Anton Aulke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Aulke (* 14. Juli 1887 in Senden (Westfalen); † 19. Dezember 1974 in Warendorf) war ein deutscher Gymnasiallehrer und als Schriftsteller ein bedeutender Vertreter mundartlicher Dichtung im Münsterland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Aulke besuchte von 1903 bis 1908 das Gymnasium Laurentianum in Warendorf und legte dort sein Abitur ab. Von 1929 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1952 war er Lehrer für Deutsch und Latein am Laurentianum.

Anton Aulke war verheiratet mit Juliana geb. Epping und verstarb 1974 in Warendorf im Alter von 87 Jahren.

Künstlerisches Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aulke wird zu den bedeutenden Vertretern mundartlicher Dichtung im Münsterland gezählt, da er neben wenigen hochdeutschen Werken überwiegend plattdeutsche Stücke veröffentlicht hat. Er war bekannt als Erzähler, Lyriker und Hörspielautor. Unzählige seiner Hörspiele wurde im WDR und NDR gesendet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De Düwel up'n Klockenstohl un annere Vertellßells ut't Mönsterland. Unna 1940
  • Nies. En plasseerlick Bok van Buren, Swien, Spök, hauge Härens un en unwiesen Kerl. Münster 1936
  • Siskus, Wiskus, ick kann häxen. Füfftig mehrst lustige Geschichten. Münster 1968
  • Anton Aulke Lesebuch. Zusammengestellt und mit einem Nachwort von Klaus Gruhn (= Nylands Kleine Westfälische Bibliothek, Band 25). Aisthesis, Bielefeld 2011, ISBN 978-3-89528-812-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]