Antoine Tassaert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kopf eines Cupido, 1769 (Bode-Museum, Berlin)
Pyrrha ou la Population, 1773 (Louvre, Paris, weißer Marmor)

Jean-Pierre-Antoine Tassaert (* um 1727 in Antwerpen (Taufe 19. August); † 21. Januar 1788 in Berlin) war ein französisch-flämischer Bildhauer am Übergang des Rokoko zum Klassizismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tassaert stammte aus einer Bildhauerfamilie und erhielt die erste Ausbildung bei seinem Vater. Er ging zunächst nach England und 1746 nach Paris, wo er im Atelier von René Michel Slodtz arbeitete und u. a. durch eine Statue Ludwig XV. bekannt wurde.

Tassaert war mit Marie-Edmée Tassaert, geb. Moreau (1736–1791) verheiratet, einer Miniaturmalerin aus Paris. Sie bildete den 13-jährigen Johann Gottfried Schadow im Zeichnen aus.

Auf der Suche nach einem neuen Direktor für die Hofbildhauerwerkstatt in Berlin, wurde nach Vorverhandlungen in Paris Tassaert für das Amt vorgesehen. Ende des Jahres 1774 stellte er sich König Friedrich II. vor und konnte am 1. Januar 1775 sein Amt in Berlin antreten. Er übernahm im Wesentlichen das alte Personal an französischen, italienischen und deutschen Bildhauergehilfen. Zum Atelier gehörten Giovanni Battista Selvino (1744–1789), Giuseppe Girola, Jean Bernard, Claude Goussant und die Deutschen Conrad Nicolaus Boy, Johann Christian Unger (1746–1823) und die Brüder Johann David (1729–1783) und Johann Lorenz Wilhelm Räntz (1733–1776). Den ersten Auftrag, den er für Friedrich II. ausführte, waren vier mythologische Gestalten für die Neuen Kammern in Potsdam-Sanssouci.[1]

Prinz Heinrich von Preußen beauftragte ihn, mehrere Statuen und Gruppen für sein Palais in Berlin auszuführen.

In Berlin entfaltete er eine rege Tätigkeit und wurde Rektor der Kunstakademie. Einer seiner Schüler und späterer Nachfolger war Johann Gottfried Schadow, den er um 1782/83 in seine Werkstatt aufgenommen hatte.

Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • P. Seidel: Tassaert, Jean Antoine. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 37, Duncker & Humblot, Leipzig 1894, S. 407–409.
  • Rita Hofereiter: Venus in der Kiste. Ein »morceau de réception« des Bildhauers Jean Pierre Antoine Tassaert für König Friedrich II. von Preußen. In: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Jahrbuch 2 (1997/1998), S. 41–58. (Digitalisat auf perspectivia.net, abgerufen am 25. Februar 2013).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jean-Pierre-Antoine Tassaert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrike Krenzlin: Johann Gottfried Schadow. Verlag für Bauwesen, Berlin 1990, ISBN 3-345-00467-4, S. 22.
  2. Bild des Amor mit schussbereitem Pfeil