Anton Beer-Walbrunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anton Beer-Walbrunn

Anton Beer-Walbrunn (* 29. Juni 1864 in Kohlberg; † 22. März 1929 in München) war ein deutscher Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Anton Beer-Walbrunn war das 4. von fünf Kindern des Lehrers, Kantors, Mesners und Gemeindeschreibers Anton Beer und seiner Frau Margarethe. 1877 besuchte er die Präparandenschule Regensburg, machte 1880 die Aufnahmeprüfung in das Lehrerseminar Eichstätt, wechselte dann aber in das neu gegründete Seminar in Amberg - heute das Max-Reger-Gymnasium Amberg - und war 1882 einer der ersten Absolventen. 1886 bestand er das Schlussexamen als bester von 57 Kandidaten.[1]

Sein Lehrer Domkapellmeister Widmann in Eichstätt setzte sich maßgeblich für ihn ein und ermöglichte ihm von 1888 bis 1891 ein Studium in München bei Joseph Rheinberger, Hans Bußmeyer und Ludwig Abel an der Akademie der Tonkunst. 1901 wurde er als Lehrer für Kontrapunkt, Komposition, Harmonielehre und Klavier an eben diese Königliche Akademie der Tonkunst in München (heute: Hochschule für Musik und Theater München) berufen. 1908 wurde er zum Königlichen Professor ernannt. 1904 heiratete er die Kunstmalerin Ida Görtz und führte ab da den Mädchennamen seiner früh verstorbenen Mutter Margarethe Walbrunn mit. Zu seinen Schülern gehörten Télémaque Lambrino, Fritz Büchtger, Alfred Einstein, Carl Orff und Wilhelm Furtwängler wie auch der Musikwissenschaftler und -kritiker Eugen Schmitz.

Sein Grab befindet sich auf dem Münchner Waldfriedhof.

Der Anton Beer-Walbrunn - Kunst- und Kulturverein Kohlberg (Gründung Juni 2015, Vorstand Martin Valeske) führt im Herbst "Beer-Walbrunn-Tage" durch, bei denen seine Musik wieder aufgeführt wird. Er kooperiert dabei mit dem Markt Kohlberg, der Stadt Weiden und dem Bezirk Oberpfalz. Ersteinspielungen von Orgelwerken und Liedern sind derzeit in Vorbereitung.

Werke[Bearbeiten]

A. Vokalmusik

Lieder: Es gibt deren etwa 60[2]

Chormusik:

  • op. 7 Der Luftgeister Gesang für Chor und Orchester
  • op. 16 Mahomets Gesang für Chor und Orchester nach Goethe (1896)
  • op. 1, 35b, 48 für gemischten Chor
  • op. 35a, 53, 55 für Männerchor

B. Bühnenwerke:

  • op. 10 Die Sühne, Oper nach Theodor Körner, UA 1894 Lübeck
  • Don Quixote, Oper nach Miguel de Cervantes, UA 1908 München, unter Felix Mottl
  • Das Ungeheuer, Lustspiel nach Anton Tschechow, UA 1914 Karlsruhe, Hoftheater
  • op. 64 Der Sturm, Oper
  • op. 43 Bühnenmusik zu "Hamlet" (1909)
  • op. 54 Bühnenmusik zu "Der Sturm" (1914)

C. Instrumentalmusik

Orchesterwerke:

  • op. 2 Konzert-Ouvertüre
  • op. 5 Symphonie f-Moll
  • op. 9 Konzert-Allegro für Violine und Orchester
  • op. 11 Symphonische Fantasie "Künstlerleben"
  • op. 22 Deutsche Suite
  • op. 36 Symphonie E-Dur
  • op. 40 "Wolkenkuckucksheim", drei Burlesken
  • op. 52 Violinkonzert
  • op. 61 Lustspielouvertüre

Kammermusik:

  • op. 4, 6, 14, 19, 26: Fünf Streichquartette
  • op. 3 Violin-Phantasie
  • op. 8: Klavierquartett (UA mit Hans Pfitzner am Klavier)
  • op. 15 Cellosonate G-Dur
  • op. 30 Violinsonate
  • op. 70 Klavierquintett

Klaviermusik:

  • op. 21 Reisebilder
  • op. 22 Deutsche Suite (vierhändig)
  • op. 23/1 Fuge (vierhändig)
  • op. 42/2 Variationen über "Wie schön leuchtet der Morgenstern"
  • op. 57/57 Klavierstücke
  • op. 58 Phantasiesonate

Orgelmusik:

  • op. 28 Drei Fugen (1905)
  • op. 29 Zwei kleine Fugen
  • op. 32 Orgelsonate (1906)

[3] [4] [5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Blume (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart: allgemeine Enzyklopädie der Musik. Unter Mitarbeit zahlreicher Musikforscher des In- u. Auslandes. 17 Bände. dtv, München/ Bärenreiter, Kassel u. a. 1989, ISBN 3-423-05913-3 (dtv) / ISBN 3-7618-5913-9 (Bärenreiter).
  • Ludwig Finscher (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. 26 Bände in zwei Teilen. 2., neubearbeitete Auflage. Bärenreiter/ Metzler, Kassel u. a. 2003, ISBN 3-7618-1100-4 (Bärenreiter)/ ISBN 3-476-41022-6 (Metzler).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eberhard Otto: Der Professor aus Kohlberg. In: Heimat Ostbayern. Nr. 5/1989.
  2. Programmheft Beer-Walbrunn-Tage 2015.
  3. Eberhard Otto: Der Professor aus Kohlberg. In: Heimat Ostbayern. Nr. 5/1989.
  4. Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Kassel 1949. Band 1, S. 1509.
  5. Ludwig Finscher, Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Kassel / Stuttgart 1994-2008