Anton Biermer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anton Biermer

Michael Anton Biermer (* 18. Oktober 1827 in Bamberg; † 24. Juni 1892 in Schöneberg) war ein deutscher Internist und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biermer studierte Medizin an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Dort wurde er 1851 zum Dr. med. promoviert. Er habilitierte sich 1855 für das Fach Innere Medizin und wurde 1856 zum Privatdozenten der Medizinischen Fakultät ernannt. Am 9. Mai 1857 heiratete er Sophie Wahl. 1861 folgte er dem Ruf der Universität Bern auf ihren Lehrstuhl für Innere Medizin. 1867 wechselte er an die Universität Zürich und 1874 an die Schlesische Friedrich-Wilhelms-Universität Breslau. Für das akademische Jahr 1881/82 wurde er zu deren Rektor gewählt.[1] 1891 krankheitshalber emeritiert, starb er im 65. Lebensjahr.

Biermer beschrieb erstmals detailreich die perniziöse Anämie.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rektoratsreden (HKM)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horst Zoske: Biermer, Michael Anton. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4, S. 232 f. (Digitalisat).
  • Thomas Sauer, Ralf Vollmuth: Briefe von Mitgliedern der Würzburger Medizinischen Fakultät im Nachlaß Anton Rulands. Quellen zur Geschichte der Medizin im 19. Jahrhundert mit Kurzbiographien. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 9, 1991, S. 135–206; hier: S. 148.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]