Anton Fier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anton Fier, Moers Festival 2011

Anton Fier (* 20. Juni 1956 in Cleveland, Ohio) ist ein amerikanischer Schlagzeuger, Musikproduzent, Komponist und Bandleader.

Fier gehörte den Bands The Lounge Lizards und The Feelies an. Außerdem war er Mitglied der Formation The Lodge mit John Greaves, arbeitete mit der Band Pere Ubu, der Formation Voidoids und gründete die Band Golden Palominos. Mit ihr legte er bisher (2008) acht Alben vor. Im Laufe seiner Karriere hat Anton Fier mit John Zorn in dessen Band Locus Solus, Bill Laswell, Hüsker Dü, Jack Bruce, Carla Bley, Arto Lindsay, David Moss, Phew, Buckethead und mit Sänger, Songwriter und Gitarristen Bob Mould zusammengearbeitet. Anton Fier bildet außerdem mit dem Bassisten Rob Jost die Rhythmus-Sektion des Tony Scherr Trios.[1]

Als Musikproduzent war er unter anderem tätig für die Alben Strange Scars (2008) von Julia Brown, The Great American Bubble Factory (2009) von Drivin' n' Cryin', Orange (2010) von Jim Campilongo und Man with No Country (2013) von Todd Clouser.[2]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(ohne Aufnahmen der Golden Palominos)

  • mit Jack Bruce und Kenji Suzuki: Inazuma Super Session - Absolute Live!! (Epic, 1987)
  • Dreamspeed (Avant (Japan), 1993)
  • mit Bill Laswell als Blind Light: The Absence of Time (Alda (Japan), 1994)
  • mit Stina Nordenstam: The Photographer's Wife (East/West, 1996)
  • Dreamspeed / Blind Light (1992-94) (Kompilation, Tzadik, 2003)

mit x_x

  • “A / You're Full of Shit” (EP, Drome, 1979)
  • “No Nonsense / Approaching the Minimal with Spray Guns” (EP, Drome, 1980)

auf Alben anderer Musiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit John Zorn

  • Locus Solus (RIFT (Japan), 1983)
  • Plays the Music of Ennio Morricone - The Big Gundown (Nonesuch, 1986)
  • Filmworks 1986-1990 (Eva (Japan), 1990)
  • Locus Solus – 50³ (Tzadik, 2004)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tony Scherr Trio
  2. Credits, All Music Guide, abgerufen 23. April 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]