemeinsame Produktion Wo es weh tut wurde 2009/2010 in Mombasa, Kenia gedreht. Der zweite Spielfilm, die Komödie Kaiserschmarrn, wurde vom 20. September bis 31. Oktober 2010 am Wörthersee, Österreich und in München, Deutschland gedreht. Der erste Dokumentarfilm der von Zuckerfilm produziert wurde war 2011 Scissors&Glue unter der Regie von Helmut Schuster. Der Film lief auf dem FLIFF Festival in Fort Lauderdale/USA.

Der 2012 erstmals verliehene Deutsche Schauspielerpreis geht auf eine Idee Monots aus dem Jahr 2010 zurück.[3] Er wird seitdem jährlich vom Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler in sechs Kategorien verliehen. Bei der ersten Verleihung führte er zusammen mit Stefanie Sick als Moderator durch den Abend und gehörte der Jury an. Als Moderator fungierte Monot zuvor bei vielen Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen im Rahmen der Zurich Film Festivals. Außerdem moderierte er mehrmals die Nacht der Nominierten bei der jährlich anlässlich der Solothurner Filmtage die Nominierten des Schweizer Filmpreises Quartz bekannt gegeben werden.

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antoine Monot, Jr. ist stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Schauspiel (BFFS) und dort zuständig für das Marketing; ferner ist er Mitglied der Deutschen Filmakademie sowie der Europäischen Filmakademie.

Seit 2012 moderiert Monot, Jr. zusammen mit Heinz Badewitz die Berlinale Sektion LOLA@Berlinale, die die Internationalen Filmfestspiele Berlin, die Deutsche Filmakademie und German Films seit 2010 durchführen. Das Programm dieser Reihe besteht aus den Filmen, die von den Kommissionen der Deutschen Filmakademie (Spielfilm, Dokumentarfilm und Kinderfilm) für die Nominierung zum Deutschen Filmpreis vorausgewählt wurden.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antoine Monot, Jr. lebt mit der Journalistin und HSE24-Moderatorin Stefanie Sick und deren drei Töchtern zusammen in München. Beide kannten sich vor ihrer Beziehung schon 17 Jahre. Kennengelernt hatten sie sich im Mai 1998 bei Dreharbeiten zu der ARD Sitcom Biggi.

2015 erschien Monots erstes Buch Vertrauen Sie mir, ich tu's ja auch!, das er mit David Denk verfasste.[4]

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Knallerkerle

Auftritte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Antoine Monot, Jr. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saturn-Testimonial: Antoine Monot Jr. im Interview: "Tech-Nick hat mir viele neue Fans beschert". In: horizont.net. HORIZONT, abgerufen am 1. März 2016.
  2. Antoine Monot bekommt Schweizer TV-Filmpreis. stern.de, 7. Januar 2016, abgerufen am 1. Februar 2016.
  3. Julia Emmrich: Antoine Monot ist der charmante Neue beim Bremer „Tatort“. In: derwesten.de. WAZ, abgerufen am 1. März 2016.
  4. „Vertrauen Sie mir, ich tu's ja auch!“ mit David Denk, S. Fischer Verlage Frankfurt/M. ISBN 978-3-596-03405-5
  5. Antoine Monot bekommt Schweizer TV-Filmpreis. stern.de, 7. Januar 2016, abgerufen am 1. Februar 2016.