Anton Fuchs (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anton Fuchs, 2016

Anton Fuchs (* 14. Februar 1958 in Köln) ist ein deutscher bildender Künstler, Maler und Bildhauer. Er arbeitet in Köln, seit 2008 zusammen mit der Künstlerin Heike Haupt.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1982 schuf Fuchs die ersten eigenständigen künstlerischen Arbeiten: abstrakte Relief-Collagen, die in ihrer reduzierten Formensprache und der Visualisierung einfacher, geometrischer Grundstrukturen in der Tradition des Minimalismus stehen. Seit 1987 widmet sich Fuchs außerdem verstärkt der Verbindung der Materialien Wachs und Stahl. In Anlehnung an die Kölner Sage der Heinzelmännchen entwickelte er zusammen mit Heike Haupt die Skulpturenreihe Die Heinz Welt, die als Heinz Weg im öffentlichen Raum der Stadt Köln sichtbar sind[1].

Weitere Skulpturen im öffentlichen Raum Kölns sind u. a. Network im Kölner Zoo, die Statue des Fußballspielers Heinz Flohe vor dem Rheinenergie-Stadion sowie die Willi-Ostermann-Figur auf dem Melaten-Friedhof.

Anton Fuchs nahm an folgenden internationalen Kunstmessen teil (Auszug):

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit Heike Haupt unterstützt Anton Fuchs das Kinder- und Jugendzentrum Meschenich, die Stiftung 1. FC Köln sowie die Aktion „Wir helfen“ der DuMont Mediengruppe GmbH. Hierfür schufen sie 2011 die Friedensarmee der EhrenGarde der Stadt Köln 1902 zu deren 111-jährigen Jubiläum. Auf ihrer Ausstellungstour wurden die Gardistenfiguren 2014 u. a. im Europäischen Parlament in Brüssel ausgestellt[2] und erzielten insgesamt rund 100.000 Euro Spendengelder[3].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Heinz Weg. Abgerufen am 25. Februar 2019.
  2. Norbert Ramme: In Brüssel ausgestellt: Kölsche „Friedensarmee“ steht Spalier. 24. Januar 2014, abgerufen am 25. Februar 2019 (deutsch).
  3. Gardistenfiguren: „Friedensarmee“ bringt 100.000 Euro. 28. Juni 2014, abgerufen am 25. Februar 2019 (deutsch).